Du hast es versprochen - ein Film von Alex Schmidt mit Mina Tander und Laura de Boer. Ab 20. Dezember 2012 im Kino - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Poryes 2017 Happy End Regina Schmeken. Blutiger Boden
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 17.12.2012

Du hast es versprochen - ein Film von Alex Schmidt mit Mina Tander und Laura de Boer. Ab 20. Dezember 2012 im Kino
Britta Meyer

Wintergrusel gefällig? Es waren einmal, auf der verschneiten Insel Hiddensee, zwei kleine Mädchen, die waren unzertrennliche Freundinnen. Eines Tages spielten sie gemeinsam im tiefen Wald, als...



... sie eine Treppe in einen dunklen Keller entdeckten. Sie stiegen bis ganz hinunter, wo kein Licht mehr hinkam. Das war eine sehr, sehr schlechte Idee.

Aber an all das erinnert sich Hanna (Mina Tander) schon lange nicht mehr. Sie ist inzwischen erwachsen, eine Ärztin, die mit ihrem Mann und der kleinen Tochter Lea (Lina Köhlert) in der Stadt lebt. Als eine Frau in ihrem Alter mit Tablettenvergiftung eingeliefert wird, erkennt sie ihre alte Freundin Clarissa (Laura de Boer) erst, als sie deren Namen in der Krankenakte liest. Ihre Ehe braucht ohnehin gerade dringend eine Pause, und als Clarissa ihr glücklich einen spontanen Urlaub im alten Ferienhaus ihrer Familie vorschlägt, scheint der Roadtrip eine willkommene Ablenkung.

Es ist Herbst auf Hiddensee, die See unberechenbar und die Wälder voller Nebel, genau richtig, um es sich mit Wollpullovern, FreundInnen und Kakao in einem verlassenen Haus unter den Bäumen gemütlich zu machen und tagsüber die Insel zu erkunden. Aber Hanna wird in der vertrauten Umgebung schnell unbehaglich. Nachts hört sie seltsame Geräusche, eine Gestalt im dunklen Kleid steht zwischen den Bäumen und ist plötzlich wieder verschwunden, die Ruine im Wald verursacht ihr Übelkeit und wenn sie ganz still ist, zählt in ihrem Kopf eine junge Stimme langsam von zehn an rückwärts...

Während Clarissa vom Verhalten ihrer Freundin zunehmend irritiert ist, kehrt in verschwommenen Fetzen langsam Hannas Erinnerung daran zurück, was in diesem Winter vor langer Zeit wirklich passiert ist. Aber was ist hier noch real und was glaubt sie nur zu sehen? Warum wacht Clarissa jede Nacht schreiend auf? Kann sie dem netten Bootsmann (Max Riemelt) vertrauen, oder ist er eine Spur zu freundlich? Warum erkennt die Besitzerin des Fischgeschäfts (grausig gut: Katharina Thalbach) sie sofort wieder? Ist die kleine Gestalt, die nachts am Bett ihrer Tochter steht, real?

"Ihr hättet nicht herkommen sollen!"

blafft der unheimliche Gutsverwalter, der manchmal auch aus dem Nichts hinter den Protagonistinnen auftaucht und bedrohlich schaut. Sätze, wie "Lass sie los, oder du wirst es bitter bereuen!" oder "Damit kommst du nicht durch!" bringen Fans des Mystery-Genres vielleicht eher zum Schmunzeln, als sie zu ängstigen.

Die Handlungen der beiden Protagonistinnen sind zwar manchmal schwer nachzuvollziehen, das Spiel von Tander und de Boer bleibt dabei aber durchgehend glaubhaft.

AVIVA-Tipp: Von der gruseligen Fischhändlerin, über das blasse Geistermädchen, bis hin zum wiedergefundenen Schmuckstück aus Kindertagen wird kaum ein Genreklassiker ausgelassen, was der kühlen Schauerstimmung jedoch keinen Abbruch tut. Wohlig-düsteres Popcornkino für dunkle Abende.

Zur Hauptdarstellerin: Mina Tander wurde 1979 in Köln geboren. Sie spielte seit ihrem sechzehnten Lebensjahr in Fernseh- und Kinofilmen mit und wurde für ihre Hauptrolle in "Maria, ihm schmeckt´s nicht!" (2009) für den Preis der deutschen Filmkritik als beste Schauspielerin nominiert. Seitdem war sie in "Zeiten ändern dich" (2009), "Männerherzen und die ganz, ganz große Liebe" (2010) sowie "Schenk mir Dein Herz" (2010) zu sehen.

Zur Hauptdarstellerin: Laura de Boer , wurde 1983 geboren und spielte bereits in Filmen, wie "Happy End" (2008) und "Tiramisu" (2006), bei verschieden Fernsehserien, unter anderem "Soko Stuttgart", "Löwenzahn", und "Bloedverwanten" und Theaterstücken ("Clyde en Bonnie", "Nationale Toneel ´That Face´") mit.

Zur Regisseurin: Alex Schmidt, geboren 1978 in Berlin, führte unter anderem bereits zu "Die kleine Giftmischerin" (2008), "Bass in Contra" (2005) und "Dow-Jane-Index" (2005) Regie, und schrieb auch die Drehbücher. "Du hast es versprochen" lief bei den 69. Filmfestspielen in Venedig.

Du hast es versprochen
Deutschland, 2012
Regie: Alex Schmidt
Produktion: Wüste Film Ost OHG in Co-Produktion mit Wüste Film GmbH, Magnolia Filmproduktion GmbH und ZDF Das Kleine Fernsehspiel
Drehbuch: Alex Schmidt und Valentin Mereutza
DarstellerInnen: Mina Tander, Laura de Boer, Katharina Thalbach, Thomas Sarbacher, Clemens Schick, Max Riemelt
Verleih: Falcom Media
Kamera: Wedigo von Schultzendorff
Szenenbild: Jörg Möhring
Kostümbild: Maria Schicker
FSK: 16 Jahre
Kinostart: 20. Dezember 2012

Mehr Infos unter:

www.facebook.com
Zum Trailer: www.youtube.com

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Anna und Katharina Thalbach im Interview (2006)





Kultur Beitrag vom 17.12.2012 Britta Meyer 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken