Caro Suerkemper erhält den Marianne Werefkin-Preis 2013 - Ausstellung in der Galerie Pankow - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Juden, Christen und Muslime. Im Dialog der Wissenschaften 500-1500 DIE FLÜGEL DER MENSCHEN Happy End
Aviva-Berlin > Kultur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 24.05.2013

Caro Suerkemper erhält den Marianne Werefkin-Preis 2013 - Ausstellung in der Galerie Pankow
AVIVA-Redaktion

Der Verein der Berliner Künstlerinnen 1867 e. V. verleiht die ausschließlich für Frauen bestimmte Auszeichnung am 11. Juni 2013. Erstmalig können die Künstlerinnen, die am Wettbewerb...



… teilgenommen haben, sich in einer gemeinsamen Ausstellung präsentieren.

Die Jury hat sich für Caro Suerkemper als diesjährige Preisträgerin entschieden. Die entrückten, schmachtenden Gesichter ihrer Plastiken erinnern an berühmte Barockskulpturen, wie "Die Verzückung der heiligen Therese" (1645-52) von Giovanni Lorenzo Bernini. Ob Heilige oder Engel – Suerkemper holt sie in die Gegenwart, verweltlicht sie, im Zentrum ihrer Skulpturen und Reliefs stehen Sinnlichkeit, Mitleid und Scham. Dabei lässt sich die Künstlerin von Biedermeierpuppen, Putten und Kitsch inspirieren, den sie auf Flohmärkten sammelt. Entscheidend für ihre Auswahl ist der besondere Ausdruck der Figuren: Sie scheinen nicht von dieser Welt zu sein und stehen daher Patin für ihre Keramiken.



Suerkemper: "o.T.", 2012. Keramikguss, blau engobiert, weiße Mattglasurbemalung


Die JurorInnen waren Elvira Bach (Künstlerin), PD Dr. Rosa Gräfin von der Schulenburg (Akademie der Künste, Leiterin der Kunstsammlung), Hanna Marie Ebert (Kunstsammlung Vattenfall), Dr. Heinz Stahlhut (Berlinische Galerie, Leiter der Sammlung Bildende Kunst) und Ute Gräfin von Hardenberg (Vorsitzende des Archiv Vereins der Berliner Künstlerinnen von 1867 e.V.).

Der Marianne Werefkin-Preis wurde 1990 vom Verein der Berliner Künstlerinnen 1867 e.V. ins Leben gerufen und ist der erste exklusiv für Künstlerinnen bestimmte Kunstpreis in Deutschland. Für die Namenspatronin des Preises fiel die Wahl des Vereins der Berliner Künstlerinnen 1867 e.V. mit Marianne Werefkin (1860-1938) auf eine Schlüsselfigur des Blauen-Reiter-Kreises, die eine herausragende Bedeutung für den Münchner Avantgardezirkel hatte.

Der Verein der Berliner Künstlerinnen lädt herzlich zu der Preisverleihung und Ausstellungseröffnung ein, am

Dienstag, 11. Juni 2013, um 18 Uhr
Veranstaltungsort: Galerie Pankow
Breite Straße 8
13187 Berlin
galerie-pankow.de

Laufzeit: 12. Juni 2013 bis 31. Juli 2013
Öffnungszeiten: Di-Fr 12 bis 20 Uhr, Sa/So 14 bis 20 Uhr
Der Eintritt ist frei.

Die ausgestellten Künstlerinnen sind:

Caro Suerkemper, Hannah Dougherty, Heike Gallmeier, Ricoh Gerbl, Sabine Herrmann, Sofia Hulten, Michelle Jezierski, Antje Neppach, Ursula Neugebauer, Susanne Schirdewahn und Yukiko Terada.

Kuratorin der Ausstellung ist die Leiterin der Galerie Pankow Annette Tietz, Schirmherrin die Kunstsammlerin Ursula Pietzsch.


Weitere Informationen finden Sie unter:

www.caro-suerkemper.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Brigitte Salmen - Marianne von Werefkin. Leben für die Kunst




Kultur Beitrag vom 24.05.2013 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken