lesbisch.jüdisch.schwul. Ausstellung im Schwulen Museum vom 7. Juni bis 9. September 2013 - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

DIE FLÜGEL DER MENSCHEN Happy End 120 BPM
Aviva-Berlin > Kultur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 29.05.2013

lesbisch.jüdisch.schwul. Ausstellung im Schwulen Museum vom 7. Juni bis 9. September 2013
AVIVA-Redaktion

Im Rahmen des Berliner Gedenkjahrs "Zerstörte Vielfalt" stehen Leben und Wirken von 24 bekannten und vergessenen jüdischen Lesben und Schwule in der Zeit des Nationalsozialismus hier im Zentrum.



In der Homosexuellenkultur der Zwanzigerjahre gab es viele – heute meist in Vergessenheit geratene lesbische Jüdinnen und schwule Juden, die in Kunst, Wissenschaft und Literatur ihren Beitrag zur Emanzipation beider Gruppen leisteten: Magnus Hirschfeld als Gründer der weltweit ersten Homosexuellenorganisation ist hier sicher die herausragende Figur. Felice Schragenheim ist einem breiteren Publikum durch den Film "Aimée und Jaguar" nach dem Buch von Erica Fischer bekannt geworden. Charlotte Wolff erlangte durch ihre sexualwissenschaftlichen Studien internationale Anerkennung. Das Leben des Germanisten und Schriftstellers Richard Plant wurde durch das Schwule Museum in einer Ausstellung und Publikation umfangreich gewürdigt. Andere Biografien jedoch, wie die von Alice Ascher oder Walter Boldes, sind kaum bekannt und werden nun erstmals einem breiten Publikum vorgestellt.

24 Lebensläufe repräsentieren Exil, Leben im Untergrund, Deportation, Ermordung unter dem Nationalsozialismus aber auch Überleben und Wirken in der Nachkriegszeit. Sie zeigen die gesamte Bandbreite jüdischer aber auch homosexueller Verfolgungserfahrungen in der NS-Zeit und liefern vertiefte Erkenntnisse über das Schicksal der Doppelstigmatisierung.

lesbisch.jüdisch.schwul

Veranstaltungsort:
Schwules Museum Berlin
Lützowstraße 73
10785 Berlin
www.schwulesmuseum.de

Öffnungszeiten: Mittwoch bis Montag 14 bis 18 Uhr, Samstag 14 bis 19 Uhr, Dienstag geschlossen

Eintrittspreise: 6 Euro, ermäßigt 4 Euro
Kurator der Ausstellung ist Dr. Jens Dobler.

Weitere Informationen:

Magnus Hirschfeld: www2.hu-berlin.de

Charlotte Wolff: www.charlotte-wolff-biografie.de

Richard Plant: www.berliner-zeitung.de

Alice Ascher: www.stolpersteine-hamburg.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Das AVIVA-Berlin Projekt "Jüdische Frauengeschichte(n) in Berlin - Writing Girls"

Eine verbotene Liebe im Berlin der 40er Jahre, Bildband von Erica Fischer über Felice Schragenheim

Erica Fischer, Autorin von Aimée & Jaguar, Interview, 2003

Späte Liebe, ein Roman von Charlotte Wolff

Anna Havemann - Gertrude Sandmann. Künstlerin und Frauenrechtlerin

Ab heute heißt du Marianne – Lesben und Antisemitismus, Adriana Stern



(Quelle: Schwules Museum)

Kultur Beitrag vom 29.05.2013 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken