Räume als Zustände. Architektur in den Photographien von Brigitte Tast - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Regina Schmeken. Blutiger Boden Happy End
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 05.08.2013

Räume als Zustände. Architektur in den Photographien von Brigitte Tast
AVIVA-Redaktion

Die Künstlerin zeigt vom 24. August - 29. Oktober 2013 in der Galerie Beate Brinkmann, Fotografie + Schmuck, eine Serie von S/W-Photographien, ausgehend von der Idee der Zusammenstellung von ...



...jeweils zwei Photos zu einem Doppelbild.

Zwei Photos, die sich gegenseitig ergänzen, bedingen und verstärken. Zwei Photos, die zunächst nichts miteinander zu tun haben und zwischen denen, mit Präzision montiert, ein Raum von Querverbindungen sich auftut. Auf dem einen Photo ist eine Architektur oder ein Architekturelement zu sehen, auf dem anderen eine Frauenfigur, die eine körperliche Verbindung mit ihrer Umgebung eingeht. Weiße Schatten liegen auf den sensiblen Oberflächen und werden von dem jeweils zweiten Foto variiert. Es gibt in dieser Photographie-Serie, aufgenommen mit einer Mamiya C 300, einen Reichtum in S/W, der – durch die Reduktion von Farbe – das Prototypische und das Einzelne viel besser zeigt.

© Brigitte Tast: Photos 1998 - 99, 24 x 3o,5 / 13,3 x 26 cm, Silbergelantine-Handabzug mit Goldtoner


"Es ist ja eine andere Natur, welche zur Kamera als welche zum Auge spricht, anders vor allem so, dass an die Stelle eines vom Menschen mit Bewusstsein
durchwirkten Raums ein unbewusst durchwirkter tritt"
– so Walter Benjamin in seinem Text "Kleine Geschichte der Photographie". (Rike Felka)

Bereits während ihres Grafik-Studiums (FH Hildesheim) wurde für Brigitte Tast die Fotografie zu einem besonders lebensnahen Ausdrucksmittel. Gerade ihr narrativer Umgang mit diesem Medium ermöglicht ihr, eigentlich Privates fotografisch umzusetzen.
Gelebte physische und psychische Erfahrungen wurden so zu einem wesentlichen Teil ihrer künstlerischen Arbeit. Noch in der Filmklasse der HBK Braunschweig veröffentlichte sie zusammen mit ihrem Mann, Hans-Jürgen Tast, erste Foto-Text-Kombinationen in Buchform (in der eigenen Publikations-Reihe "Kulleraugen").

Den ganz direkten Kontakt zum Publikum suchte und erreichte sie aber in den darauf folgenden Jahren mit Diageschichten, einer Eigen-Erfindung. Ungewöhnliche Live-Aufführungen bei Film- und Foto-Festivals, in Museen, Galerien sowie Art-Kinos.
Ihre Arbeiten zeigte sie in Einzel- und Gruppenausstellungen weltweit.

Vier Fotobände, "Modell Gehen", "Warten auf Lydia", "Astarte und Venus" und "Die Hüterin des Weiß", entstanden - zum Teil als interdisziplinäre Dialoge mit anderen KünstlerInnen - zeitlich parallel dazu.
Weitere Infos unter:

Brigitte Tast
Künstlerische Fotografie


www.brigitte-tast.de

Veranstaltungsort:

Galerie Beate Brinkmann
Fotografie + Schmuck

Linienstr. 215
10119 Berlin
Tel 030 – 284 45 301
e-Mail: beatebrinkmannberlin@web.de
Öffnungszeiten: Di – Fr 13 – 18 Uhr, Sa 13 – 16 h

www.beatebrinkmannberlin.com



(Quelle Text: Rike Felka)

Kultur Beitrag vom 05.08.2013 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken