SilesiaTopia - zehn Bildende Künstlerinnen aus Polen und aus Berlin stellen vom 6. - 23. September 2013 in Katowice aus - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Juden, Christen und Muslime. Im Dialog der Wissenschaften 500-1500 DIE FLÜGEL DER MENSCHEN ANNE CLARK – I´LL STEP OUT INTO TOMORROW
Aviva-Berlin > Kultur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Januar 2018 - Beitrag vom 26.08.2013

SilesiaTopia - zehn Bildende Künstlerinnen aus Polen und aus Berlin stellen vom 6. - 23. September 2013 in Katowice aus
AVIVA-Redaktion

Zeit, Raum, Erinnerung und Identität werden als Begriffe im allgemeinen mit Kontinuität und Einheitlichkeit verknüpft, offenbaren sich aber als aus verschiedenen Fragmenten zusammengesetztes...



... Material.

Kollektive Erinnerung und persönliche Erinnerungen, mentale Landkarten und physisch gezogene Grenzen, nationale Identität und "kleine Heimat", Muttersprache und die zweite – die Fremdsprache…das Leben schlesisch-polnischer Städte scheint ein mehrfaches Leben zu sein.

"Zeit ist für die Erinnerungskultur dasselbe wie der Raum für die ars memoriae."
Jan Assmann, Erinnerungskultur

Zehn Künstlerinnen des deutsch-polnischen Kunstprojekts SilesiaTopia, Claudia Hajek, Doris Hinzen-Röhrig, Georgia Krawiec, Kasia Kujawska-Murphy, Ute Lindner, Katarzyna £yszkowska, Joanna Nowicka, Jani Pietsch, Karina Schönthaler Poœpiech und Mona Tusz greifen das komplexe Thema Identität auf – die verflochtene und verworrene Geschichte der NachbarInnen Polen und Deutschland.

Georgia Krawiec aus Warschau hat mit der Camera Obscura die abwesenden Geschwister in beiden Ländern aufgesucht und Einsamkeit dokumentiert.
Doris Hinzen-Röhrig versteht ihre immense Bildinstallation als eine Hommage an eine kürzlich Verstorbene: Huta Zabrze, das Hüttenwerk Zabrze.
Ein Album mit Passfotos polnisch-jüdischer Kinder, die den Holocaust überlebten, weil katholische PolInnen sie vor den Deutschen versteckten, ist der Ausgangspunkt für eine Installation von Jani Pietsch: 196 Fotoporträts in einem Haus aus Pappkartons, in dessen Innern drei dieser Kinder, die heute in Israel leben, von der Zeit ihres Überlebens in Polen berichten.



Jani Pietsch: Installation Dom Dziecka w Zabrzu


Initiative und künstlerische Leitung: Karina Schönthaler Poœpiech
Kuratorin: Ma³gorzata Szanda³a

Die Ausstellung wird vom 6. bis zum 23. September 2013 in der

Galeria Rondo Sztuki Katowice
Ausstellungshalle der Akademie der Bildenden Künste
Rondo im.gen. Ziêtka
40121 Katowice

zu sehen sein.


Weitere Informationen finden Sie unter:

www.silesiatopia.de

www.rondosztuki.pl


Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Ich besaß einen Garten in Schöneiche bei Berlin. Jani Pietsch

Berlin. Polnische Perspektiven, herausgegeben von Dorota Danielewicz-Kerski und Maciej Górny

Kultur Beitrag vom 26.08.2013 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2018  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken