Tanja - Life in Movement. Ein mehrfach preisgekrönter bewegender Film, der weltweit auf bedeutenden Filmfestivals lief. DVD-Start: 1. November 2014 - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Lucian Freud Poryes 2017 Happy End
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 10.10.2014

Tanja - Life in Movement. Ein mehrfach preisgekrönter bewegender Film, der weltweit auf bedeutenden Filmfestivals lief. DVD-Start: 1. November 2014
Julia Lorenz

Die sensible Dokumentation von Sophie Hyde und Bryan Mason begibt sich auf die Spuren der Ausnahmetänzerin Tanja Liedtke - von ihren Anfangstagen als "Enfant terrible" der Ballettakademie bis zu...



... ihrem frühen Tod im Jahre 2007, der Familie, FreundInnen und KollegInnen mit der Frage konfrontierte: Was hält eine Gruppe ohne die Person, die alle inspirierte, zusammen?



"Pull yourself together!" - Reiß dich zusammen - wiederholt Tanja Liedtke mantraartig. Immer bestimmter, aber auch verzweifelter fordert sie Disziplin, verteilt Schläge ins Gesicht. Die Kamera folgt ihrem Ausbruch, bis Tanja die Tränen nicht mehr zurückhalten kann - denn die Maßregelung gilt nicht einem ihrer Ensemblemitglieder, sondern sich selbst. Performance oder Selbstdemontage vor laufender Kamera, Gesellschaftskritik oder Voyeurismus? Die Grenzen zwischen Privatleben und Kunst, so die Botschaft der RegisseurInnen Sophie Hyde und Bryan Mason, waren fließend in Tanja Liedtkes kurzem Leben.

Obwohl Liedtke 1977 in Stuttgart geboren wurde, ist ihr Name hierzulande den wenigsten geläufig. Schon früh zog sie mit ihren Eltern nach Madrid, wo sie mit acht Jahren ihre Ballettausbildung begann - mit einem ungewöhnlichen Ziel: Auf die Frage nach ihrem Zukunftswunsch antwortete die spätere Modern-Dance-Virtuosin als Dreijährige, dass sie eine Blume sein wolle. "Ich begriff nicht, dass das nicht möglich war", erzählt Liedtke. "Dann sah ich Nachbarn in einer Aufführung des ´Blumenwalzers´. Erwachsene sagen, man könne keine Blume sein, aber ich konnte doch sehen: Es geht!"

Tanja Liedtke besuchte die Elmhurst Ballet School in London, zog Mitte der 1990er Jahre nach Sydney, wo sie ihre Tanzausbildung fortsetzte und schließlich beim Australian Dance Theatre in Adelaide ihr erstes Engagement hatte. Nach ihrer Rückkehr nach Europa wurde sie 2003 Ensemblemitglied im DV8 Physical Theatre in London. Bereits kurze Zeit später choreographierte sie das Tanzstück "Twelfth Floor", das ihr internationale Aufmerksamkeit bescherte: Unangepasst und kritisch thematisiert Liedtkes erstes abendfüllendes Werk das menschliche Zusammenleben auf engem Raum - Berührungspunkte mit ihrer eigenen Erfahrungswelt inklusive. "Tanja sagte immer, dass alles Erlebte in die Arbeit eingeht", berichtet ein Ensemblekollege. Und so verwundert es nicht, dass eine Videoszene, die die jugendliche Tanja Liedtke beim Versteckspiel in einem Spind zeigt, in ästhetischer Perfektion in einer ihrer Choreographien aufgegriffen wird.

Überhaupt ist es jene Verbindung von Tollkühnheit und Professionalität, von übermütiger Leidenschaft und Perfektionismus, die das Werk der Künstlerin auszeichnete - und, so suggeriert "Life in Movement", auch den Menschen Tanja Liedtke: Die gefeierte Bühnen-Koryphäe, die sich und ihrem Kollektiv Höchstleistungen abverlangt, und die von Selbstzweifeln geplagte junge Frau trennen oft nur wenige Filmsekunden. Selbst die Liebe zu ihrem langjährigen Partner und Ensemblekollegen Solon Ulbrich war verwoben mit der Hingabe zum Tanz.
Die zwischen behutsam gefilmten, eindringlichen Handkamera-Sequenzen und experimentellen Techniken wechselnde Montage gewährt auch ZuschauerInnen, die mit Liedtkes Oeuvre nicht vertraut sind, einen Einblick in ihr Schaffen: Einfühlsam und dennoch avantgardistisch - wie die Choreographin selbst - gehen auch Sophie Hyde und Bryan Mason zu Werke, verbinden mühelos Performancekunst und Lo-Fi-Lässigkeit.

Nach den Erfolgen mit "Twelfth Floor" und dem Nachfolgewerk "Construct" wurde Tanja Liedtke 2007 mit nur neunundzwanzig Jahren zur künstlerischen Leiterin der Sydney Dance Company bestellt, sollte das Amt jedoch nie antreten: Wenige Monate nach ihrer Ernennung kam sie bei einem Verkehrsunfall ums Leben. Für ihren Bruder "stand die Welt still", ihr Ensemble musste nicht nur die Trauer, sondern auch den kreativen Verlust bewältigen - und die Herausforderung, nur achtzehn Monate nach Tanjas Tod mit ihren Werken auf Welttournee zu gehen. Interviews, Aufnahmen aus den privaten Archiven der Beteiligten und Szenen aus Liedtkes Inszenierungen, die nun ohne sie auskommen müssen, zeichnen das Bild einer Gruppe, die sich als KünstlerInnenkollektiv und Freundeskreis neu ordnen muss.
"Ich weiß nicht wann", so Solon Ulbrich auf der letzten Etappe der Reise, "aber irgendwann berappelst du dich und machst weiter". Schließlich ist es das, was Tanja ihm und dem Ensemble zu Lebzeiten abverlangte: Das nur scheinbar Unmögliche.

AVIVA-Tipp: "Tanja - Life in Movement" will keinen Mythos erschaffen, sondern einen Menschen portraitieren - mit all seinen Ambivalenzen. Liedtkes Schaffen und ihren Einfluss auf die Arbeit ihres Ensembles als Schwerpunkt zu wählen, ist dabei nicht nur eine Entscheidung zugunsten des ästhetischen Anspruchs der Dokumentation, sondern wird auch der Intention der Beteiligten hervorragend gerecht: Tanjas Verdienste für das zeitgenössische Tanztheater in den Fokus zu rücken.

Zu den RegisseurInnen: Sophie Hyde ist als Drehbuchschreiberin, Produzentin und Regisseurin - vor allem von Kurz- und Dokumentarfilmen - aktiv. Für ihre Dokumentation "Beyond Beliefs" wurde sie mit dem IQ One World Award 2009 ausgezeichnet
Weitere Infos: www.imdb.com

Bryan Mason arbeitete als Kameramann und Co-Regisseur und Produzent bereits für Kurzfilme, Dokumentationen wie "Shut Up Little Man! An Audio Misadventure" sowie den Spielfilm "52 Tuesdays" mit Sophie Hyde zusammen.
Weitere Infos: www.imdb.com und auf www.closerproductions.com.au

Tanja - Life in Movement
Dokumentation, Australien 2011
Originaltitel: Life in Movement
Filmlänge: 79 Minuten
Regie und Drehbuch: Sophie Hyde und Bryan Mason
Mitwirkende: Tanja Liedtke, Solon Ulbrich, Lloyd Newson, Garry Stewart, Kristina Shan, Paul White und andere
Musik: Dj TRiP, Jason Sweeney, Jules Maxwell
Verleih: Karin Kaper Film Berlin
In englischer Originalfassung und deutsch untertitelter Fassung
Mit umfangreichem Bonusmaterial (40 Minuten)
FSK: für alle Altersklassen freigegeben
DVD-Start: 1. November 2014

Der Film im Netz: www.tanjalifeinmovement.de und auf www.facebook.com

Die DVD ist rein für den privaten Gebrauch zum Preis von 19,90 € zu erwerben.
Bestellungen:

Karin Kaper Film Berlin
Telefon: 030 – 61507722, per E-Mail: kaperkarin@web.de

Auf www.karinkaper.com , oder mit dem Kontaktformular auf www.tanjalifeinmovement.de

Karin Kaper Film bedankt sich bei der Tanja-Liedtke-Stiftung für die Unterstützung.

Umfangreiche Informationen zum Leben und Werk Tanja Liedtkes auf der Homepage der Tanja-Liedtke-Stiftung: www.tanja-liedtke-stiftung.org


Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Interview mit Janet Eilber

Chinesische Star-Choreographin



Kultur Beitrag vom 10.10.2014 Julia Lorenz 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken