Only Lovers Left Alive - ein Film mit Tilda Swinton von Jim Jarmusch. Ab 27. Juni 2014 auf DVD und Blu-ray - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Juden, Christen und Muslime. Im Dialog der Wissenschaften 500-1500 DIE FL├ťGEL DER MENSCHEN Happy End
Aviva-Berlin > Kultur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   J├╝disches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild f├╝r das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 13.07.2014

Only Lovers Left Alive - ein Film mit Tilda Swinton von Jim Jarmusch. Ab 27. Juni 2014 auf DVD und Blu-ray
Britta Meyer

Eve (Swinton) und ihr Partner Adam (Hiddleston) sind schon zum dritten Mal miteinander verheiratet und ein auf allen Ebenen eingespieltes Team - jedeR an einem anderen Ende des Erdballs. Doch...



... Adam geht es nicht gut.

Allein in seiner verfallenden Villa am Rande Detroits br├╝tet der empfindsame Musiker n├Ąchtens vor sich hin und hegt immer konkretere suizidale Phantasien. H├Âchste Zeit f├╝r Eve, von Tanger in Marokko aus anzureisen und ihn aus seiner Depression heraus zu r├╝tteln. Kurzerhand - und nicht zum ersten Mal - bucht sie den n├Ąchsten Nachtflug.

"Nicht noch ein Vampirfilm", m├Âchte mensch rufen, wird aber bereits vom durch den Titel zum Lachen gebracht: Rote S├╝tterlinschrift auf schwarzem Grund erinnert augenzwinkernd an die ├Ąltesten Nosferatu- und Draculaverfilmungen. Tats├Ąchlich wird "Only Lovers Left Alive" bei aller Melancholie mit viel trockenem Humor erz├Ąhlt. Adam (Tom Hiddleston) ist eine sorgf├Ąltig auf Trent Reznor gestylte Grunge-Gestalt, die sich in ihrem Einsiedlerdasein und ihrer Verachtung f├╝r die Menschheit insgeheim sehr wohl f├╝hlt. Die strahlende, immer hell gekleidete Eve (Tilda Swinton) dagegen hat sich einen unverw├╝stlichen Optimismus und die Freude an den kleinen Dingen bewahrt. Die beiden sind nicht nur schon zum dritten Mal miteinander verheiratet, sondern auch ein auf allen Ebenen eingespieltes Team... jedeR an einem anderen Ende des Erdballs.

Jarmusch verzichtet v├Âllig auf rei├čerische Genre-Effekte und zeichnet lieber ein Bild davon, wie die Langeweile der Ewigkeit sich l├Ąhmend auf die Psyche legt und wie eine Beziehung zweier Personen ├╝ber Jahrhunderte hinweg tats├Ąchlich funktionieren k├Ânnte: Hin und wieder brauchen auch die verliebtesten Wesen einfach etwas gesunden Abstand und treue alte FreundInnen (herrlich grummelig: John Hurt als Marlowe), bei denen sie sich aussprechen k├Ânnen.

Und was machen sie mit aller Zeit der Welt? Statt gr├Â├čenwahnsinniger Welteroberungspl├Ąne pflegen Jarmuschs VampirInnen lieber die Liebe zur Musik, zu Literatur und Wissenschaft, lernen neue Sprachen und Instrumente, schreiben Poesie und erfreuen sich an modernen Kommunikationsm├Âglichkeiten. Es k├Ânnte schlimmer kommen. Swinton und Hiddleston haben eine wunderbare Chemie miteinander und die harmonische Wiedersehensfreude wird einzig durch etwas getr├╝bt, dem nicht einmal VampirInnen aus dem Weg gehen k├Ânnen ÔÇô der lieben Familie, in Gestalt von Eves f├╝r immer pubertierender j├╝ngerer Schwester Ava (Mia Wasikowska).

Die Musik tr├Ągt den Film und von Musik lassen sich auch die Charaktere treiben, ohne Eile und mit der n├Âtigen Ruhe, um hinzuh├Âren, wenn sich ihnen auf den Stra├čen Tangers oder in einem Detroiter Club unerwartete Sch├Ânheit pr├Ąsentiert. ├ťbernat├╝rliche Kr├Ąfte der unsterblichen Clique werden eher angedeutet als gezeigt, wer vampirische Actionszenen sucht, ist hier im falschen Film.

AVIVA-Tipp: "Only Lovers Left Alive" spielt liebe- und kunstvoll mit den g├Ąngigen Vampirklischees ÔÇô Melancholie, sensible K├╝nstlerInnen, n├Ąchtliche Einsamkeit und ewige Ergebenheit ÔÇô und liefert reichlich Genuss f├╝r Auge und Ohr. Ein Film wie ein sch├Ânes Underground-Album aus den 1990er Jahren.

Zu den HauptdarstellerInnen:

Tilda Swinton
, geboren 1960 als Katherine Matilda Swinton in London, wurde nach Abschluss ihres Studiums in Cambridge an die Royal Shakespeare Company eingeladen, die sie schon ein Jahr sp├Ąter wieder verlie├č. Mit Derek Jarman drehte Swinton sieben Filme, darunter "Caravaggio" (1986) und "The Garden" (1990), ihr Hollywood-Debut gab sie mit "The Beach" (2000). Seitdem pr├Ągte ihr Auftritt Filme, wie "Thumbsucker" (2004) und "Constantine" (2005). Sie wurde f├╝r ihr Spiel vielfach ausgezeichnet, unter anderem gewann sie 1991 den Coppa Volpi als Beste Schauspielerin in "Edward II", 1992 den DarstellerInnenpreis des Internationalen Filmfestivals Thessaloniki f├╝r ihre Darstellung von Virginia Woolfs "Orlando", einen Oscar als beste Nebendarstellerin in "Michael Clayton" (2007) und den Europ├Ąischen Filmpreis f├╝r "We Need To Talk About Kevin" (2012).

Tom Hiddleston, wurde 1981 in London geboren, studierte klassische Literatur in Cambridge, spielte ab 2001 in mehreren TV-Produktionen und begann nach einer Ausbildung an der Royal Academy of Dramatic Art, gr├Â├čere Rollen in Filmen, wie Woody Allen┬┤s "Midnight in Paris" (2011) und auf Theaterb├╝hnen zu ├╝bernehmen. International bekannt wurde er 2011 als der Gott Loki in der Comic-Verfilmung "Thor", eine Rolle, die ihm den Saturn Award als bester Nebendarsteller einbrachte, und die er auch in "The Avengers"(2012) und "Thor ÔÇô The Dark Kingdom" (2013) spielte.

Mia Wasikowska, wurde 1989 in Canberra, Australien, geboren und spielte zun├Ąchst in der Fernsehserie "All Saints" mit, bevor sie 2006 f├╝r ihre erste gro├če Rolle in "Suburban Mayhem" als beste Nachwuchsdarstellerin bei den "Australian Film Institute Awards" nominiert wurde. Seitdem spielte sie unter anderem in "Defiance", "Alice im Wunderland", "The Kids Are All Right", "Jane Eyre" und "Albert Nobbs". Sie wurde f├╝r ihre Arbeit bereits vielfach ausgezeichnet, wie beispielsweise mit dem "Australian Film Institute International Award" (2010), dem "Chlotrudis Award" (2011) und den "Alliance of Women Film Journalists for Female Icon Award" (zusammen mit Glenn Close) (2011).

Zum Regisseur: Jim Jarmusch, geboren 1953 in Ohio, studierte Journalismus, Literatur und Filmwissenschaften in Chicago und New York und drehte 1980 seinen ersten Film, "Permanent Vacation", der mit dem Josef von Sternberg Preis der Mannheimer Filmwoche pr├Ąmiert wurde. F├╝r seine Werke, darunter "Stranger Than Paradise" (1984), "Coffee and Cigarettes" (1986), "Night on Earth" (1991), "Dead Man" (1995), "Ghost Dog" (1999) und "Broken Flowers" (2005), wurde er mit zahlreichen Preisen geehrt. "Only Lovers Left Alive" lief im Mai 2013 auf den 66. Internationalen Filmfestspielen von Cannes im Wettbewerb.

Only Lovers Left Alive
Zypern/Deutschland/Frankreich/Gro├čbritannien/USA, 2013
Regie & Drehbuch: Jim Jarmusch
DarstellerInnen: Tilda Swinton, Tom Hiddleston, Mia Wasikowska, John Hurt, Anton Yelchin, Jeffrey Wright, u.a.
Verleih: Pandora Film
Produktion: Reinhard Brundig
Musik: Jozef van Wissem, Sq├╝rl
Kamera: Yorick Le Saux
Schnitt: Affonso Gon├žalves
Set Designer: Marco Bittner Rosser
FSK: ab zw├Âlf Jahren
Laufzeit Hauptfilm: 123 Minuten
Laufzeit Bonusmaterial: ca. 30 Minuten, plus 40 Minuten Pandora Trailershow
Sprachen/Tonformat: Originalfassung (Englisch, Franz├Âsisch, Arabisch), Deutsche Fassung 2.0, 5.1 Dolby Digital, Audiokommentar f├╝r Sehbehinderte. Untertitel: Deutsch, Deutsch f├╝r H├Ârgesch├Ądigte
Extras: Deleted and extented Scenes, Musikvideo "Hal" von Yasmin Hamdan, Pandora Trailershow
Set-Inhalt: 1 DVD / 1 Blu-ray
Barcode: 4042564143539 (DVD / 4042564143546 (BR)

DVD und Blu-ray-Start: 27. Juni 2014

Weitere Informationen auf der offiziellen Seite des Films, unter:

www.pandorafilm.de


Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

We Need To Talk About Kevin

Julia - ein Film von Erick Zonca

The Statement

Albert Nobbs

Alice im Wunderland

Unbeugsam - Defiance









Kultur Beitrag vom 13.07.2014 Britta Meyer 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken