29. Black International Cinema Berlin, 7.-11. Mai 2014 - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Juden, Christen und Muslime. Im Dialog der Wissenschaften 500-1500 DIE FLÜGEL DER MENSCHEN Happy End
Aviva-Berlin > Kultur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 29.04.2014

29. Black International Cinema Berlin, 7.-11. Mai 2014
AVIVA-Redaktion

Das diesjährige Festival ist inspiriert durch das Leitmotiv "Pathways to Enlightenment" ("Wege zur Erkenntnis"). Diese Metapher steht für die vielschichtigen Möglichkeiten, sich interkulturellen...



... und internationalen Perspektiven in Form von Filmbeiträgen, Artikeln, Seminaren und künstlerischen Beiträgen zu nähern und Wege zu beschreiten, die zu neuen Erkenntnissen führen und dazu ermuntern, diese für die weitere Gestaltung unserer Gesellschaft positiv zu nutzen.

Fountainhead Tanz Théâtre präsentiert die 29. Ausgabe des jährlichen Festivals Black International Cinema Berlin. Die Veranstaltung findet vom 7.-11. Mai 2014, in Verbindung mit der anschließenden Ausstellung "Footprints in the Sand?" Exhibition vom 1. Juli – 31. August 2014, zum 6. Mal im Rathaus Schöneberg statt. Auch in diesem Jahr wird das Festival in Kooperation mit der Integrationsbeauftragten des Bezirks Tempelhof-Schöneberg, Gabriele Gün Tank, und in Verbindung mit der Botschaft der Vereinigten Staaten von Amerika, Berlin, durchgeführt.

Das Publikum bekommt auf dem Festival in einer von Respekt und Anerkennung getragenen Atmosphäre Einblicke in unterschiedliche kulturelle, soziale und ökonomische Lebensumstände und Perspektiven. Gezeigt werden Filme aus Afrika, der afrikanischen Diaspora und Beiträge mit interkultureller und internationaler Thematik. Die Filme lassen die BesucherInnen in Welten reisen, die ihnen oftmals verschlossen bleiben. Diese Einblicke und die Möglichkeit des Austausches bieten einen wertvollen Schatz im Hinblick auf die Bemühungen um ein besseres Verständnis, wachsende Kooperation und ein konstruktives Zusammenleben in unserer sich wandelnden Gesellschaft.

Neben dem Filmprogramm wird das Festival von Diskussionen, Performances, Seminaren, musikalischen Darbietungen und einer Lesung für Kinder begleitet.

Am 7. Mai um 18 Uhr wird das Festival im Theodor-Heuss-Saal mit einer Eröffnungszeremonie eingeleitet. Im Anschluss um 20 Uhr beginnen die Filmpräsentationen im Kinosaal des Rathauses. Einer der Eröffnungsfilme ist die US-amerikanische Dokumentation REFLECTIONS UNHEARD: BLACK WOMEN IN CIVIL RIGHTS von Nevline Nnaji. Die Regisseurin stellt anhand von persönlichen Berichten mehrerer ehemaliger, schwarzer Bürgerrechtsaktivistinnen die weniger bekannte Geschichte der Marginalisierung schwarzer Frauen heraus, die zwischen dem von schwarzen Männern dominierten Black Power Movement und dem von überwiegend weißen, der Mittelklasse zugehörigen Frauen der feministischen Bewegung der 1960er und 1970er Jahre weniger wahrgenommen wurden. Er ist der erste Film seiner Art, der seinen Fokus exklusiv auf die Beiträge und Erfahrungen schwarzer Frauen in der Ära der Bürgerrechtsbewegung legt.

Am Freitag, 9. Mai, 20 Uhr, läuft die deutsch-israelische Dokumentation CHAJA & MIMI von Eric Esser. Ein Film über Freundschaft, Heimat und Identität. Wir treffen Chaja Florentin und Mimi Frons in einem Café in Tel Aviv, in dem sich die seit 83 Jahren besten Freundinnen täglich treffen. Geboren und aufgewachsen in Berlin, entkamen sie mit ihren Familien 1934 den Nazis und flohen nach Palästina. Sie lassen uns teilhaben an ihrer Geschichte und erzählen von ihrer ambivalenten Beziehung zu Berlin.

Die deutsche Dokumentation STATUS OF LIFE der Filmemacherin Patricia Lewandowska folgt vier jungen Frauen aus Regionen des südlichen Afrikas, deren Leben durch das HIV-Virus in unterschiedlicher Weise betroffen ist. Eindrucksvoll gelingt es ihnen, die Balance zwischen Angst und Normalität zu meistern und durch unglaubliche Tapferkeit ihre Träume zu leben: ein Baby zu haben, die Aufklärung zu fördern, Glück zu finden. Es ist vor allem ein Film über die Liebe. Zu sehen am Samstag, 10.5., 16 Uhr.

Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei.

Weitere Infos zum Programm unter:
www.blackinternationalcinema.de

Veranstaltungsort:
Rathaus Schöneberg, Theodor-Heuss-Saal und Kinosaal
John-F.-Kennedy-Platz, 10825 Berlin-Schöneberg




Fountainhead® Tanz Théâtre/Cultural Zephyr e.V., 28. April 2014

Kultur Beitrag vom 29.04.2014 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken