Monsieur Claude und seine Töchter. Kinostart: 24. Juli 2014 - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Regina Schmeken. Blutiger Boden Happy End
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 10.07.2014

Monsieur Claude und seine Töchter. Kinostart: 24. Juli 2014
Kristina Tencic

Xenophobie einmal auf charmante Art: Wagemutig jongliert der Regisseur Philippe de Chauveron mit allen erdenklichen Vorurteilen der französischen Einwanderungsgesellschaft und formt sie zu einem ...



... harmonischem Ganzen, bei der alle – egal ob Araber, Jude, Asiat, Schwarzer oder Urfranzose – ihr Fett abbekommen.

Synopsis

Lieber Gott, was haben wir bloß falsch gemacht? Diese Frage stellt sich das erzkatholische Ehepaar Claude und Marie Verneuil (Christian Clavier und Chantal Lauby) aus der französischen Provinzbourgeoisie bereits nach der ersten Tochter, die einen Mann algerischer Herkunft heiratet. Doch nachdem sich ihre zweite Tochter für einen sephardischen Juden entscheidet und ihre dritte Tochter sich auch noch mit einem Franzosen chinesischer Herkunft vermählt, sind Hopfen und Malz für das Familienglück der Verneuils verloren. Sie machen sich Vorwürfe, dass sie ihre Töchter nicht in das Multi-Kulti-Moloch Paris hätten schicken sollen, dann hätten sie sich wohl in einen Jungen von Nebenan verliebt. Eine letzte Hoffnung bleibt: Vielleicht ist ja ihre jüngste Tochter endlich vernünftig und bringt einen wohlgeborenen französischen Katholiken in die Familie. Und so kommt es auch. Oder fast, denn mit einem Katholiken aus Schwarzafrika samt ebenso rassistischem Vater konnte natürlich niemand rechnen.

Zum Film

Mit Chuzpe nimmt es Philippe de Chauveron mit nahezu allen gesellschaftlichen Tabus der Migrationslandschaft Frankreichs auf und bringt alle Reizthemen auf den Tisch, nämlich den Familientisch der Verneuils. Dabei zeigt sich, dass nicht nur die Eltern, sondern auch die nachkommende Generation von interkulturellen Ressentiments gezeichnet sind. Der Regisseur und Drehbuchautor geht hier, ohne Boshaftigkeit, mit einem kindlich offenen und verspielten Blick der Frage nach, ob die vorgeschobene Toleranz bis in den Kern der eigenen Familie hinein Bestand hat und gibt sich noch lange nicht mit einer flachen Antwort zufrieden. Denn wenn mensch weiter nachhakt, so hat der algerische Araber Vorurteile gegen einen marokkanischen, der Chinese gegen einen Japaner, der Afrikaner gegen die einstigen KolonialherrInnen – es ist eine Endlosschleife und fängt bei jeder/m selbst an.

Zum Hauptdarsteller
Famos verkörpert Schauspieler Christian Clavier die Hauptfigur des bornierten Vaters, der sich angesichts dieser unverhofft bunten Kulturlandschaft wie ein Elefant im Porzellanladen aufführt. Seine komödiantische Karriere begründete der 1952 geborene Clavier in der Comedy-Gruppe "Le Splendid". Neben dem französischen eroberte er sich auch ein internationales Publikum mit Filmen wie "Die Besucher" (1993), in dem er auch 2001 im amerikanischen Remake "Just Visiting", erneut an der Seite von Jean Reno, zu sehen war. Das deutsche Publikum kennt ihn aber wohl vor allem durch seine Darstellung des Asterix in den deutsch-französischen Produktionen "Asterix & Obelix gegen Caesar" (1999) und "Asterix & Obelix: Mission Kleopatra" (2002) neben Gerard Depardieu. Seit den 70er Jahren betätigt er sich auch als Drehbuchautor und gab 2011 mit "Zum Glück bleibt es in der Familie" sein Debut als Regisseur.

AVIVA-Tipp: Eins fällt beim Blick ins Publikum eines Pariser Kinos gleich auf: Es ist sehr gemischt und vielzählig. Mit bisher knapp 10 Millionen französischen KinobesucherInnen kann "Monsieur Claude und seine Töchter" auch in Deutschland auf einen Box-Office-Erfolg hoffen. Dieser sei der charmanten Komödie gegönnt: Sie wirkt entwaffnend, besticht mit wohl rhythmisierten Schlagabtäuschen und lässt alle dicht gewebten Erzählfäden harmonisch zusammenlaufen.

Monsieur Claude und seine Töchter
Originaltitel: Qu´est-ce qu´on a fait au Bon Dieu ?
Frankreich 2014
Regie: Philippe de Chauveron
Drehbuch: Philippe de Chauveron, Guy Laurent
DarstellerInnen: Christian Clavier, Chantal Lauby, Ary Abittan, Medi Sadoun, Noom Diawara, Frédérique Bel, Julia Piaton, Emilie Caen, Elodie Fontan u.v.m.
Spielzeit: 97 Minuten
FSK: nicht bekannt
Filmverleih: Neue Visionen
Kinostart: 24.07.2014
www.monsieurclaude.de


Weiterlesen auf AVIVA-Berlin.de:

Die unerschütterliche Liebe der Suzanne

Maman und ich

Mademoiselle Populaire

Boris Vians´ Der Schaum der Tage



Kultur Beitrag vom 10.07.2014 Kristina Tencic 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken