Jahrhundertzeichen: TEL AVIV Museum of Art visits BERLIN. Kunst der Moderne und Gegenwart. Vom 27. März bis 21. Juni 2015 im Martin-Gropius-Bau - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Lucian Freud Poryes 2017 Happy End
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 27.03.2015

Jahrhundertzeichen: TEL AVIV Museum of Art visits BERLIN. Kunst der Moderne und Gegenwart. Vom 27. März bis 21. Juni 2015 im Martin-Gropius-Bau
AVIVA-Redaktion

Aus Anlass des 50. Jahrestages der Aufnahme der diplomatischen deutsch-israelischen Beziehungen entsendet das Tel Aviv Museum of Arts etwa 70 Meisterwerke erstmals nach Europa – nach Berlin.



Der Schwerpunkt der Ausstellung liegt in der Moderne und wird ergänzt durch zeitgenössische Medienkunst aus Israel. Die künstlerischen Strömungen des 20. Jahrhunderts sind vertreten durch Gemälde, Skulptur und Grafik. Unter anderem sind Arbeiten von Alexander Archipenko, Max Beckmann, Marc Chagall, Erich Heckel, Wassily Kandinsky, Pablo Picasso, Mark Rothko, Egon Schiele, Alberto Giacometti und Lesser Ury zu sehen.



Den Klassikern werden kontrapunktisch Videoarbeiten und Installationen von KünstlerInnen aus Israel gegenübergestellt, die sich mit persönlichen, sozialen und politischen Themen befassen. Der Dialog zwischen klassischer Moderne und zeitgenössischer israelischer Kunst erstreckt sich über alle Räume und ist Teil des kuratorischen Konzepts.

Kuratiert ist die Ausstellung von Raz Samira (Kuratorin für Moderne Kunst), Irith Hadar (Kuratorin für Grafik und Zeichnungen) und Ellen Ginton (Kuratorin für Israelische Kunst) - alle vom Tel Aviv Museum of Art. Maßgeblich beim Aufbau und der Realisierung beteiligt war auch die Direktorin des Tel Aviv Museum of Art, Suzanne Landau.

Über das Museum




Gegründet wurde das Tel Aviv Museum of Art 1932 durch den damaligen Bürgermeister Tel Avivs, Meir Dizengoff, in seinem Privathaus am Rothschild-Boulevard. Gründungsdirektor war der Berliner Kunsthistoriker, Dr. Karl Schwarz. Er leitete das Museum von 1933 bis 1947, besuchte Künstler und wichtige Sammler, um sie um Werke für die neue Institution zu bitten. Das Wachstum der Sammlung ging Hand in Hand mit der schrittweise räumlichen Erweiterung des Museums auf drei Gebäude, dies war dank der Unterstützung der Freundeskreise, Stifter und Spender möglich.
Die Museumsbestände werden bewahrt, erforscht und in Dauer- und Wechselausstellungen von sieben kuratorischen Abteilungen gezeigt: Moderne Kunst mit Hauptwerken aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts bis Mitte der 1980er Jahre, sie umfasst auch wichtige Kunstströmungen der europäischen und amerikanischen Kunst, zeitgenössische Kunst mit einer stetig wachsenden Zahl von Werken internationaler KünstlerInnen, israelische Kunst mit Arbeiten datiert von vor mehr als 100 Jahren bis zu aktuellen Positionen, Grafik und Zeichnungen mit Blättern aus allen Epochen, der Schwerpunkt liegt auf Kunst des 19. und 20. Jahrhunderts,
Fotografie von ihren Anfängen bis zu zeitgenössischen Positionen, der Sammlungsbereich Architektur und Design ist im Aufbau, Die alten Meister mit Gemälden und Skulpturen aus dem 16. bis 19. Jahrhundert ergänzen das Portfolio.
Das Tel Aviv Museum of Art zeigt jährlich etwa 30 Ausstellungen und ist Treffpunkt für kulturelle Veranstaltungen, darunter Konzerte, Performances, Tanz, Filme, Vortragsreihen und Vermittlungsprogramme für Kinder, Jugendliche und Erwachsene.

Die Ausstellung "Jahrhundertzeichen: TEL AVIV Museum of Art visits BERLIN" zeigt die Fülle kreativen Schaffens unterschiedlicher Epochen im Spannungsfeld "Gefahr" und "Freude". Die Werke und ihre Künstler machen deutlich, wie sehr die Kunst beider Städte miteinander verknüpft ist. Indem diese Geschichte nun fortgeschrieben wird, erhalten die melting pots Tel Aviv und Berlin neue, gegenseitige Impulse.



Jahrhundertzeichen
Tel Aviv Museum of Art visits Berlin
Kunst der Moderne und Gegenwart

27. März – 21. Juni 2015
Öffnungszeiten Mittwoch bis Montag 10 – 19 Uhr, Dienstag geschlossen, an den Feiertagen geöffnet. Öffentliche Führungen: Sonntag, 15 Uhr, Privatführungen und SchülerInnenprogramm auf Anfrage
Veranstalter: Berliner Festspiele. Eine Ausstellung des Tel Aviv Museum of Art und des Martin-Gropius-Bau.

Eintrittspreise
10 € / ermäßigt 7 €, Gruppen (ab 5 Personen) p.P. 7 €
Eintritt frei bis 16 Jahre
Kombi-Tickets zum vergünstigten Preis an der Kasse erhältlich
Online-Tickets: www.gropiusbau.de/tickets

Die Ausstellung wird von einem Katalog begleitet, der im Prestel Verlag erscheint. Preis in der Ausstellung: 25 Euro
Das Centrum Judaicum Berlin wirkte an der Erstellung der deutschsprachigen Ausgabe des Kataloges mit.

Martin-Gropius-Bau
Niederkirchnerstraße 7
10963 Berlin

Mehr Infos unter:

www.gropiusbau.de
und
www.tamuseum.org.il

Partner: Wall, visit Berlin, Yorck, KaDeWe, Alexa, Dussmann, Bouvet Ladubay
Medienpartner: Tagesspiegel, Zeit, Jüdische Allgemeine, Monopol, Cicero,
Weltkunst, Rolling Stone, Exberliner, AVIVA-Berlin, Business & Diplomacy
rbb fernsehen, radioeins, kulturradio, radio Teddy








Quelle: Berliner Festspiele, Tel Aviv Museum of Art
Copyright Fotos: Sharon Adler

Kultur Beitrag vom 27.03.2015 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken