Prekäre Kunst: Protest & Widerstand. Ausstellung und Veranstaltungsreihe in der alpha nova-kulturwerkstatt & galerie futura vom 12.9.-16.10.2015 - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End Regina Schmeken. Blutiger Boden Lucian Freud
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 21.08.2015

Prekäre Kunst: Protest & Widerstand. Ausstellung und Veranstaltungsreihe in der alpha nova-kulturwerkstatt & galerie futura vom 12.9.-16.10.2015
AVIVA-Redaktion

Symposium, Film, Spoken Word und Musik. Besonders Künstlerinnen und Kuratorinnen of Color sind im Berliner Kunst- und Kulturbetrieb, mit wenigen Ausnahmen, weder Entscheidungsträgerinnen noch ...



... gibt es eine gewichtige Anzahl von selbstgestalteten Kuratorinnen Räumen, in denen sie sich präsentieren können beziehungsweise sich repräsentiert fühlen.

Schwarze Frauen und Frauen of Color erfahren die Strukturen des Kunst- und Kulturbetriebs nicht nur als rassistisch, sondern auch als geschlechterdiskriminierend und erleben so ihr Arbeitsfeld "Kunst" in mehrfacher Hinsicht als ausschließend und prekär.

Die Ausstellung und Veranstaltungsreihe in der alpha nova-kulturwerkstatt & galerie futura, "Prekäre Kunst: Protest & Widerstand", setzt sich mit strukturellen und Alltagsrassismen im Berliner Kulturbetrieb auseinander. Dafür beschäftigt sie sich mit Fragen von Intersektionalität, d.h. mit dem Zusammenwirken mehrerer Identitätsmerkmale (z.B. race und gender), die nicht einzeln sondern an den Schnittflächen untersucht werden müssen, um soziale Konstrukte und deren Auswirkungen in ihrer Ganzheit tatsächlich zu begreifen.

Anhand der Frage nach Möglichkeiten der Aneignung, Unterwanderung oder dem Produzieren alternativer Kontexte soll ein Dialog über die verschiedenen Strategien entstehen, wie kulturschaffende Schwarze Frauen und Frauen of Color strukturellem Rassismus, Alltagsrassismus, Sexismus und den Erfahrungen von Marginalisierung und Nicht-Repräsentation im weißen Kunstbetrieb entgegenwirken (können). Gleichzeitig soll darüber beraten werden, inwiefern (Kunst-)Räume wirkliche Inklusion ermöglichen können und welche solidarischen Praxen dafür Voraussetzung sind. "Prekäre Kunst: Protest & Widerstand" möchte diskriminierende Strukturen und Repräsentationspraktiken markieren, aufbrechen und langfristig verändern.

Programm:

Ausstellung

The Company We Keep
Installation – Malerei – Video
Meloday LaVerne Bettencourt / Karina Griffith / Lerato Shadi

Eröffnung: Sa., 12.9.2015, 19 Uhr
Interaktionen & Artist Talk (engl.)

13.9.-16.10.2015, Mi.-Sa. 16-19 Uhr.

Spoken Word
Fr., 18.9.2015, 19 Uhr
mit Bahati, Chantel C, NJ

Film + Gespräch
Mi., 16.9.2015, 19 Uhr
ERIS (36 min., UK 2012, engl.)
Regie: Claire Hooper
Publikumsgespräch mit der Schauspielerin Danielle Marie Shillingford. (engl.)

Symposium

26.9.2015, 10-18 Uhr
Wann Protest, wann Widerstand?
Race, Precarity And Artistic Labour In Berlin
Dr. Onur Suzan Nobrega (Medien- und Kulturwissenschaftlerin)

Being is one thing... – Protest und Widerstand
Sandrine Micossé-Aikins (Kunstwissenschaftlerin, Kuratorin, Aktivistin)

Film / Diskussion: Die Umzüge (7:01 min., D 2013, dt.)
Karina Griffith (Künstlerin)

Performanz analysieren im karibischen Raum
Dr. Daniele Daude (Theater- und Musikwissenschaftlerin, Violinistin, Aktivistin)

Podiumsdiskussion: Wann Protest, wann Widerstand? mit Dr. Daude, Micossé-Aikins, Dr. Nobrega
Moderatorin: Rena Onat (Kunst- und Medienwissenschaftlerin, Gender Studies)
27.09.2015, 13-19:30 Uhr
Die Illusion der Post-Gender und Post-Racial Gesellschaft
Weiße Räume öffnen?! Von Repräsentationskritik zu Selbstrepräsentation – Möglichkeiten und Grenzen. Praxiserfahrungen einer Kuratorin of Color
Iris Rajanayagam (Kuratorin, Wissenschaftlerin)

I am a white academic feminist artist. I´ve got no reason to cry
Julia Lemmle (Coach, Performerin, Aktivistin)

Film / Diskussion (engl.): PAST PRESENT TENSE (32 min., D 2014-15, dt. mit engl. UT)
Christa Joo Hyun D´Angelo (Künstlerin)

Abschlussdiskussion mit Bettencourt, D´Angelo, Dr. Daude, Griffith, Lemmle, Micossé-Aikins, Dr. Nobrega, Rajanayagam, Shadi. (dt./engl.)
Moderatorinnen: Kuratorinnenteam (Dr. Stacie CC Graham, Katharina Koch, Anne Kohl)

Musik

So., 27.09.2015, 20 Uhr
three women
Jeannine Mayani / Gonza Ngoumou / Bona Ngoumou


"Prekäre Kunst: Protest & Widerstand" wird kuratiert von:
Dr. Stacie CC Graham (Graham ´N Graham), Katharina Koch & Anne Kohl (alpha nova & galerie futura)
Gestaltung und kuratorische Assistenz: Dorothea Nold

Die Termine im Überblick:

Ausstellungseröffnung: 12.9.15, 19 Uhr
Film + Gespräch: 16.9.15, 19 Uhr
Spoken Word: 18.9.15, 19 Uhr
Symposium: 26.9.& 27.9.15

Mehr Infos unter:

www.alpha-nova-kulturwerkstatt.de/galerie

Kontakt:
Künstlerische Leitung: Anne Kohl, Katharina Koch
mail@alpha-nova-kulturwerkstatt.de

alpha nova-kulturwerkstatt & galerie futura ist ein Ausstellungs- und Veranstaltungsort, der unter einer genderkritischen Perspektive an den Schnittstellen von Kunst, Wissenschaft und politischer Praxis arbeitet.

alpha nova-kulturwerkstatt & galerie futura
Am Flutgraben 3, 12435 Berlin
U1 Schlesisches Tor, S-Bahn Treptower Park
Tel: 030 - 956 160 52 und 0176 - 20925122

Öffnungszeiten: Mi.-Sa., 16:00-19:00 Uhr

www.alpha-nova-kulturwerkstatt.de


"Prekäre Kunst: Protest & Widerstand" wird gefördert durch die Lotto-Stiftung.
Das Symposium findet in Kooperation mit dem Bildungswerk Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung statt, realisiert aus Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin.
AVIVA-Berlin ist Medienpartnerin dieser Ausstellung.



Quelle: alpha nova-kulturwerkstatt & galerie futura

Kultur Beitrag vom 21.08.2015 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken