THE DANISH GIRL.Kinostart 7.JANUAR 2016. - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Regina Schmeken. Blutiger Boden Poryes 2017 Happy End
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 06.01.2016

THE DANISH GIRL. Kinostart 7.JANUAR 2016
AVIVA-Redaktion

Die Geschichte der Transgender-Pionierin Lili Elbe und der Künstlerin Gerda Wegener. Nach der Romanvorlage "Das dänische Mädchen" von David Ebershoff.



Wie stark kann eine Liebe sein? Diese Frage stellt Oscar®-Preisträger Tom Hooper (The King´s Speech) in seinem neuen Film THE DANISH GIRL.
Mit eindringlichen Bildern bringt er die Geschichte jener Frau, die durch ihren ungeheuren Mut zu einer Pionierin der Transgenderbewegung wurde, auf die große Leinwand.

Es ist die, auf einer wahren Begebenheit beruhenden, Geschichte von Lili Elbe (Eddie Redmayne), die als Mann Einar Wegener mit Ehefrau Gerda (Alicia Vikander) ein bewegtes Künstler*innenleben im Kopenhagen der zwanziger Jahre führt. Als die anfangs noch erfolglose Malerin Gerda sie bittet, als weibliches Modell zu posieren, finden die daraus resultierenden Portraits einen ungemeinen Anklang. Es scheint, als ob Gerda endlich die Muse gefunden hat, die sie zu wahrer Meisterleistung inspiriert. Währenddessen entwickelt Lili eine ganz eigene Liebe, zu dieser anderen, neuen Seite an sich, eine Liebe zu der Frau, die sie sein möchte. Nach und nach wächst in Lili der unbändige Wunsch heran, vollständig und damit zukünftig auch körperlich als Frau zu leben… Doch was bedeutet dieser Schritt für ihr gemeinsames Leben, ihre Sehnsüchte und somit auch für ihre Ehe?
Dieser Film ist eine Hommage an Gerdas Toleranz und Lilis Mut.

Zum Hintergrund

In dem berührenden autobiografischen Drama THE DANISH GIRL, das am 7. Januar 2016 in die deutschen Kinos kommt, schlüpft der Ausnahmeschauspieler Eddie Redmayne (Die Entdeckung der Unendlichkeit) in die Rolle der Transgenderpionierin Lili Elbe, deren Geschichte in den 1920er und 1930er Jahren für breite Aufmerksamkeit sorgte und die heute aktueller ist denn je:

Im Jahr 1882 kam Lili Elbe als Einar Wegener im dänischen Vejle auf die Welt. Bereits in Kindertagen wurde sie wegen ihrer "Mädchenstimme" von den Brüdern aufgezogen.

Während ihres Studiums an der Dänischen Kunstakademie in Kopenhagen lernte sie Gerda Gottlieb kennen. Die beiden verliebten sich ineinander und heirateten. Das Paar reiste viel, hatte aber zeitlebens eine enge Verbindung zur dänischen Hauptstadt, in der es ein extravagantes Künstler*innendasein pflegte. Während Lili, die zum Zeitpunkt der Heirat noch als Mann lebte, sich überwiegend der Landschaftsmalerei verschrieben hatte, machte sich Gerda als Illustratorin und Grafikerin des Jugendstils einen Namen. Schon frühzeitig stand ihr Lili für verschiedene Frauenportraits Modell und fühlte sich zusehends als Frau.

1912 zog es das Künstler*innenpaar nach Paris, wo Lili hoffte, ihre weibliche Identität freier ausleben zu können. Dort machte sie Bekanntschaft mit dem deutschen Gynäkologen und Leiter der Dresdner Frauenklinik Kurt Warnekros. Nach einigen Untersuchungen erklärte sich dieser bereit, Lilis dringlichem Wunsch einer operativen Geschlechtsumwandlung nachzukommen. Am Berliner Institut für Sexualwissenschaft von Magnus Hirschfeld wurde ein erster geschlechtsangleichender Eingriff vorgenommen, ehe sie an die Dresdner Frauenklinik überwiesen werden konnte. Dort folgten weitere Operationen. Genaue Details der einzelnen Eingriffe sind heute nicht rekonstruierbar, da die medizinischen Unterlagen im Zweiten Weltkrieg verloren gegangen sind.

Während sie sich bereits einige Jahre vor der ersten Operation nicht mehr "Einar", sondern "Lili" nannte, kam der Nachname "Elbe" erst während ihres Aufenthaltes in Dresden hinzu. Vermutlich in Anspielung auf jenen Ort, der ihr ein neues Leben als Frau schenken sollte. Der dänische König stellte ihr Papiere auf ihren neuen Namen aus, woraufhin die Ehe mit Gerda annulliert wurde. Im Sommer 1930 wurde Lili Elbe gesund aus der Klinik entlassen und reiste mit Gerda wieder nach Kopenhagen, ehe sie am 14. Juni 1931 für eine letzte Operation nach Dresden zurückkehrte. Am 12. September verstarb Lili in Folge dieses letzten Eingriffs an einer Herzlähmung, die wahrscheinlich auf eine Transplantationsabstoßung zurückzuführen ist.

Kurz nach ihrem Tod wurde Lili Elbes Lebensbericht veröffentlicht, der später als Grundlage für den im Jahr 2000 veröffentlichten Roman THE DANISH GIRL von David Ebershoff diente.

THE DANISH GIRL
Besetzung: Eddie Redmayne, Alicia Vikander, Amber Heard, Matthias Schoenaerts, Ben Whishaw, Sebastian Koch
Regie: Tom Hooper
Drehbuch: Lucinda Coxon
nach dem Roman von: David Ebershoff
Produktion: Gail Mutrux, Anne Harrison, Tim Bevan, Eric Fellner, Tom Hooper
Ausführende Produzent*innen: Linda Reisman, Ulf Israel

IM VERLEIH VON UNIVERSAL PICTURES INTERNATIONAL GERMANY
AB 7. JANUAR 2016 IM KINO
www.facebook.com/danish.girl.DE



Kultur Beitrag vom 06.01.2016 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken