READ!BERLIN. 22. bis 29. April 2016 - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End 120 BPM Juden, Christen und Muslime. Im Dialog der Wissenschaften 500-1500
Aviva-Berlin > Kultur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 22.04.2016

READ!BERLIN. 22. bis 29. April 2016
Yvonne de Andrés, Sharon Adler

Das Literaturfestival geht im zweiten Jahr mit 20 Autorinnen und Autoren an acht Tagen mit 31 Veranstaltungen an den Start, u.a. mit Jagoda Marinić, Fritzi Haberlandt, Katharina Winkler. Die diesjährige "Vergessene Premiere" ist Ruth Landshoff-Yorck gewidmet.



Berlin verkörpert heute wieder die Verdichtung des pulsierenden kulturellen und literarischen Lebens, nachdem den kulturellen Blitz- und den Glanzlichtern in den 1920er Jahren die Zerstörung und Erschütterung folgte. Heute vibriert der Puls der Stadt. Für Künstler_innen und Autor_innen gleichermaßen ist es wieder besonders reizvoll, die Topografie dieser Stadt auszuloten.

Der Auftakt des Festivals READ!BERLIN ist eine literarische Begegnung der syrischen Schriftsteller_innen Rasha Abbas und Assaf Alassaf. In ihren Texten "Die Erfindung der deutschen Grammatik" und in "Abu Jürgen" erzählen sie über ihr Verhältnis zu Deutschland, als tatsächliche bzw. sehnsüchtig gewünschte Heimstatt. Dabei nehmen sie zwei sehr humorvolle, ironische und kluge Perspektiven ein. Ihre Texte sprechen Bettina Kurth und Thomas Hübner. Musikalisch begleitet den Abend der Dresdner Schlagwerker Demian Kappenstein mit Ausschnitten aus seinem aktuellen Programm WEIT.

READ!BERLIN setzt die begonnene Reihe der Vergessenen Premieren fort, in der Autorinnen und Autoren "aus der Vergangenheit" mit ihren Werken Pate für die Gegenwart stehen. Die diesjährige Vergessene Premiere ist Ruth Landshoff-Yorck gewidmet, deren Texte Fritzi Haberlandt vorträgt. In den "Goldenen Zwanzigern" war die jüdische Publizistin, Übersetzerin, Schauspielerin und Theaterautorin und später Schriftstellerin. 1904 als Ruth Levy geboren, und Nichte des Verlegers Samuel Fischer, Star der Berliner Bohème, eine Art It-Girl, emigrierte Ende der 30er Jahre in die USA. Einblicke in das Leben von Landshoff-Yorck gewährt ihre heutige Verlegerin Britta Jürgs vom AvivA-Verlag.

Am 28. April ist in der Reihe Shared Reading ab 14 Uhr ein Literarischer Spaziergang mit Helmut Kuhn zu erleben. Er zeigt Orte aus dem Buch "Der Passfälscher. Die unglaubliche Geschichte eines jungen Grafikers, der im Untergrund gegen die Nazis kämpfte" von Samson "Cioma" Schönhaus. Der 1922 geborene jüdische Berliner erzählt darin seine Erinnerungen an die Zeit des Überlebens im Untergrund, als er Pässe fälschte, und so Hunderten von Menschen das Leben retten konnte. Sein eigenes Leben rettete er mit gefälschten Papieren durch seine Flucht in die Schweiz.

Jagoda Marinić feiert mit Made in Germany. Was ist deutsch in Deutschland? bei READ!BERLIN Buchpremiere. In ihrem Werk blickt die Schriftstellerin mit kroatischen Wurzeln auf die Geschichte eines Landes, in das zwar seit dessen Bestehen Menschen einwandern, das sich aber bis heute nicht als Einwanderungsland begreifen will. Wohin das führt, wie es mit der Gestaltung der Einwanderung hätte sein können und wie es werden sollte, zeigt sie in diesem politisch-poetischen wie auch persönlichen Debattenbeitrag.

Im Rahmen des Gesprächsformats Das literarische Sofa liest die Autorin und Kolumnistin Linda Rachel Sabiers über Die glorreichen Sieben. Todsünden einer Großstadt und trägt ihre scharfsinnigen Alltagsbeobachtungen über das urbane Leben vor.

Katharina Winkler ist mit ihrem Roman Blauschmuck zu Gast. So bezeichnen die Frauen im kurdischen Heimatdorf der Hauptfigur jene über den Körper verteilten blauen Flecken und Blutergüsse, die von ihnen wie eine (vermeintliche) Zierde getragen werden. Die streitbare Geschichte über häusliche Gewalt beruht auf wahren Tatsachen und führt aus der Türkei nach Österreich.

Anders als im Vorjahr finden in diesem Jahr die Veranstaltungen konzentriert im Galli-Theater in den Heckmann Höfen statt. Das Erkunden des öffentlichen Raums findet anhand von sieben literarischen Spaziergängen statt.
Für die Große Abschluss-Party hat READ!BERLIN die international gefeierte Berliner DJ Ipek an die Turntables eingeladen, die den Klarinettisten Ceyhun SoSo Kaya featured.

AVIVA-Tipp: Ganz besonders möchten wir auf die interessanten Veranstaltungen mit Rasha Abbas, Fritzi Haberlandt, Jagoda Marinić, Linda Rachel Sabiers und Katharina Winkler hinweisen. Ebenfalls empfehlenswert ist der Literarische Spaziergang, der an die Orte Salomon "Cioma" Schönhaus´führt.


READ!BERLIN
22. April bis 29. April 2016

Veranstaltungsort: Galli Theater
Oranienburgerstraße 32
10117 Berlin
Eintritt
8 Euro/ ermäßigt 6 Euro

Weitere Infos und das Programm finden Sie unter:

read.berlin/festival und facebook.com/rbliteraturfestival


Kultur Beitrag vom 22.04.2016 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken