Sonita. Ein Dokumentarfilm von Rokhsareh Ghaem Maghami. DVD-Start: 10. März 2017 - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Lucian Freud Poryes 2017 Happy End
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 25.05.2016

Sonita. Ein Dokumentarfilm von Rokhsareh Ghaem Maghami. DVD-Start: 10. März 2017
Laura Seibert

Vor den Taliban geflüchtet, rappt die 18 Jährige Afghanin in Teheran gegen den Verkauf von Mädchen an den meistbietenden Freier. Ihr freies Leben steht vor einem jähen Ende, als ihre Familie die Zwangsheirat plant.



"Der beste Job für eine Frau ist die Heirat." Dass Sonita Alizadeh zur Schule gehen, sich weiter entwickeln und vor allem Musik machen will, ist für ihre Brüder, die in der Familie das Sagen haben, unverständlich und unerheblich. Ihr Bruder Zaher will heiraten, dafür braucht er Geld, denn in Afghanistan haben "alle Bräute einen Preis". Dieses Geld soll Sonitas Zwangsheirat einbringen, ihr Verkaufspreis beträgt 9000 $. Dass sie nicht verkauft werden will an einen fremden Mann, hat für die Brüder keine Bedeutung. Für ihre Mutter, die nach Teheran reist, um sie für den Verkauf nach Hause zu holen, rappt sie im Wohnzimmer folgende Zeilen:

"Ich höre Vater sagen
`Es ist alles klar
Wir verkaufen unsere Tochter,
davon leben wir.´ Ich zitt´re.
Was redet er da?
Ich glaube, die meinen mich.
Und dabei lächelt er so breit
wie schon lange nicht mehr.
Ich will´s ihm ausreden, er sagt:
`Schule ist doch nichts für dich!´
Ich frage schockiert:
`Was soll das heißen?
Ich bin doch noch ein Kind!´
Aber er lässt mich ganz einfach steh´n.
Das muss man sich mal vorstell´n.
Mama nimmt meine Hand:
`Vergib mir, Kind!
Ich bete, dass du
nicht leidest wie ich.
Ich weine, knie vor ihr nieder,
aber Mama sagt: `So ist das nun mal.´"


Und genau in dieser Logik – `so ist das nun mal´ – will ihre Mutter sie mitnehmen, verkaufen, zwangsverheiraten. Obwohl sie Sonitas Verse gut findet. Die Rückfahrt nach Herat in Afghanistan setzt sie unnachgiebig für den nächsten Tag an.

Rap als politischer Aufruf

"In Afghanistan singen Mädchen nicht." Im Iran auch nicht. Doch Sonita spielt Gitarre, schreibt Songs und rappt. Durch eine Geldzahlung kann die Hochzeit und die Rückkehr ins von Taliban beherrschte Afghanistan aufgeschoben werden: Sonita verwirklicht ihren Traum, nimmt den Song "Brides for Sale" auf, der den Brauch der Zwangsheirat anprangert. Innerhalb von zwei Wochen hat ihr YouTube-Video mehr als 8000 Klicks und bekommt internationale Aufmerksamkeit. Zerschunden und voller Blut, in einem symbolischen weißen Brautkleid, zeigt sie sich im Videoclip, der mittlerweile mehr als 492.000 Male aufgerufen wurde.

Das Dilemma zwischen Nähe und Distanz

Die Regisseurin Rokhsareh Ghaem Maghami wird im Laufe der Dreharbeiten persönlich in die Handlung der Doku verwickelt. Zunächst ist sie nur als Stimme hörbar, dann vertauscht Sonita die Rollen und beginnt Rokhsareh Ghaem Maghami zu interviewen und zu filmen. Das Dilemma, zwischen notwendiger Distanz und Eingreifen-Wollen, lässt sich für die Regisseurin nur auf eine Weise lösen, indem sie Sonita unterstützt. Gerade weil sie ihre eigene Rolle nicht verbirgt, und nicht anonym im Hintergrund bleibt, ist ihr Film glaubwürdig und authentisch.

Auszeichnungen

Der Film hat auf dem diesjährigen Sundance Film Festival den World Cinema Grand Jury Prize und den Audience Award in der Kategorie World Cinema Documentary gewonnen. Auf dem International Documentary Filmfestival Amsterdam wurde "Sonita" mit dem DOC U Award und dem Audience Award ausgezeichnet.

AVIVA-Tipp: "Sonita" ist die fesselnde Geschichte über eine junge, musikalisch begabte Frau aus Afghanistan, die an ihre Musik glaubt, in der sie die frauenverachtende Praxis der Zwangsheirat verurteilt. Ihr Anliegen ist es, etwas für alle betroffenen Mädchen und Frauen zu verändern. Der Musik-Film geht über die üblichen Grenzen der Dokumentation hinaus und involviert die sich entwickelnde Freundschaft zwischen der Regisseurin Rokhsareh Ghaem Maghami und Sonita. Ein neuer Umgang mit dem Genre Dokumentarfilm entsteht. "Sonita" ist in jeder Hinsicht ein außergewöhnlich sehenswerter Film.

Zur Regisseurin: Rokhsareh Ghaem Maghami hat Regie und Animation an der Kunst Universität in Teheran studiert, wo sie 1973 geboren wurde. Ihre Forschung im Bereich der Animation hat sie 2009 unter dem Titel "Animated Documentary, a New Way to Express" veröffentlicht. Sechs kurze Dokumentarfilme hat sie bereits fertiggestellt, darunter "Cyanosis" (mit Animationen) (2007) und "Going up the Stairs" (2011), welche weltweite Anerkennung erhielten.
Zum Interview mit der Regisseurin auf: blogs.indiewire.com

Sonita
Deutschland/ Iran/ Schweiz 2015
Regie: Rokhsareh Ghaem Maghami
Lauflänge: 91 Min, OmU
Verleih: Real Fiction
DVD-Start: 10.3.2017
DVD-Extras: Booklet zum Film und Sonitas Geschichte, Kinotrailer
Sprachen: Englisch, Farsi
FSK: ab 6 Jahren
EAN:4015698007510
Preis: 17,90 Euro
www.realfictionfilme.de und www.facebook.com/sonita.film
www.goodmovies.de

Der Song "Brides for Sale" von Sonita auf www.youtube.com

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Das Mädchen Hirut. Ein Film mit Meron Getnet und Tizita Hagere von Zeresenay Berhane Mehari
Zwei mutige Frauen gegen eine frauenfeindliche Tradition: Die 14jährige Hirut erhält Unterstützung von der Anwältin Meaza Ashenafi, als sie wegen Mordes an ihrem Vergewaltiger zum Tode verurteilt werden soll. (2015)

Dina Nayeri - Ein Teelöffel Land und Meer
Saba erträumt sich für ihre verschwundene Schwester ein Leben in Amerika und hat nur ein Ziel: auch dorthin auszuwandern. Aber erst einmal muss sie sich an das Leben in ihrem Dorf im Iran anpassen. (2013)

TERRE DES FEMMES stellte 2012 anlässlich des Ersten internationalen Weltmädchentags ein Internetportal gegen Zwangsheirat vor
Erzwungene Eheschließungen sind ein Schrecken ferner Länder, finden in einem säkularen Staat nicht statt und betreffen vor allem nicht die beste Freundin oder eine selbst – so der Mythos. Real waren 2012 in Deutschland einige Tausend Mädchen und junge Frauen von Zwangsehen bedroht, oder sogar schon betroffen.

Interview with Shirin Neshat about her first film - Women without Men
This first film from Neshat has been awarded the Silver Lion for Best Director at the Venice Film Festival 2009. Lyrical and sometimes surrealistic, the movie portrays the desire of four women to escape the boundaries of society during the political upheavals of Tehran in 1953. AVIVA-Berlin asked the director about the keys to her moving images. It took six years to make - from the idea to the final result. (2010)

Make Art. Not War – vom Centre for Contemporary Arts Afghanistan
Der Band "Make Art. Not War" zeigt zeitgenössische Werke von 23 jungen afghanischen Künstlerinnen. Die Bilder erzählen von Unterdrückung und den Fesseln der afghanischen Gesellschaft, aber auch von der Hoffnung auf Freiheit. (2008)


Kultur Beitrag vom 25.05.2016 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken