Wir sind Juden aus Breslau. Kinostart 17.11.2016 - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Regina Schmeken. Blutiger Boden Lucian Freud Poryes 2017
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   J├╝disches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild f├╝r das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in gr├Â├čerer Schrift!

TIPP: ├╝ber den Zur├╝ck-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 21.10.2016

Wir sind Juden aus Breslau
AVIVA-Redaktion

Der neue Kinodokumentarfilm der Berliner FilmemacherInnen Karin Kaper und Dirk Szuszies ("Aber das Leben geht weiter") stellt 14 ZeitzeugInnen in den Mittelpunkt, die sich nicht nur an vergangene j├╝dische Lebenswelten in Breslau erinnern: Sie waren jung, blickten erwartungsfroh...



... in die Zukunft, f├╝hlten sich in Breslau, der Stadt mit der damals in Deutschland drittgr├Â├čten j├╝dischen Gemeinde, beheimatet.

Dann kam Hitler an die Macht. Ab diesem Zeitpunkt verbindet diese Heranwachsenden das gemeinsame Schicksal der Verfolgung durch Nazi-Deutschland als Juden: Manche mussten fliehen oder ins Exil gehen, einige ├╝berlebten das Konzentrationslager Auschwitz. Der Heimat endg├╝ltig beraubt, entkamen sie in alle rettenden Himmelsrichtungen und bauten sich in den USA, England, Frankreich, und auch in Deutschland ein neues Leben auf. Nicht wenige haben bei der Gr├╝ndung und dem Aufbau Israels wesentlich mitgewirkt.

14 ZeitzeugInnen stehen im Mittelpunkt des Films. Sie erinnern nicht nur an vergangene j├╝dische Lebenswelten in Breslau. Ihre sp├Ąteren Erfahrungen veranschaulichen eindr├╝cklich ein facettenreiches Generationenportr├Ąt. Einige von ihnen nehmen sogar den Weg in die fr├╝here Heimat auf sich, reisen ins heutige Wroc┼éaw, wo sie einer deutsch-polnischen Jugendgruppe begegnen. Gerade in Zeiten des zunehmenden Antisemitismus schl├Ągt der Film eine emotionale Br├╝cke von der Vergangenheit in eine von uns allen verantwortlich zu gestaltende Zukunft.

Eine Rolle im Film spielt auch der Wiederaufbau einer j├╝dischen Gemeinde in Wroc┼éaw. Diese Einbindung macht die Fallh├Âhe deutlich, der Kontrast zum Vergangenen, zum unwiderruflich Verlorenen, wird schmerzhaft gr├Â├čer und deutet doch die M├Âglichkeit eines zarten Neubeginns an.

Die Produktionsgeschichte dieses Films ist eine besondere. Bedingt durch das hohe Alter aller ProtagonistInnen gab es keinen Vorlauf bei der Produktion. Letzte Dreharbeiten fanden noch im Mai dieses Jahres statt.

Die Weltpremiere war am 6.11.2016 in Wroclaw, die Premiere in Deutschland am 12.11.2016 auf dem Filmfestival Cottbus.
Die Berliner Premiere fand am 13.11. im Zeughauskino des Deutschen Historischen Museums statt.


Zu dieser (ausverkauften) Premiere waren als besondere G├Ąste vier der ProtagonistInnen anwesend: Anita Lasker-Wallfisch (├ťberlebende des Frauenorchesters in Auschwitz), Renate Lasker-Harpprecht (Autorin und Journalistin, ├ťberlebende der Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau und Bergen-Belsen), Professor Abraham Ascher (Distinguished Professor Emeritus, Graduate Center, City University of New York) und Wolfgang Nossen (ehemaliger Vorsitzender der J├╝dischen Gemeinde Erfurt) ÔÇô sowie den Schirmherrn des Dokumentarfilmprojekts, Dr. Rafa┼é Dutkiewicz, Stadtpr├Ąsident von Wroc┼éaw.

Wir sind Juden aus Breslau

ProtagonistInnen:
Esther Adler, Gerda Bikales, Anita Lasker-Wallfisch, Renate Lasker-Harpprecht,
Walter Laqueur, Fritz Stern, Guenter Lewy, David Toren, Abraham Ascher,
Wolfgang Nossen, Eli Heymann, Mordechai Rotenberg, Max Rosenberg, Pinchas Rosenberg
Musik: Bente Kahan, Carlo Altomare, Patrick Grant, Simon Wallfisch
L├Ąnge des Films: 108 Minuten.
Format: DCP
Kinoton 5.1.
Mehr Informationen zum Film und der Trailer:

www.judenausbreslaufilm.de

vimeo.com
Offizieller bundesweiter Kinostart war am 17.11.2016


Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Preis f├╝r Verst├Ąndigung und Toleranz geht an Renate Lasker Harpprecht, Anita Lasker Wallfisch und Hasso Plattner
Seit 2002 zeichnet das J├╝dische Museum Berlin Pers├Ânlichkeiten aus Wirtschaft, Kultur und Politik aus, die sich auf herausragende Weise um Verst├Ąndigung und Toleranz verdient gemacht haben. Auch im Kinodokumentarfilm "Wir sind Juden aus Breslau" sind die Schwestern als Protagonistinnen vertreten. (2016)

Aber das Leben geht weiter. Ein Dokumentarfilm von Karin Kaper und Dirk Szuszies. Ab 1. Dezember 2012 auf DVD
In der sensibel aufbereiteten Dokumentation wird das Thema "Flucht und Vertreibung" auf sehr pers├Ânliche Art anhand dreier Generationen von Frauen beleuchtet. Die Regisseurin setzt mit ihrem Film ein Zeichen der Ann├Ąherung an die deutsch-polnische Geschichte und sowohl individuelle als auch kollektive Schicksale.


Kultur Beitrag vom 21.10.2016 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken