Young at Heart - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Poryes 2017 Happy End Regina Schmeken. Blutiger Boden
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 02.10.2008

Young at Heart
Daniela Roschke

Der neue, bereits mehrfach preisgekrönte Film des Regisseurs Stephen Walker ist eine mitreißende und bewegende Dokumentation über den SeniorInnen-Chor "Young@Heart" und die Kraft der Musik.



Eigentlich ist es eine ganz alltägliche Geschichte: ein RentnerInnenchor will Gedächtnisschwäche und Hörgerät trotzen und bereitet ein Konzert in der Heimatstadt vor... Eigentlich. Wäre da nicht der Umstand, dass die SeniorInnen ausschließlich Pop- und Rocksongs von Bands wie den "Ramones", "David Bowie" und "Sting" zum Besten geben, würde das Durchschnittsalter nicht 80 Jahre betragen und wären sie mit ihren einstudierten Programmen nicht in der ganzen Welt unterwegs.

Der Regisseur Stephen Walker begleitete sieben Wochen lang den Young@Heart Chorus aus Massachusetts vor ihrem Tournee-Auftakt 2006. Schon bei den ersten Proben wird den ZuschauerInnen klar, dass sie es hier nicht mit den Freizeitaktivitäten beispielhafter Bilderbuch-Großeltern zu tun haben, sondern mit einer turbulenten Bande von SängerInnen, die ganz genau wissen, was sie wollen. Nicht bei allen neuen Songs, die für das Konzert einstudiert werden sollen, herrscht Einvernehmen. Es kommt durchaus vor, dass sich die Chormitglieder aus Protest entweder ganz demonstrativ die Finger oder heimlich Ohrstöpsel in die Gehörgänge stopfen. Doch trotz aller Diskussionen und technischen Schwierigkeiten, beispielsweise nach der Frage, welche Seite der CD eigentlich nach oben gehört, wird der Chor von seinem Gründer Bob Cilman meisterhaft organisiert und mit Strenge und Einfühlungsvermögen geführt. Der Chorleiter, der das Projekt vor 26 Jahren ins Leben rief, holt das Beste aus den RuheständlerInnen heraus und ist überzeugt, dass viele der SeniorInnen gerade die großartigste Zeit ihres Lebens haben.

Die RentnerInnen kennen die gängigen Interpretationen der Lieder bestenfalls von Auseinandersetzungen mit den eigenen Kindern, in denen es darum ging, die furchtbare Musik aus oder leiser zu drehen. Und gerade weil sie einer anderen Generation angehören und privat am liebsten klassische Musik hören, sind sie in der Lage, den Songs eine ganz neue Bedeutung zu verleihen. Für die 24 SängerInnen ist der Chor zum neuen Lebensmittelpunkt geworden. Sie berichten begeistert von den positiven Auswirkungen des Singens auf Geist und Körper, den warmherzigen ChorkollegInnen und der Energie, die ihnen das gemeinschaftliche Singen gibt. In den Momenten, in denen die PensionärInnen auf der Bühne stehen, sind alle knackenden Knochen und schmerzenden Hüftgelenke vergessen und sie entwickeln sich zu einem Pol gebündelter Lebensfreude, der nicht zuletzt für die ZuschauerInnen ein Jungbrunnen ist. Für sie alle ist die Musik ein Weg, "Ja" zum Leben zu sagen und nach überstandener Krankheit wieder "zurück in den Sattel" zu kommen.

Natürlich können bei dem hohen Alter der beteiligten SängerInnen Krankheit und Tod nicht ausgeblendet werden. Kurz vor dem geplanten Auftritt sterben zwei der wichtigsten Chormitglieder. Trotz des Schockes und Trauer gibt es auf die Frage "Wie könnt ihr jetzt weitermachen?", nur eine Antwort: "Wie könnten wir jetzt nicht weitermachen?" Denn eines steht für alle fest: das Projekt geht weiter, egal, wen Wann und Wo das Zeitliche segnet, und sei es auf der Bühne.

Young@Heart ist ein mitreißendes und äußerst bewegendes Portrait eines "RentnerInnenchors" und die Kraft der Musik. Er verbindet alle Elemente eines guten Filmes miteinander: Tragödie, Komödie, Musiktheater. Dabei ist er jedoch nie künstlich, sondern immer direkt aus dem Leben gegriffen. Er zeigt eindrucksvoll, dass Lebensfreude und Optimismus in jedem Alter möglich sind, und dass Talent, Energie, Humor und Schwung keine Frage des Alters, sondern der richtigen Einstellung sind.

Mehr Informationen über den Young@Heart Chor finden Sie unter: www.youngatheartchorus.com

AVIVA-Tipp: Zum Gewinner des Publikumspreises vom Los Angeles Film Festival 2007 und des Humanitas Preises 2008 in der Dokumentarfilmkategorie gibt es nur Eines zu sagen: Unbedingt ansehen!


Young@Heart
USA/UK 2007
Verleih: Senator Film Verleih
Regie: Stephen Walker
DarstellerInnen: Young@Heart Chorus, Bob Cilman
FSK ab 12 Jahren
Laufzeit: 109 min
Kinostart: 02. Oktober 2008

Kultur Beitrag vom 02.10.2008 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken