Tatmotiv Ehre - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End Regina Schmeken. Blutiger Boden Lucian Freud
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 10.09.2008

Tatmotiv Ehre
AVIVA-Redaktion

Terre des Femmes informiert mit einer Wanderausstellung im Rathaus Neukölln über Zwangsheirat und Ehrenmord. Mit dem "Tatmotiv Ehre" werden an Frauen Menschenrechtsverletzungen begangen und geduldet



Im Namen der "Ehre" werden Frauen und Mädchen zur Heirat gezwungen, mit Säure verstümmelt, aus ihren sozialen Verbänden verstoßen und ermordet. Die Ausstellung "Tatmotiv Ehre" der Frauenrechtsorganisation "Terre des Femmes" zeigt die ganze Spannweite dieser weltweit verübten Menschenrechtsverletzungen. Damit will sie zu einem Verständnis für die Konflikte aller Betroffenen verhelfen.

Die in Berlin verübten Morde an Hatun Sürücü und Semra U. haben das Thema der Zwangsheirat in den öffentlichen Blickpunkt gerückt. Laut Untersuchungen des Familienministeriums betreffen Zwangsverheiratungen unter den in Deutschland lebenden Türken jede zwölfte Frau. Jede zweite Frau konnte sich ihren Mann nicht selbst aussuchen. Verbrechen im Namen der Ehre kommen vermehrt in islamischen Gesellschaften vor. Ihre Ursachen liegen aber in patriarchalen Traditionen, die in allen Kulturen und Religionen dieser Welt bestehen.

In vielen Ländern setzen sich mutige Aktivistinnen für den Schutz bedrohter Frauen und für eine Veränderung der traditionellen Frauenrolle ein. Die Ausstellung ist eine authentische und berührende Dokumentation dieses wichtigen Bereichs aktueller Frauenrechtsarbeit. Fotos und Plakate, persönliche Berichte sowie Ausschnitte aus Büchern und Filmen eröffnen verschiedenste Zugänge zum Thema. Die Ausstellung greift das Thema der Terre des Femmes Kampagne "NEIN zu Verbrechen im Namen der Ehre" auf.


Das Rahmenprogramm

Buchvorstellung und Diskussion
Arabboy – Eine Jugend in Deutschland oder das kurze Leben des Rashid A. von Güner Yasemin Balci
Moderation: Manuela Pohl, Bezirksverordnete der SPD-Fraktion
18. September 2008, 19:30 Uhr, Rathaus Neukölln, 2. Etage, BVV-Saal

Vortrag
Arrangierte Ehe – Arrangiertes (Un-)Glück?
Ein Plädoyer für die Unterscheidung zwischen arrangierten Ehen und Zwangsehen
Mit Prof. Dr. Gaby Straßburger (KHSB) und anschließender Diskussion
24. September 2008, 19:00 Uhr, Museum Neukölln, Ganghoferstraße 3

Podiumsdiskussion: Tatmotiv Ehre
Hinschauen – reden – handeln in Neukölln
mit Experten aus Politik und Stadtteilen
25. September 2008, 17:30 Uhr Rathaus Neukölln, 1. Etage, Puschkinzimmer

Podiumsdiskussion: Notausgänge – wenn die Ehe zum Zwang wird
Diskussion mit Expertinnen von Hilfsorganisationen und Vereinen
Moderation: Prof. Christine Holzkamp (FU Berlin)
8. Oktober 2008, 19:00 Uhr Museum Neukölln, Ganghoferstraße 3

Themenbezogener Büchertisch während des Ausstellungszeitraumes in der Helene-Nathan Bibliothek

Tatmotiv Ehre
12. bis 29. September 2008
Täglich 8 bis 18 Uhr
Führungen: kostenlos für Oberschulklassen, Anmeldung unter Tel: 030 – 68 09 25 95
Rathaus Neukölln
Karl-Marx-Straße 83
12043 Berlin

Vernissage: 12. September, 11:00 Uhr
Rathaus Neukölln, Foyer 2. Etage


Weitere Informationen finden Sie unter:
www.terre-des-femmes.de
www.berlin.de


Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Nasrin Amirsedghi spricht über die Stellung der Frau im Iran
"Der Multikulti-Irrtum" von Seyran Ates
"Mein Schmerz trägt deinen Namen" von Hanife Gashi.

Kultur Beitrag vom 10.09.2008 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken