Shakesqueer - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Regina Schmeken. Blutiger Boden Lucian Freud Poryes 2017
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   J├╝disches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild f├╝r das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in gr├Â├čerer Schrift!

TIPP: ├╝ber den Zur├╝ck-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 07.11.2008

Shakesqueer
AVIVA-Redaktion

Shakespeares Charaktere im Zeitalter der Queer-Bewegung, zu sehen im ACUD-Theater vom 27.11.2008 - 14.12.2008. Mit Schauspiel-StudentInnen der "theakademie" und der UdK Berlin



Shakespeares Charaktere sind bei aller Komplexit├Ąt geschlechtsgebunden. Nicht zuletzt durch ihre ├ämter: K├Ânig, Soldat, Bischof, Bote, usw. Vor allem seine K├Ânigsdramen sind im Rollenverst├Ąndnis ihrer Zeit verwurzelt.

Im Zeitalter der Queer-Bewegung, der Aufl├Âsung traditioneller Geschlechterrollen, stellen drei junge Regisseure die Frage: Was geschieht, wenn man Shakespeares m├Ąnnliche "Archetypen" in Frauenrollen umwandelt. Das hei├čt, nicht nur mit Darstellerinnen besetzt, sondern auch als Frauenrolle konzipiert? Inwieweit hat das Auswirkung auf die Handlung? Inwieweit l├Âsen sich dadurch alte Problemkonstellationen oder tauchen neue auf? Wo entstehen - sowohl in politischer wie in erotischer Hinsicht - neue Freiheiten, wo finden sich neue Zw├Ąnge? So m├╝ndet "Heinrich VI" pl├Âtzlich in eine lesbische Zwangsehe, ├╝berl├Ąsst der grausame Herrscher in "Ma├č f├╝r Ma├č" das Exekutieren einer Henkerin. Shakespeares Texte erweisen sich hier als ideale Matrix, um die Geschlechterrollen radikal wie spielerisch zu hinterfragen.

Das Projekt besteht aus 3 Diplom-Inszenierungen, die im ACUD-Theater zur Auff├╝hrung gelangen. Die Regisseure sind Studenten des Studiengangs "Regie" der "theakademie" in Berlin-Kreuzberg.


Das Programm

Die Frauen des K├Ânig Heinrich VIII
Eine Trauerette, frei nach William Shakespeare
Premiere: Do 27.11.2008 20:00 Uhr
Weiterer Termin: Fr 28.11.2008 20:00 Uhr

Der King ist tot, es war Mord! 6 Frauen, 6 Geschichten. wer war es? Wer heuchelt? Wer trauert? Kopflos oder nicht, um den Titel der rechtm├Ą├čigen Gattin und K├Ânigin wird gek├Ąmpft und gesungen. Der S├Ąngerkrieg der Heinrich-Witwen.

Inszenierung: Bj├Ârn Reinke
Musikalische Leitung: Michelle Back
Mit Schauspiel-StudentInnen der "theakademie" und der UdK Berlin


Mass f├╝r Mass
Nach William Shakespeare
Premiere: Do 04.12.2008 20:00 Uhr
Weitere Termine: Fr 05. und Sa 06.12.2008, jeweils 20:00 Uhr

Ein vergn├╝gungss├╝chtiger Herzog ruiniert seinen Staat durch Verschwendungssucht und moralische Entgleisung. Um den Staatshaushalt zu sanieren, verwandelt sich der Herzog in einen unerbittlichen Despoten - scheitert jedoch an seiner eigenen Doppelmoral.

Inszenierung: Ilja Will
Mit Schauspiel-StudentInnen der "theakademie"

Remote Control!
Nach William Shakespeare
Premiere: Do 11.12.2008 20:00 Uhr
Weitere Termine: Fr 12., Sa 13., und So 14.12.2008, jeweils 20:00 Uhr

Ausgehend von den Shakespeare-Dramen Heinrich V und Heinrich VI wird eine Topographie der Macht und Intrigen entwickelt. Der Beginn der generations├╝bergreifenden "Rosenkriege" als Parabel auf Macht und Identit├Ąt. Die Hofgesellschaft mit ihren Regelungen offenbart die Entstehung von Image und Imago. Dabei wird die Grenze zu den ZuschauerInnen eingerissen, auch sie m├╝ssen Entscheidungen tragen, Verantwortung ├╝bernehmen. Nicht zuletzt f├╝r sich selbst.

Inszenierung: Eric Nikodym
Mit Schauspiel-StudentInnen der "theakademie"


Eintritt f├╝r alle Auff├╝hrungen: 10 Euro, erm├Ą├čigt 7 Euro

Veranstaltungsort: ACUD-Theater

Veteranenstra├če 21, VH 1.OG

10119 Berlin-Mitte

Fon: 030-44 35 94 97

Ein Projekt des Alternativen Kunstvereins ACUD e.V.

www.acud.de

Kultur Beitrag vom 07.11.2008 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken