Gruppenausstellung - Transgression - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End 120 BPM
Aviva-Berlin > Kultur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im November 2017 - Beitrag vom 18.11.2008

Gruppenausstellung - Transgression
AVIVA-Redaktion

Die Ausstellung "Transgression" zeigt vom 12.12.2008 bis zum 11.01.2009 das visuelle Werk sieben international bekannter Künstlerinnen, die dank ihrer "Übertretungen" stets für Unruhe sorgten.



Die sieben Künstlerinnen arbeiten seit Jahren - neben ihrer musikalischen Tätigkeit - in der bildenden Kunst. Sie haben mit Crossover-Projekten neue "Reibungen" geschaffen und nachfolgende Generationen maßgeblich beeinflusst. Ihre "Unlust" Regeln gegenüber, das stets vorhandene, humorvolle Kräftemessen und intellektuelle Herausfordern sind der Nährboden für die ausgestellten Arbeiten:

Lydia Lunch (Teenage Jesus and the Jerks) zeigt Beispiele ihrer langjährigen Photo-Collagen (zuletzt auf einer Ausstellungstour in USA im Frühjahr 2008), Niagara (Destroy all Monsters) Drucke ihrer großformatigen Bilder mit denen sie in den USA inzwischen als Shooting-Star gehandelt wird (gerade in Australien & Japan gezeigt), Myra Davis (Miasma) eine Videoinstallation ihrer letzten Erarbeitung des "Walkürenritt" (in Kanada hergestellt), Gudrun Gut (Malaria, Ocean Club) auf Leinwand gedruckte Photographien ihrer jüngsten Leidenschaft, Danielle de Picciotto (Space Cowboys, Ocean Club) Bilder und Zeichnungen (sie wurde zuletzt auf der "Berliner Liste" als besonders hervorragende Künstlerin präsentiert), Francoise Cactus (Stereo Total) Zeichnungen, auf denen sie die Rebellen zeigt über die sie in ihren Liedern singt und Breeda C.C (Dead Chickens) in Zusammenarbeit mit Herman Herrmann einen Gebetsteppich mit Soundcollage.

Zu den Künstlerinnen

Die US-Amerikanerin Lydia Lunch gilt mit ihrer Musik, Spoken Word- und Film-Projekten als eine der wichtigsten Performance-KünstlerInnen der 1990er. Sie gründete in den 1970ern die einflussreiche No Wave Band "Teenage Jesus & the Jerks". Weitere Infos und Kontakt: www.lydia-lunch.org
Niagara war Frontfrau der in den 1970ern gegründeten Noise/Punk Band "Destroy all Monsters" zusammen mit Mike Kelly und gestaltete deren Poster sowie Alben- und Single-Cover. Als visuelle Künstlerin ist Niagara in der US Low Bow Kunst Szene heute ein Superstar. Weitere Infos und Kontakt: www.niagaradetroit.com
Gudrun Gut hat mit ihren Bands "Malaria!" und "Matador" den West-Berliner Underground der 1980er geprägt. Seit 1993 gibt es ihren "Ocean Club" (Radio/CD - Compilation). Sie betreibt zwei Plattenfirmen, Monika Enterprise & Moabit Musik, hat letztes Jahr ein Solo Album "I Put A Record On" veröffentlicht und tourt damit international. Weitere Infos und Kontakt: Gudrun Gut auf Myspace
Françoise Cactus wird wegen ihrer frechen, deutsch-französischen Texte mit der Band "Stereo Total" verehrt. Mitte der 1980er zog sie von Frankreich nach Westberlin. Sie arbeitet neben ihrer Musik an Objekten und hat fünf Romane veröffentlicht. Lesen Sie auch unser Interview mit Françoise Cactus.
Weitere Infos und Kontakt: www.stereototal.de
Danielle de Picciotto zog 1985 von New York City nach Westberlin, war Mitinitiatorin der ersten Loveparade und Sängerin der "Space Cowboys" und des "Ocean Club". 2004 produzierte sie ihre erste Filmdokumentation "On tour with neubauten.org" und arbeitet interdisziplinär an internationalen Theater-, Film-, und Live-Projekten . Als Zeichnerin und Filmemacherin arbeitete sie zuletzt für das Auswärtige Amt in Berlin. Lesen Sie auch unser Interview mit Danielle de Picciotto anlässlich der DVD-Erscheinung von "Mountains Of Madness". Weitere Infos und Kontakt: www.danielledepicciotto.de
Die aus Kanada stammende Myra Davies arbeitet seit 1991 mit Gudrun Gut an dem Spoken Word Projekt "Miasma", sie produziert außerdem Konzert-, Film-, Video-, und Theater-Projekte. Im Oktober 2008 erschien ihr neues Album "Myra Davies: Cities and Girls". Weitere Infos und Kontakt: Myra Davies auf Myspace.
Breeda C.C. ist seit 1988 Mitglied der KünstlerInnengruppe "Dead Chickens", bekannt für ihre "Monstermaschinen", experimentelle Skulpturen, Kunst-Roboter, Collagen und dazu komponierte Musik. Weitere Infos und Kontakt: www.tuff-toons.com und http://deadchickens.de


Im Rahmen der Eröffnung am 12. Dezember 2008 werden Myra Davies, Gudrun Gut, Beate Bartel (Liaisons Dangereuses) und Danielle de Picciotto mit Alexander Hacke im Eschloraque ab 23:00 Uhr mit neuen Stücken der frisch herausgekommenen Myra Davies CD "Cities and Girls" live auftreten, Françoise Cactus Karaoke Lieder singen, Breeda ein Soundcollage vorführen und alle abwechselnd Ihre Evergreens auflegen.

Veranstaltungsort: Neurotitan
Haus Schwarzenberg
Rosenthaler Strasse 39
10178 Berlin
Telefon: 030-30 87 25 76
Öffnungszeiten: Montag-Samstag 12:00 – 20:00 Uhr
Sonntag 14:00 – 19:00 Uhr


Vernissage: 12. Dezember 2008, 19:00 Uhr
Ausstellungsdauer: 14. Dezember – 11. Januar 2009

Kultur Beitrag vom 18.11.2008 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken