Jerichow - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Regina Schmeken. Blutiger Boden Poryes 2017 Happy End
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 05.01.2009

Jerichow
Britta Leudolph

Christian Petzold siedelt das klassische Drama tief in der Provinz Brandenburgs an. Das Ehepaar Laura und Ali treffen zufällig auf den zurück gekehrten Thomas. Das Schicksal nimmt seinen Lauf...



... als Laura und Thomas eine heimliche Affäre beginnen.

Jerichow ist ein kleiner verschlafener Ort in der Prignitz, einer Gegend, die im Niedergang begriffen ist. Hierhin kehrt Thomas (Benno Fürmann), ein ehemaliger, unehrenhaft entlassener Soldat, nach dem Tod seiner Mutter zurück in sein Elternhaus. Er will das alte Haus renovieren, verliert jedoch das benötigte Geld an einen Schuldner.

Doch der Zufall kommt Thomas zur Hilfe. Er lernt den türkischen Unternehmer Ali (Hilmi Sözer) kennen, als dieser vor seiner Haustür angetrunken einen Unfall baut und Thomas ihn vor dem Verlust des Führerscheins schützt, indem er sich vor der Polizei als Fahrer des Wagens ausgibt. Als Ali seinen Führerschein bei der nächsten Trunkenfahrt tatsächlich verliert, stellt er Thomas als Fahrer und Assistenten an.

Ali hat es mit 45 Imbissbuden und Dönerläden zu beachtlichem Wohlstand gebracht, von nun an beliefern und kontrollieren sie diese gemeinsam. Thomas gewinnt mehr und mehr Alis Vertrauen. So lernt er auch Alis schöne, unterkühlte Frau Laura (Nina Hoss) kennen. Bei einem Strandausflug, Ali ist mal wieder schwer betrunken, kommen sich Thomas und Laura näher, schnell wird eine heimliche Affäre daraus. Das Spiel ist gefährlich. Ali ist vordergründig ein ruhiger, wenn auch kontrollsüchtiger Typ, der, wenn er sich betrogen fühlt, schnell cholerisch werden kann. Als er für einige Tage verreist, schmieden Thomas und Laura einen perfiden Plan, um Ali endgültig loszuwerden.

"Jerichow" spielt an wenigen, immer wieder kehrenden Orten - ein klassisches Drama, das von Liebe, Freundschaft, Abhängigkeit und Verrat erzählt. Die Handlung spitzt sich, fast unvermeidlich, Stück für Stück auf ihren tragischen Höhepunkt zu. Die Situation der Hauptfiguren ist auf unterschiedliche Weise hoffnungslos und doch träumen sie von einem Neuanfang, der für sie scheinbar nur durch Betrug erreichbar ist.

Zum Regisseur: Christian Petzold wurde 1960 in Hilden geboren. Seit 1981 lebt er in Berlin, studierte hier zunächst Theaterwissenschaften und Germanistik an der Freien Universität. Von 1988 bis 1994 studierte er zudem an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin. In seinen Filmen beschäftigt sich Petzold immer wieder mit den Abgründen des Alltags, die er mit distanziertem Blick beobachtet. Nach "Toter Mann", "Wolfsburg" und "Yella" ist "Jerichow" bereits sein vierter Film mit Nina Hoss. Für "Jerichow" erhielt er eine Einladung in den Wettbewerb der 65. Filmfestspiele von Venedig 2008.

Zu den SchauspielerInnen: Nina Hoss, wurde 1975 in Stuttgart geboren. Sie schloss ihr Schauspielstudium an der Ernst-Busch-Schule Berlin ab und ist seit 1998 am Deutschen Theater und Deutschen Ensemble in Berlin zu sehen. Im Kino war Nina Hoss unter anderem in Doris Dörries Film "Nackt" und in Hermine Huntgeburths "Die weisse Massai" zu sehen. Für die Fernsehfilme "Toter Mann" und "Wolfsburg" wurde sie jeweils mit dem Adolf-Grimme-Preis ausgezeichnet. Für ihre Rolle in "Yella" erhielt sie den Silbernen Bären der Filmfestspiele von Berlin 2007 als auch den Deutschen Filmpreis 2008.
Benno Fürmann, 1972 in Berlin geboren, studierte Schauspiel am Lee Strasberg Theatre Institute in New York. Er spielte bereits in vielen Kino- und Fernsehfilmen mit, unter anderem in "Eisbär", "Anatomie" und "Warum Männer nicht zuhören und Frauen schlecht einparken".
Hilmi Sözer, 1970 in der Nähe von Ankara geboren, ist ein deutsch-türkischer Komödiant und Schauspieler. Seit 1994 spielte er in vielen Fernseh- und Kinofilmen, zum Beispiel in "Der Schuh des Manitu", "Meine verrückte türkische Hochzeit" oder "Der Vollidiot".

AVIVA-Tipp: "Jerichow" erzählt die klassische Dreiecksgeschichte vor ungewohnter Kulisse. Das Land ist weit, wenige Menschen, unendliche Wälder und die Steilküste der Ostsee, die am Horizont mit dem Himmel zu verschmelzen scheint. Im Gegensatz hierzu ist die Welt von Thomas, Laura und Ali beengt. Der Film konzentriert sich ganz auf seine, durchweg überzeugend gespielten, Hauptfiguren. Vieles, was sich in ihren Köpfen abspielt, kann nur erahnt werden. Regisseur Christian Petzold gelingt mit spärlichen Dialogen und minimalistischen Mitteln ein intensiver Blick auf die Wünsche und Abhängigkeiten dreier Suchender. Sie alle haben ihre Geheimnisse, die sie lieber verbergen möchten, ihre Träume können sie nur durch Verrat verwirklichen.

Jerichow
Deutschland, 2009
Regie und Drebuch: Christian Petzold
DarstellerInnen: Nina Hoss, Benno Fürmann, Hilmi Sözer
Produzenten: Florian Koerner von Gustorf, Michael Weber
93 Minuten
Kinostart: 08.01.2009
Piffl Medien Verleih
www.jerichow-der-film.de



Kultur Beitrag vom 05.01.2009 Britta Leudolph 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken