The J. Street Project – von Susan Hiller - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Regina Schmeken. Blutiger Boden Poryes 2017 Happy End
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 17.10.2008

The J. Street Project – von Susan Hiller
AVIVA-Redaktion

Susan Hillers Fotoreihe verarbeitet die Problematik deutsch-jüdischer Vergangenheit auf ganz besondere Weise. Vom 14.10.2008 bis zum 11.01.2009 ist die Ausstellung im Deutschen Bundestag zu sehen.



Die Serie "The J. Street Project" von Susan Hiller (geb. 1942 in Tallahassee in Florida) setzt sich auf ganz eigene und sehr berührende Weise mit der Problematik deutsch-jüdischer Vergangenheit auseinander. Die Künstlerin hat im Rahmen eines DAAD-Aufenthaltes Straßenschilder in Deutschland entdeckt und fotografiert, auf denen noch das Wort "Jude" erscheint. Susan Hillers Reise durch Deutschland findet ihren künstlerischen Niederschlag in über 300 Fotografien, einer Liste der betreffenden Orte und Straßen, einer Landkarte von Deutschland, einer Videoinstallation sowie in einem umfangreichen Buch.

Die Erinnerungsarbeit der Künstlerin deckt die Spuren der Vergangenheit auf und verweist so auf den schmerzlichen Verlust einer einstigen, reichen jüdischen Kultur in Deutschland. Ihre Fotografien, die auch das jeweilige Umfeld von Stadt, Dorf und Landschaft zeigen, sind melancholisch und abgründig insofern, als sich hinter deren scheinbarer Idylle die Erinnerung an unfassbare Verbrechen verbirgt. So nehmen diese Fotos uns mit auf eine Spurensuche quer durch Deutschland und mahnen die BetrachterIn, angesichts der Verletzlichkeit und latenten Bedrohung humaner Werte sich ihrer schützend anzunehmen.

Zur Künstlerin: Susan Hiller wurde 1942 in Florida, USA geboren. Seit den frühen 1970er Jahren lebt sie in London und Berlin. Sie arbeitet konzeptuell und von anthropologischen Fragen geprägt mit Sound- und Videoinstallationen, Vitrinen mit Artefakten, Zeichnungen auf Papier, "automatischen" Aufzeichnungen und Fotografien. In ihrer Werken sammelt, erforscht und transformiert sie Gegenstände des Alltags, die mit speziellen Erinnerungen verbunden sind. Susan Hiller gewann zahlreiche Preise, ihre Arbeiten werden in aller Welt ausgestellt.
Weitere Infos und Kontakt zu Susan Hiller unter: www.susanhiller.org

The J. Street Project
Ausstellungsdauer: 14.10.2008 bis 11.01.2009
Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag von 11 bis 17 Uhr
Eintritt frei

Ausstellungsort
Kunst-Raum im Marie-Elisabeth-Lüders-Haus
Zugang über die Spree-Uferpromenade
Schiffbauerdamm, 10117 Berlin
www.bundestag.de


Infos zum Foto von Susan Hiller, "Jüdenhain". Aus: The J. Street Project.
© S. Hiller, Courtesy: Galerie Volker Diehl Berlin, Timothy Taylor Gallery London.

(Quelle: Deutscher Bundestag
Text: Andreas Kaernbach, Kurator der Kunstsammlung des Deutschen Bundestages)

Kultur Beitrag vom 17.10.2008 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken