Shahzia Sikander – Interstitial 24 Faces and the 25th Frame - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End Regina Schmeken. Blutiger Boden Lucian Freud
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 20.10.2008

Shahzia Sikander – Interstitial 24 Faces and the 25th Frame
AVIVA-Redaktion

In der daadgalerie präsentiert die gebürtige pakistanische Künstlerin Shahzia Sikander vom 25. Oktober 2008 bis 06. Dezember 2008 ihre erste deutsche Ausstellung mit neu entworfener Wandmalerei,...



...24 Portraitzeichnungen und zwei Videoportraits.

Shahzia Sikander wurde 1969 in Lahore (Pakistan) geboren und lebt seit 1994 in der US-amerikanischen Stadt New York. Sie besuchte das National College of Arts in Lahore und schloss ihre Ausbildung 1995 an der Rhode Island School of Design ab. Bekannt wurde sie durch ihre Auseinandersetzung mit der indischen und persischen Miniaturmalerei, wobei sie mit ihrer Kunst insbesondere Material hinduistischer und muslimischer Malereischulen wiederaufleben ließ und diese mit aktuellen westlich-popkulturellen Merkmalen verknüpfte. Sikander übertrug ihre Motive in verschiedene Medien, sowohl der Wandmalerei als auch den Animationsvideos. Spielerisch, experimentell und dynamisch untersuchte die Künstlerin Themen wie Arbeit, Schönheit, Virtuosität und Formalismus sowie Abstraktion und Erzählung und betrachtete dabei die unterschiedlichen kulturellen Sichtweisen.

2005 nahm Shahzia Sikander an der Biennale in Venedig teil und stellte ihre Werke sowohl in Sevilla, Johannesburg und Taipei als auch in Istanbul und auf der Whitney Biennale in New York vor. Ihre letzten Einzelausstellungen fanden im Irish Museum of Modern Art, Dublin, im Museum of Contemporary Art in Sydney (2007-2008) und in der Ikon Gallery of Birmingham (2008) statt. Die erste Ausstellung der Pakistanin in Deutschland ist "Interstitial: 24 Faces and the 25th Frame".

Für ihre Ausstellung in der daadgalerie entwarf Shahzia Sikander eine neue Wandmalerei, bei der sie Form und Format der Miniatur ins Absurde übersteigert. Zusätzlich zeigt sie die im Rahmen ihres Berliner KünstlerInnenprogramm-Stipendiums entstandene Serie von 24 Portrait-Zeichnungen und zwei Videos, die einen neuen Werkabschnitt der Künstlerin markieren. Dabei verwendet Sikander erstmals auch dokumentarische Verfahren, mit denen sie die Portraits und Videoaufnahmen von Mönchen und Novizen in Laos angefertigt hat. Ihre Arbeiten zeigen Oberflächen, die der Uniformität, Anonymität und dem touristischen Blick standhalten, und werfen Fragen zu der Widersprüchlichkeit und Instabilität medialer Repräsentationen auf.

Veranstaltungsort: daadgalerie
Zimmerstr. 90/91
11017 Berlin
Öffnungszeiten: Montag-Samstag 11-18 Uhr
Eröffnung: 24. Oktober 2008, 19 bis 21 Uhr
25. Oktober 2008 – 06. Dezember 2008

Weitere Informationen zur Künstlerin unter:
www.shahziasikander.com

Kultur Beitrag vom 20.10.2008 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken