Der Baader Meinhof Komplex auf DVD - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

120 BPM Juden, Christen und Muslime. Im Dialog der Wissenschaften 500-1500 DIE FLÜGEL DER MENSCHEN
Aviva-Berlin > Kultur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 03.02.2009

Der Baader Meinhof Komplex auf DVD
Anna-Lena Berscheid

Bernd Eichingers Produktion über die Geschichte der Roten Armee Fraktion geht für Deutschland um den Golden Globe für den besten nicht-englischsprachigen Film ins Rennen.



Große Kinofilme über deutsche Geschichte sind in den letzten Jahren populär geworden, auch international konnten Werke über das Dritte Reich ("Der Untergang" und "Sophie Scholl) oder über die DDR ("Das Leben der Anderen") punkten. Nun ist es der Deutsche Herbst, der nach den Plänen von Produzent Bernd Eichinger für volle Kinosäle sorgen soll. Als Grundlage für sein Drehbuch wurde das Standardwerk über die Rote Armee Fraktion herangezogen: "Der Baader Meinhof Komplex" des ehemaligen "Spiegel"-Chefredakteurs Stefan Aust, der die Anfänge der RAF aus nächster Nähe miterlebt hatte und im Drama um die Rettung der Kinder Ulrike Meinhofs eine zentrale Rolle spielte.

Ulrike Meinhof (Martina Gedeck), Andreas Baader (Moritz Bleibtreu) und Gudrun Ensslin (Johanna Wokalek) bilden als politische wie agitatorische Köpfe der RAF den Mittelpunkt des Films. Besonderes Augenmerk legt der Regisseur dabei auf die Rolle der Ulrike Meinhof als theoretischer "Kopf" der Gruppe. Auszüge ihrer Werke werden immer wieder aus dem Off vorgetragen. Hier wird deutlich, wie sorgfältig sich Martina Gedeck auf ihre Rolle vorbereitet hat: Den Tonfall Ulrike Meinhofs, ihre Artikulation, die Bedachtheit, mit der sie Dinge aussprach, imitiert sie nahezu perfekt.

Einen weiteren Fokus legt der Film auf die Ermittlungsarbeit des BKA-Chefs Horst Herold (Bruno Ganz), der zum Einen versucht, die untergetauchten TerroristInnen dingfest zu machen, zum Anderen aber auch Verständnis für die verzweifelte Lage der Gesuchten aufbringen kann. Seine Aktion "Wasserschlag" war es dann auch, die zur Verhaftung der ersten Generation der RAF führte.

Der Film beginnt einige Jahre vor der Gründung der "Baader Meinhof Bande" mit der dramatischen Darstellung der Ereignisse vom 2. Juni 1967, als der Student Benno Ohnesorg im Zuge der eskalierenden Demonstration gegen den Schah-Besuch in West-Berlin von einem Polizisten erschossen wird. Bereits diese Szene soll das Motiv der späteren Terroristinnen deutlich machen: Es geht um den bewaffneten Widerstand gegen die offenbar willkürlich agierende Staatsgewalt, die auch vor Mord nicht Halt macht. Auffällig wird schon an dieser Stelle, dass der Film Gewalt in einer schonungslosen Brutalität zeigt – und zwar sowohl von terroristischer Seite als auch von Seiten der Polizei. Was folgt ist die hinlänglich bekannte Geschichte der RAF bis zum vermeintlichen Selbstmord der ProtagonistInnen in ihren Gefängniszellen in Stammheim.

Auffällig am "Baader Meinhof Komplex" ist die Liebe zum Detail. Diese schlägt sich zum Einen darin nieder, dass in 2 ½ Filmstunden alle wichtigen Ereignisse zwischen 1967 und 1977 angemessen Erwähnung finden. Zum Anderen wurde in der Inszenierung nichts dem Zufall überlassen, um möglichst nah an die tatsächlichen Ereignisse heranzukommen: Selbst die abgegebenen Schüsse entsprechen in jeder Szene genau den Polizeiakten. Geschickt wurde auch authentisches Pressematerial eingebaut, welches die nationale Tragweite der Geschehnisse verdeutlicht. Störend wirkt sich hierbei jedoch oftmals die ausgewählte Musik aus, die in ihrer Bombastik eher an Hollywoodproduktionen denn an die Erzählung wahrer Begebenheiten erinnert.

Zu den HauptdarstellerInnen: Martina Gedeck erregte im In- und Ausland Aufsehen mit ihrer Rolle in dem Oscarprämierten Drama "Das Leben der Anderen". Zuletzt wurde sie mit dem FIPA d´honneur 2008 in Biarritz ausgezeichnet.

Moritz Bleibtreu, 1971 in München geboren und absolvierte seine Schauspielausbildung in Rom, Paris und New York. Kinoerfolge feierte er u.a. mit Tom Tykwers "Lola Rennt" und Oliver Hirschbiegels "Das Experiment".

Johanna Wokalek, in Freiburg im Breisgau geboren, absolvierte nach dem Abitur eine Ausbildung am Max-Reinhardt-Seminar in Wien. 1998, noch während des Studiums, spielte sie bereits ihre erste Kinorolle in Max Färberböcks "Aimée und Jaguar". 2005 spielte sie die weibliche Hauptrolle in Til Schweigers romantischer Komödie "Barfuss".

Zum Regisseur: Uli Edel studierte Germanistik und Theaterwissenschaft und war Mitglied der Theatergruppe "LaMaMa", bevor er an die Münchner Hochschule für Fernsehen und Film wechselte. Dort drehte er seine ersten Kurzfilme. Sein Kommilitone und Freund Bernd Eichinger kümmerte sich dabei um die Produktion. 1981 realisierte Uli Edel als Regisseur, gemeinsam mit Bernd Eichinger als Produzent, "Christiane F. - Wir Kinder vom Bahnhof Zoo". Seit 1990 lebt Uli Edel in Los Angeles, wo er mit großem Erfolg als Regisseur von Event Movies und Mini-Serien für das amerikanische Fernsehen gearbeitet hat.

Zum Produzenten und Drehbuchautoren: Nach dem Studium an der Hochschule für Fernsehen und Film in München, als Bernd Eichinger 1973 seinen Regieabschluss machte, gründete er 1974 seine erste Produktionsfirma Solaris Film. Zu Bernd Eichingers nationalen und internationalen Kinoerfolgen zählen u.a. "Christiane F. - Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" mit Regisseur Uli Edel, "Der Name der Rose" mit Regisseur Jean-Jacques Annaud, "Der Untergang" mit Regisseur Oliver Hirschbiegel, "Das Parfum – Die Geschichte eines Mörders" mit Regisseur Tom Tykwer. Allein im deutschsprachigen Raum haben bisher mehr als 80 Millionen BesucherInnen seine Produktionen im Kino gesehen.

AVIVA-Tipp: Zunächst ein Kompliment an die Verantwortlichen für das Casting: Die Besetzung ist sowohl vom optischen Gesichtspunkt als auch von seiner schauspielerischen Leistung bis in die kleinste Nebenrolle hervorragend ausgewählt worden. "Der Baader Meinhof Komplex" ist in seiner ausführlichen Darstellung letztendlich ein geeigneter Lehrfilm, den man Jugendlichen im Schulunterricht nicht vorenthalten sollte, jedoch setzt er einige Vorkenntnisse voraus, ohne die manche Zusammenhänge und auch namenlos bleibende Figuren unaufgeklärt bleiben. Wer über die bekannte Geschichte der RAF hinaus neue Erkenntnisse erwartet, wird enttäuscht. Trotz der Behauptungen des Regisseurs, den wahren Mörder Hanns-Martin Schleyers zu kennen, wird offen gelassen, wer letztendlich die tödlichen Schüsse abgegeben hat. Eine Glorifizierung der RAF bleibt, entgegen vieler Befürchtungen, jedoch aus. Ähnlich wie die Vorlage von Stefan Aust ist der Film bemüht, die Ereignisse aus einer neutralen Perspektive darzustellen, was ihm auch voll und ganz gelingt.

In Deutschland haben bisher über 2,5 Millionen ZuschauerInnen den Film "DER BAADER MEINHOF KOMPLEX" im Kino gesehen. Er geht in der Kategorie als "Bester nicht englischsprachiger Film" ins Rennen um den diesjährigen Golden Globe.

Der Baader Meinhof Komplex
im Verleih von Constantin Film
Deutschland, 2008
Regie: Uli Edel
Produktion und Drehbuch: Bernd Eichinger
DarstellerInnen: Martina Gedeck, Moritz Bleibtreu, Johanna Wokalek, Bruno Ganz, Stipe Erceq, Niels Bruno Schmidt, Hannah Herzsprung, Jan Josef Liefers, Alexandra Maria Lara, Heino Ferch
Filmlänge: ca. 143 Min.
DVD- und Blu-ray-Verleihstart: März
DVD- und Blu-ray-Verkaufsstart: März 2009
Ausstattung der Einzel-DVD:
Bildformat: 1.85:1 in 16:9
Tonformat: Deutsch Dolby Digital 5.1, Deutsch DTS 5.1, Hörfilmfassung Stereo, Regie und Produzenten - Kommentar, Deutsche Untertitel für Hörgeschädigte möglich
FSK: ab 12 Jahren
Extras: Blick hinter die Kulissen (ca. 7 Min.), DarstellerInnen-Infos
Leih-Ean: 4011976 853664
Kauf-Ean: 4011976 853688
Ausstattung der Premium Edition (Doppel-DVD):
Bildformat: 1.85:1 in 16:9
Tonformat: Deutsch Dolby Digital 5.1, Deutsch DTS 5.1, Hörfilmfassung Stereo, Regie und Produzenten - Kommentar, Deutsche Untertitel für Hörgeschädigte möglich
FSK: ab 12 Jahren
Extras: Making of (ca. 28 Min.), Uli Edel (ca. 12,5 Min.), Über Authentizität (ca. 23 Min.), Die Musik (ca. 11,5 Min.), Die SchauspielerInnen und ihre Rollen (ca. 38 Min.), Stefan Aust über die RAF und ihre Zeit (ca. 41 Min.), Bernd Eichinger über die Annäherung an den Film und die 60er und 70er Jahre (ca. 15 Min.), Bernd Eichinger über die Dramaturgie des Films (ca. 10 Min.)
Kauf-Ean: 4011976 854289
Ausstattung der Blu-ray:
Bildformat: 1.85:1 in 16:9
Tonformat: Deutsch DTS-HD 5.1, Hörfilmfassung Stereo, Regie und Produzenten - Kommentar, Deutsche Untertitel für Hörgeschädigte möglich
FSK: ab 12 Jahren
Länge: ca. 149 Min.
Extras: Making of (ca. 28 Min.), Uli Edel (ca. 12,5 Min.), Über Authentizität (ca. 23 Min.), Die Musik (ca. 11,5 Min.), Die SchauspielerInnen und ihre Rollen (ca. 38 Min.), Stefan Aust über die RAF und ihre Zeit (ca. 41 Min.), Bernd Eichinger über die Annäherung an den Film und die 60er und 70er Jahre (ca. 15 Min.), Bernd Eichinger über die Dramaturgie des Films (ca. 10 Min.), DarstellerInnen-Infos
Leih-Ean: 4011976 312369
Kauf-Ean: 4011976 312383

Kultur Beitrag vom 03.02.2009 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken