Er steht einfach nicht auf dich - He´s just not that into you - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de AutorInnen Liz Tuccillo und Greg Behrendt, startet am 12.02.2009 in den deutschen Kinos. - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de"> AutorInnen Liz Tuccillo und Greg Behrendt, startet am 12.02.2009 in den deutschen Kinos. - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de" />
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End 120 BPM Juden, Christen und Muslime. Im Dialog der Wissenschaften 500-1500
Aviva-Berlin > Kultur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 12.02.2009

Er steht einfach nicht auf dich - He´s just not that into you
Anna-Lena Berscheid

Die Star-besetzte Komödie, basierend auf einem Bestseller der "Sex and the City" AutorInnen Liz Tuccillo und Greg Behrendt, startet am 12.02.2009 in den deutschen Kinos.



Gigi (Ginnifer Goodwin) hat ein Problem: Sie versteht die Sprache der Männer nicht. Dies ist der Grund, weshalb sie alleine ist – und sich nach jedem Date schier verrückt macht, weil ER nicht anruft. Doch zum Glück gibt es ihre Freundinnen und Arbeitskolleginnen Janine (Jennifer Connelly) und Beth (Jennifer Aniston), die für jede unverständliche Handlung eines Mannes eine versöhnliche Erklärung auf Lager haben. Dass diese nicht der Wahrheit entsprechen, erklärt ihr Barkeeper Alex (Justin Long), denn er kennt alle Tricks, die Männer anwenden, um sich unliebsamer Dates zu entledigen. Gigi möchte nicht länger allein durchs Leben gehen und saugt jeden Ratschlag in sich auf – auch während des Nahkörperkontakts mit einer Verabredung konsultiert sie ihren Lehrmeister Alex, um auch ja kein Zeichen falsch zu deuten.

Ihre guten Ratschläge nützen Beth und Janine jedoch nicht viel, wenn es um die eigenen Beziehungsprobleme geht. Beth ist glücklich liiert, wäre aber noch lieber verheiratet. Doch auch nach sieben Jahren glücklicher Beziehung will ihr Freund Neil (Ben Affleck) partout nicht heiraten. Janine hat es da besser getroffen, sie bezieht mit Ehemann Ben (Bradley Cooper) gerade ein neues Eigenheim. Dass der beim Bierkauf jedoch von Sängerin Anna (Scarlett Johansson) in Versuchung geführt wird, kann Janine nicht ahnen, stört sie doch viel mehr, dass ihr Mann heimlich rauchen könnte. Angestachelt von ihrer Freundin Mary (Drew Barrymore) flirtet Anna mit Ben auf Teufel komm raus – dass ihr Angebeteter verheiratet ist, stört sie dabei nicht. Dass sie ihrem Nicht-so-ganz-Freund Conor (Kevin Conolly) damit das Herz bricht, ist ihr ebenso egal. Mary hat da ganz andere Probleme: Als Anzeigenverkäuferin für ein Schwulenmagazin lernt sie heterosexuelle Männer nur noch via Internet kennen.

Dieser Beziehungsreigen lässt keines der bekannten Probleme, die zwischen Männern und Frauen auftreten, aus. Der Filmtitel kann daher in die Irre führen: es passiert im Laufe der Handlung durchaus, dass ER auf SIE steht (und umgekehrt). Dabei spielen die AutorInnen mit der altbekannten Weisheit, dass Männer und Frauen die Gedanken und Handlungen des anderen Geschlechts nicht nachvollziehen können. Spätestens seit dem Brachialhumor von Mario Barth fällt es jedoch schwer, über solche Witze noch zu lachen.

Zu den DarstellerInnen:

Jennifer Aniston
ist einer der beliebtesten Stars der Gegenwart. Aktuell ist sie in der Hit-Komödie "Marley und ich" neben Owen Wilson zu sehen. Mit Steve Zahn trat sie in dem unabhängig produzierten Film "Management" auf, den sie auch als Executive Producer betreute. 2004 hat Aniston die letzte von zehn Staffeln der extrem erfolgreichen NBC-Komödienserie "Friends" abgedreht. Als Rachel Green bekam sie den Emmy und den Golden Globe, vier weitere Male wurde sie für den Emmy und ein weiteres Mal für den Golden Globe nominiert, sie gewann viermal den People´s Choice Award als Beste Darstellerin einer Comedy-Serie.
Drew Barrymore gehört bereits seit fast drei Jahrzehnten zu den Lieblingen des Kinopublikums. Hinter der Kamera verbucht sie ebenfalls Erfolge als Produzentin mit ihrer eigenen Firma Flower Films und Hits wie den romantischen Komödien "Ungeküsst" und "50 erste Dates" sowie den Action-Filmen "3 Engel für Charlie"und "Drei Engel für Charlie – Volle Power". Sie hat diese Action-Filme nicht nur produziert, sondern neben Cameron Diaz und Lucy Liu auch eine Hauptrolle übernommen – zusammen haben die beiden Filme über eine halbe Milliarde Dollar eingespielt.
Den Oscar gewann Jennifer Connelly mit ihrer Leistung in Ron Howards preisgekröntem Film "A Beautiful Mind" mit Russell Crowe. Ihre Darstellung wurde außerdem mit dem Golden Globe, dem British Academy Award (BAFTA), dem Preis des American Film Institute (AFI) und dem Critics´ Choice Award gewürdigt. Aktuell war sie in dem erfolgreichen Science-Fiction-Thriller "Der Tag, an dem die Erde stillstand" neben Keanu Reeves zu sehen.

AVIVA-Fazit: Würden Hollywoodfilme die Realität abbilden, würde diese folgendermaßen aussehen: Das Ziel einer jeden heterosexuellen Frau ist es, vor dem 32. Geburtstag verheiratet zu sein. Auch im 21. Jahrhundert gilt noch die "goldene Regel", dass frau nach einer Verabredung ungeduldig abwarten muss, bis ER sie anruft. Frauen arbeiten nicht, sie tratschen nur und geben sich gegenseitig Ratschläge in Liebesdingen. Männer arbeiten aber auch nicht, denn im Büro muss, unter den Augen der Arbeitskolleginnen, die Geliebte vernascht werden. Glücklicherweise geht es in Wirklichkeit auch anders – der Film bedient jedoch viele der Klischees, die über Frauen, Männer und deren Beziehungen zueinander verbreitet sind. Wenn frau sich darauf einlässt können die 130 Filmminuten zu einem durchaus amüsanten Vergnügen geraten, dem wie erwartet der Tiefgang vollkommen abgeht. In den kurzen Episoden kommen die durch die Bank weg namhaften DarstellerInnen bisweilen jedoch leider zu kurz.

Er steht einfach nicht auf dich
Originaltitel: He´s just not that into you
im Verleih von Warner Bros.
USA, 2009
Regie: Ken Kwapis
Drehbuch: Abby Kohn, Marc Silverstein
DarstellerInnen: Scarlett Johansson, Ginnifer Goodwin, Jennifer Aniston, Jennifer Connelly, Drew Barrymore, Ben Affleck, Kevin Conolly, Bradley Cooper
Filmlänger: ca. 129 Minuten
Kinostart: 12.02.2009
www.erstehteinfachnichtaufdich

Kultur Beitrag vom 12.02.2009 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken