Die dünnen Mädchen. Dokumentarfilm von Maria Teresa Camoglio - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End Regina Schmeken. Blutiger Boden Lucian Freud
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 13.03.2009

Die dünnen Mädchen. Dokumentarfilm von Maria Teresa Camoglio
Britta Leudolph

Magersucht ist eine tückische psychische Erkrankung, die oft harmlos beginnt aber nach und nach das Leben der Betroffenen bestimmt. Die Dokumentation begleitet acht junge Frauen, ...



... die in einer Therapie versuchen, die Erkrankung zu überwinden.

Deutschland ist eines der reichsten Länder der Welt, Essen ist hier für die meisten Menschen immer und überall verfügbar, so dass heute 59 Prozent der Frauen und 75 Prozent der Männer übergewichtig sind. Demgegenüber erscheint es paradox, warum zumeist junge Frauen, aber auch immer häufiger Männer, der Magersucht verfallen. Die italienische Regisseurin Maria Teresa Camoglio begleitete filmisch acht Frauen zwischen 18 und 29 Jahren, die seit Jahren an Essstörungen leiden. In einer Klinik versuchen die Mädchen, sich mit ihrer Krankheit auseinander zu setzen und sie zu bekämpfen. Einige von ihnen sind erst seit kurzem dort, andere schon länger.

Der Weg in die Magersucht verlief für jede der Frauen individuell. Allen gemeinsam ist die Verzweiflung, nicht mit dem Hungern aufhören zu können. Es ist ein ewiger Kampf gegen ihren eigenen Körper, gleichzeitig haben sie das Gefühl, dass sie durch die Nahrungsverweigerung etwas unter Kontrolle haben und ziehen daraus ihr Selbstwertgefühl. Ihr Tagesablauf ist bestimmt durch die Magersucht: Kalorien zählen und exzessiv Sport treiben.

"Die dünnen Mädchen" gewährt einen nüchternen, ungeschönten Blick auf die Anorexia Nervosa. Die Mädchen versuchen in Gruppentherapien und Workshops wieder eine Beziehung zu ihrem Körper aufzubauen. Für viele der Frauen ist es nicht die erste Therapie und nicht alle werden sie durchhalten. Eines wird ganz offensichtlich: Die Magersucht wird sie ihr Leben lang nicht verlassen und sie zählt zu den psychischen Erkrankungen mit der höchsten Sterberate: 15 Prozent der Betroffenen sterben an den Folgen.

Eines der Mädchen beschreibt es treffend: "Das ist das Tückische an der Magersucht, dass sie irgendwann einem wirklich die Luft zum Atmen nimmt. Und man das Leben ohne die Magersucht verlernt hat oder meint, verlernt zu haben. Dass man sich trotzdem noch irgendwo daran klammert."

Zur Regisseurin: Maria Teresa Camoglio, geboren 1961 in Sassari, Italien studierte zunächst Fotografie und Grafik. Sie arbeitete als Dozentin für Fotografie bevor sie in Berlin an der Deutschen Film- und Fernsehakademie (dffb) studierte. 1993 bis 1994 besucht sie als Stipendiatin die Drehbuchwerkstatt Potsdam. Seit 1999 hat Camoglio einen Lehrauftrag an der dffb. Daneben ist sie als Autorin und Regisseurin für Fernsehen und Kino tätig.

AVIVA-Tipp: Für nicht Betroffene ist Magersucht eine Krankheit, die nur sehr schwer nachzuvollziehen ist. "Die dünnen Mädchen" konzentriert sich ganz auf den Prozess der Auseinandersetzung der jungen Frauen mit ihrer Krankheit. Dabei tritt die zerstörerische Kraft der Essstörung ganz deutlich zu Tage: Die Frauen wissen genau, dass sie die Magersucht zerstört und doch können sie nicht damit aufhören. Ihr körperlicher Zustand ist erschreckend und doch wird über jede Kalorie, die sie zu sich nehmen sollen, erbittert gestritten. Die Dokumentation zeigt das ganze Ausmaß der Anorexia Nervosa, die allzu oft mit einer vermeintlich harmlosen Diät beginnt und nach und nach das ganze Leben bestimmt.

Lesen Sie auch das Interview mit Regisseurin Maria Teresa Camoglio auf dieGesellschafter.de, eine Initiative der Aktion Mensch.

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin

"Neue Broschüre und Initiative zu Essstörungen"

"Dein Leben beginnt nicht erst, wenn du fünf Pfund weniger wiegst" – so der Untertitel zu dem hilfreichen und informativen Ratgeber der amerikanischen Expertin für das weibliche Selbstwertgefühl. Lesen Sie hier die Rezension zu Jessica Weiners "Sehe ich dick darin aus?"

Eine Geisteswissenschaftlerin und eine Fotografin nähern sich dem Thema Anorexia Nervosa. Ivonne Theins digital veränderte Bilder konfrontieren mit den Auswirkungen idealisierter Körperschemen auf das Essverhalten junger Frauen. Ivonne Thein und Heide Häusler – "Zweiunddreißig Kilo"

Die dünnen Mädchen
Deutschland, 2008
Regie und Drehbuch: Maria Teresa Camoglio
Konzept/Buch: Michael Bertl, Maria Teresa Camoglio
Kamera: Sophie Maintigneux
Verleih: BFILM
Lauflänge: 94 Minuten
FSK: ab 12 Jahren
Kinostart: 12.03.2009

Kultur Beitrag vom 13.03.2009 Britta Leudolph 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken