Mad Money - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Juden, Christen und Muslime. Im Dialog der Wissenschaften 500-1500 DIE FLÜGEL DER MENSCHEN Happy End
Aviva-Berlin > Kultur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 18.03.2009

Mad Money
Stefanie Denkert

Diane Keaton, Queen Latifah und Katie Holmes als Putzfrauen, die sich zusammenschließen, um geschickt eine Notenbank auszurauben. Ab dem 20. März 2009 ist die Gaunerinnenkomödie als DVD erhältlich.



Bridget (Diane Keaton) fällt aus allen Wolken als ihr arbeitslos gewordener Ehemann (Ted Danson) die Karten auf den Tisch legt: das Paar hat über 200.000 Dollar Schulden und wird nun ihre kleine Villa verlieren. Die beiden Kinder sind zwar aus dem Haus, doch deren College-Ausbildung werden sie nicht mehr finanzieren können. Sogar die Putzfrau weigert sich, weiter für Bridget zu arbeiten, nachdem bereits der dritte Lohnscheck geplatzt ist.

´Adé Country Club, hello Working-Class´ heißt es also nun für die luxusverwöhnte Hausfrau. Während ihr Mann resigniert und sich in Selbstmitleid suhlt, zeigt Bridget sich kampfbereit und begibt sich erstmals auf Jobsuche. Da ihrem Studium der Vergleichenden Literaturwissenschaft ein Dasein als Hausfrau folgte, macht ihr die Jobvermittlerin keine großen Hoffnungen auf eine gutbezahlte Arbeit. So landet Bridget schließlich selbst als Putzfrau in einer Notenbank.

Dort freundet sie sich schnell mit der ihr eher ungleichen Nina (Queen Latifah) an, einer allein erziehenden Mutter zweier Söhne, die hart dafür arbeitet, um überhaupt über die Runden zu kommen. Vom Putzjob gefrustet entwickelt Bridget einen Plan, wie sie die abgenutzten Geldscheine, die im Shredder der Notenbank landen, entwenden können. Dazu braucht sie allerdings Ninas Hilfe und diese ist zunächst gar nicht angetan von der Idee, schließlich könnte sie ihre Kinder verlieren, wenn der Diebstahl auffliegt. Die dritte Komplizin, die ausgeflippte Jackie (Katie Holmes), ist hingegen schnell überzeugt und so beginnt das Trio seinen erfolgreichen Beutezug in der Notenbank, die sich damit brüstet, noch nie ausgeraubt worden zu sein.

Die ´Rettung´ des Geldes vor dem Shredder verläuft über mehrere Monate zunächst glatt und erfolgreich, wenn auch sehr spannend. Endlich können sich die Frauen leisten, was sie sich schon immer gewünscht haben. Bridget kann ihr Haus retten, Nina schickt ihre Kinder auf eine Privatschule und Jackie tauscht ihren alten Trailer gegen einen neuen Van aus. Doch dann wird das Trio immer gieriger und nachlässiger, so dass die Steuerfahndung ihnen plötzlich auf der Spur ist...

Bereits 1996 hat Queen Latifah in "Set It Off" eine Bankräuberin gespielt. Darin mimte sie eine toughe Lesbe, die zusammen mit drei weiteren Freundinnen (unter anderem Jada Pinkett Smith) auf ein besseres Leben jenseits des Ghettos hoffte. Mittlerweile ist Queen Latifah besser als Schauspielerin bekannt, dabei startete sie ihre Karriere Ende der 1980er als Rapperin. Zuletzt erschien ihr wunderbares Gesangsalbum Trav´lin´Light (2007).

AVIVA-Tipp: Im Gegensatz zu anderen GaunerInnenkomödien kommt "Mad Money" gleich zur Sache, hier wird nicht der eine große Coup geplant und durchgeführt. Aus feministisch-filmwissenschaftlicher Sicht also sehr interessant, dass es nicht den einen typisch männlichen ´Climax´ gibt und zum anderen ist es auch bezeichnend, dass die Frauen sich lediglich Geld aneignen, das quasi niemandem mehr gehört und sowieso im Müll landet. Besonders positiv, neben den wunderbaren Hauptdarstellerinnen, ist das Loblied auf weibliche Solidarität, die trotz der unterschiedlichen Charaktere und deren verschiedenen sozialen und kulturellen Backgrounds erfolgreich praktiziert wird. Zwar ist "Mad Money" kein cineastisches Meisterwerk, dennoch erwartet die ZuschauerInnen unterhaltsames und spannendes Heimkino!

Mad Money
USA 2008, 99 Min.
Regie: Callie Khouri
DarstellerInnen: Diane Keaton, Queen Latifah, Katie Holmes, Ted Danson
Format: Dolby, PAL
Sprache: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Deutsch (Dolby Surround), Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch
Bildseitenformat: 16:9
FSK: ab 12 Jahren
Studio: Kinowelt Home Entertainment/DVD
DVD-Features: Audiokommentar mit Regisseurin Callie Khouri, Makin´ Money: Hinter den Kulissen von Mad Money, Gag Reel, Verpatzte Szenen, Gelöschte und erweiterte Szenen, Trailer
DVD-Erscheinungstermin: 20. März 2009
Ca. 16,99 Euro

Weitere Infos unter:
www.madmoneymovie.com

Kultur Beitrag vom 18.03.2009 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken