The Geometry of Separation im Radialsystem V - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Regina Schmeken. Blutiger Boden Happy End
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 25.05.2009

The Geometry of Separation im Radialsystem V
AVIVA-Redaktion

Die Choreografinnen Riki von Falken und Mareike Engelhardt inszenieren vom 30. Mai 2009 bis zum 1. Juni 2009 ein Tanzstück als Symbiose von Film und Bühne. Leitmotiv ist die Geometrie. Denn die...



... kann fast alles. Sie bezeichnet Räume, beschreibt Flächen, misst Volumen. Vor allem aber definiert die Geometrie Verhältnisse, wie das zwischen Punkten, Linien und Abständen, oder auch zwischen dem Inneren und dem Äußeren.

Riki von Falken und Mareike Engelhardt haben in "The Geometry of Separation" dieses seltsame Phänomen auf das Leben umgerechnet. Ihre Werkzeuge sind Körper, in einem getanzten Paralleluniversum auf der Bühne und im Film.

Zwei weibliche Gestalten unterschiedlichen Alters begegnen sich – wobei jede die Personifikation der anderen in bereits vergangenen oder zukünftigen Zeiten zu sein scheint. Die Nähe zwischen beiden Figuren bleibt jedoch virtuell – filmisch projiziertes und tänzerisch verkörpertes Ich treffen nie tatsächlich aufeinander. Was sie verbindet, ist ein zunehmendes Maß der Entfremdung von ihrer Umgebung.

Im Zentrum steht das Gefühl, eine Randexistenz zu sein: die "Jungen", die noch keinen Platz in der Gesellschaft gefunden haben oder die "Alten", die ihre Position schon zu früh abgeben sollen. Dieser Verunsicherung verleiht "The Geometry of Separation" Positionen. Die skurrilen Kämpfe der Filmtanzfigur aufnehmend, erforscht Riki von Falken den entstehenden psychischen Raum mit der ihr eigenen, vom Abstrakten ins surreal Ironische reichenden Bewegungssprache.

Riki von Falken arbeitet seit 1981 als Tänzerin und Choreographin in Berlin. Mareike Engelhardt ist in Paris als Filmemacherin tätig.
Friederike Plafki ist Gasttänzerin in der Compagnie Sasha Waltz & Guests und absolviert ein Choreographiestudium an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch in Berlin.

Veranstaltungsort: Radialsystem V
Holzmarktstraße 33
10243 Berlin
Samstag, 30. Mai, bis Montag, 01. Juni 2009, jeweils um 20:00 Uhr
Eintritt 18 / ermäßigt 14 Euro
Tickets unter: 030-288 788 588 oder www.radialsystem.de

Weitere Infos unter: www.rikivonfalken.com

The Geometry of Separation
Konzept: Riki von Falken/Mareike Engelhardt

Regie: Riki von Falken, Regie-Mitarbeit: Mareike Engelhardt
Choreographie / Tanz / Bühne: Riki von Falken
Film / Dramaturgie: Mareike Engelhardt
Choreographie / Tanz / im Film: Friederike Plafki
Produktionsleitung: Katja Kettner
Technische Leitung: Ralf Grüneberg

Kultur Beitrag vom 25.05.2009 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken