Stigma Stigmata. Festival für Musik, Performance, Visual Art and queer culture - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Regina Schmeken. Blutiger Boden Lucian Freud Poryes 2017
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 08.06.2009

Stigma Stigmata. Festival für Musik, Performance, Visual Art and queer culture
AVIVA-Redaktion

Unter dem Motto "Stigmata" wird am 11. Juli 2009 im Kreuzberger SO 36 ein queeres Festival unter dem Motto "too blonde, too sexy, too gay ..." gefeiert.



In der Soziologie steht der Begriff für ein Auffälligkeitsmerkmal als Ausdruck der Abwertung Einzelner. Meist ist dies die Folge sozialer Ausgrenzung. Im Katholizismus bezeichnen Stigmata Wundmale, die in Anlehnung an die Verletzungen Jesu Christi während der Passion am Körper eines lebenden Menschen erscheinen. Historisch verwendete man Stigmata zum Beispiel für die Kennzeichnung von SklavInnen, DiebInnen, FälscherInnen, Prostituierten und von Juden und Jüdinnen in der NS-Zeit.

Die Motivation zu diesem Festival liegt in den Anfeindungen, denen Menschen ausgesetzt sind, die nicht der Norm entsprechen – auch in Berlin. Im Frühsommer 2008 wurden nach einem Drag-King-Festival vor dem SO 36 mehrere Gäste gewalttätig angegriffen.

Das queere Festival Stigma Stigmata feiert die Existenz des Außergewöhnlichen. Die Tatsache, dass Außergewöhnliches stigmatisiert wird, wird von den FestivalteilnehmerInnen auf künstlerische Weise thematisiert. We are: "too blonde, too sexy, too gay ..."

Visual Art: Mit Projektionen und Bildern von Finn K. Buchwald / Rein Vollenga / Funda Özgünaydin / Lena Braun
Musik: Maria Katharsis, Live-Act / No Bra, Electro-Act / Carsten l´animal / That Fucking Sara / Gloria Viagra / Ipek
Performance: Jillian B. Suffner / Queen Barbie / Crimson Carnival / Sandy Beach & The Teasarettes und Überraschungsgäste

Das Festival findet im SO 36 statt: Oranienstr. 190, Berlin-Kreuzberg. Weitere Infos unter: www.so36.de. Einlass ist um 20 Uhr.

Eintritt 10 / ermäßigt 8 Euro

Weitere Infos zum Festival unter: www.studioxxberlin.de.



Kultur Beitrag vom 08.06.2009 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken