CSD Parade und Verleihung des Zivilcouragepreis 2009 an Brigitte Zypries und Dr. Helmut Graupner - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

DIE FLĂśGEL DER MENSCHEN Happy End 120 BPM
Aviva-Berlin > Kultur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   JĂĽdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild fĂĽr das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 25.06.2009

CSD Parade und Verleihung des Zivilcouragepreis 2009 an Brigitte Zypries und Dr. Helmut Graupner
AVIVA-Redaktion

Am 27. Juni 2009 ziehen zum 31. Mal Schwule, Lesben, Transidenten und Bisexuelle voller Stolz durch die Berliner Innenstadt. Waren es vor 40 Jahren bei den "Stonewall Riots" nur wenige ...



... Schwule und Transsexuelle die sich wehrten, sind es heute alleine in Berlin eine halbe Millionen Menschen, die fĂĽr die Rechte von Lesben, Schwulen und Transidenten demonstrieren.

Motto, Leitthema und Forderungen
Der diesjährige CSD Berlin steht unter dem Motto "Stück für Stück ins Homoglück – Alle Rechte für Alle!". Im Zentrum des Leitthemas steht die Ergänzung des Artikels 3 des deutschen Grundgesetzes um die sexuelle Identität: Zum 60. Geburtstag der Bundesrepublik und des Grundgesetzes ist es endlich an der Zeit, dass Schwule, Lesben, Bisexuelle und Transgender wie andere Bevölkerungsgruppen auch im Grundgesetz aufgeführt werden. Zur Präzisierung dieses Leitthemas wurde dieser Forderungskatalog beschlossen:

1. Das Grundgesetz muss im Gleichheitsgrundsatz seines Artikel 3 um die Erwähnung der sexuellen Identität ergänzt werden.
2. Die verfolgten Homosexuellen im Nachkriegsdeutschland mĂĽssen moralisch und materiell rehabilitiert werden.
3. Das Personenstands- und Vornamensrecht muss geändert werden.
4. Das Recht auf Ehe muss fĂĽr Alle gelten.
5. Berlin braucht ein Aktionsprogramm fĂĽr sexuelle Gesundheit.
6. Respekt muss auf Gegenseitigkeit beruhen.

Verleihung der Zivilcouragepreise
Zum 9. Mal werden im Rahmen des CSD FINALES die Zivilcouragepreise verliehen. PreisträgerInnen sind in diesem Jahr:

Brigitte Zypries, Bundesministerin der Justiz, SPD
Seit sieben Jahren ist sie als Bundesministerin der Justiz oberste HĂĽterin des Rechts und hat sich in dieser Zeit fĂĽr die Anliegen und Forderungen der Lesben- und Schwulenbewegung bemerkenswert eingesetzt, gerade gegen die Front der Konservativen in der Bundesregierung. Sie verdient den Zivilcouragepreis des Berliner CSD e.V. vor allem als Ermutigung, ihre Haltung mit noch mehr Konsequenz und Mut gegen jene zu profilieren, die die Ungleichbehandlung Homosexueller fĂĽr natur- und gottgegeben halten.

Dr. Helmut Graupner, Rechtsanwalt und BĂĽrgerrechtler aus Wien
Früh hat er begriffen, dass das wahre Leben, um politische Veränderungen durchzusetzen, in der rechtlichen Sphäre tobt – und dass insbesondere die juristischen Möglichkeiten (innerhalb) der Europäischen Union zugunsten homosexueller Menschen weiter gesteckt sind als die ihrer einzelnen Mitgliedstaaten. Ihm ist im allerbesten Sinne anzulasten, dass das Recht auf sexuellen Selbstbestimmung zum rechtlich unhintergehbaren Teil der europäischen Verfassungscharta werden konnte.

CSD PARADE ab 12:30 Uhr
Mit 63 angemeldeten Gruppen und 51 Wagen startet der CSD wieder im Westen der Stadt. Ob PartyveranstalterIn, Interessengruppen oder politische Gruppen: Alle greifen das Motto auf und setzen es auf vielfältige Art und Weise um.

Eröffnet wird die Parade vom Vorstand des CSD e.V. in Anwesenheit von VertreterInnen der politischen Parteien: Klaus Wowereit (SPD), Barbara Höll (Die Linke), Frank Henkel (CDU) und Renate Künast (Bündnis 90/Die Grünen)

Startpunkt: KurfĂĽrstendamm/Ecke Joachimsthaler Strasse

Aufstellung der Demo ab 10 Uhr, Abmarsch um 12:30 Uhr

Route: Kurfürstendamm – Tauentzien – Wittenbergplatz – Kleiststr. – Nollendorfplatz
– Bülowstr. – Potsdamer Str. – Potsdamer Platz – Ebertstr. – Brandenburger Tor
– Straße des 17. Juni – Siegessäule (Streckenlänge ca. 6,5 km)
Ankunft Siegessäule: ca. 17:30 Uhr

CSD FINALE an der Siegessäule ab 17 Uhr
Der politische Teil der Abschlusskundgebung wird vom Regierenden BĂĽrgermeister von Berlin, Klaus Wowereit und von Jan Salloch, Vorstand des Berliner CSD e.V. eingeleitet. Fester Bestandteil des FINALES ist die Verleihung der Zivilcouragepreise auf der HauptbĂĽhne. Im Jahr 2009 werden Brigitte Zypries und Dr. Helmut Graupner geehrt. AuĂźerdem wird in einer Schweigeminute an die Opfer homophober Gewalt und Terrors und mit der HIV-Ballonaktion an die Opfer von AIDS erinnert. Neben den politischen Elementen bietet das CSD FINALE ein ausgezeichnetes Unterhaltungsprogramm, bei dem Hunderttausende gemeinsam feiern.

CSD PARTY by GMF im weekend ab 23 Uhr
Die offizielle CSD-Abschlussparty wird vom GMF präsentiert. Ab 23 Uhr wird im Weekend auf verschiedenen Dancefloors und der einmaligen Dachterrasse über der Spreemetropole ohne Sperrstunde zu einem Star Line-up gefeiert. An den Plattentellern stehen Super Zandy, Chris Bekker, Maringo, Barbie Breakout und Gloria Viagra. Auf dem Elektrofloor wird die US-Ausnahme-Sängerin Terri B! den Club zum Kochen bringen.
Abendkasse 18 Euro, Vorverkauf 15 Euro
Vorverkauf bei Bruno´s, Café Berio und hekticket (www.hekticket.de)

Ab 20:00 Uhr: girltoxic - die Berliner CSD-Lesbenparty 2009
Unter dem neuen Titel "girltoxic" präsentieren L-tunes und MegaDyke ihre große CSD-Lesbenparty wieder im Club MARIA am Ostbahnhof. Mit drei großen Floors, einer separaten RaucherInnenlounge und dem Außenbereich mit Terrasse direkt an der Spree gibt es hier viel Platz zum ausgiebigen Cruisen, Tanzen, Chillen und Genießen. Am Einlass gilt wieder "nearly Women only": schwule Freunde in Begleitung ihrer Lieblingslesben, die nach der Parade auch abends gemeinsam feiern möchten, sind willkommen.
Das lange DJ-Line-up reicht von dj Vela, die schon in den Anfängen der ehemaligen lesbischen Partyreihe Subterra auf dem Electro-floor zu hören war und schon lange ein echter Profi der Szene ist bis zu dj Novel, die erst seit einem Jahr bei L-tunes auflegt und deren Talent genauso enorm ist wie die Bandbreite an Musik, die sie mitbringt. Die 10 Djs sind: Ann Cazal, Commandantje, marsmaedchen, Novel, sarah "julie" parker, Supersiren, trust.the.girl, Vanessa, Vela und Yazzman. Wer als Live Act zu sehen sein wird, bleibt noch ein Geheimnis, das erst demnächst online gelüftet wird - ein Grund mehr, ab und zu mal unter www.girltoxic.de vorbeizuschauen.
Veranstaltungsort: Club MARIA am Ostbahnhof
Stralauer Platz 34/35
An der SchillingbrĂĽcke
Berlin Friedrichshain
S-Bhf: Ostbahnhof
VVK 10,- Euro / AK 12,- Euro
www.girltoxic.de
www.myspace.com/L_party
www.clubmaria.de

Weitere Informationen unter: www.csd-berlin.de

Kultur Beitrag vom 25.06.2009 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken