Beim Leben meiner Schwester - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Lucian Freud Poryes 2017 Happy End
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 23.08.2009

Beim Leben meiner Schwester
Katharina Liese

Nick Cassavetes verfilmte den gleichnamigen Bestseller von Jodi Picoult. Das Drama zeigt die innige Liebe einer Familie und wirft eine moralische Frage auf, für die es keine Antwort zu geben scheint



Sara (Cameron Diaz) und Brian (Jason Patric) Fitzgerald und ihre Kinder Jesse (Evan Ellingson) und Kate (Sofia Vassilieva) sind eine junge, glückliche Familie. Als die Eltern erfahren, dass ihre kleine Tochter an Blutkrebs erkrankt ist, ändert sich das Familienleben schlagartig. Der behandelnde Arzt weist auf die Möglichkeit hin, ein weiteres Kind zu bekommen, wodurch Kate durch Knochenmarkspenden und andere Transplantationen am Leben gehalten werden könnte. Anna (Abigail Breslin) kommt daraufhin als genetische Entsprechung zu Kate zur Welt.

Krankenhausaufenthalte der beiden Schwestern gehören bei den Fitzgeralds nun zum Alltag. Nach andauernden medizinischen Eingriffen und jahrelangen Behandlungen benötigt Kate im Alter von 13 Jahren eine neue Niere. Die mittlerweile elfjährige Anna verweigert sich jedoch. Sie geht zum Anwalt Campbell Alexander (Alec Baldwin) und fordert selbstbewusst die Unabhängigkeit ihres Körpers.

Hinter dem gravierenden Entschluss, nicht mehr als "Ersatzteillager" dienen zu wollen, verbirgt sich so viel mehr als nur der Wunsch nach einem freieren Leben.



In Rückblenden, die durch Erzählungen wechselnder ProtagonistInnen begleitet werden, betrachtet der Film das bisherige Familienleben mit all seinen Höhen und Tiefen. Die im richtigen Moment einsetzende melancholische Klaviermusik unterstreicht diese Retrospektiven und liefert damit rührende Bilder.
Darüber hinaus durfte eine romantische Liebesgeschichte in der Warner Bros. Pictures Produktion natürlich nicht fehlen. Kates Beziehung zu dem ebenfalls krebskranken Taylor bereitet ihr wunderschöne Augenblicke, die sie für einen Moment ihr Schicksal vergessen lässt.

Cameron Diaz, die zuletzt mit "Liebe braucht keine Ferien" (2006) oder "Love Vegas" (2008) eher in amerikanischen Liebeskomödien zu sehen war, verkörpert die verantwortungsbewusste Mutter. Diaz beeindruckt in der anfangs gewöhnungsbedürftigen Rolle. Manchmal möchte man Sara jedoch wachrütteln und sie aus ihrem verbitterten Kampf erlösen, den sie für ihre Tochter wie eine Löwin jeden Tag auf´s Neue austrägt.

Abigail Breslin, die bereits im Independent-Film "Little Miss Sunshine" brillierte, imponiert abermals in ihrer tragenden Rolle der Anna.
Joan Cusack als Richterin und ein etwas in die Jahre gekommener Alec Baldwin als Anwalt runden das großartige SchauspielerInnensemble ab.

Nick Cassavetes` "Beim Leben meiner Schwester" thematisiert einen ethisch äußerst komplizierten Konflikt und vereint bedingungslose Liebe, pure Verzweiflung, Leben und Tod.
Dem Regisseur ist es gelungen, die Ansichten und Einstellungen der DarstellerInnen so differenziert darzustellen, dass man schließlich selbst unsicher ist, wie man mit dieser extrem belastenden und lebensbedrohlichen Situation umgehen würde.

Im richtigen Moment weiß Cassavetes auf die Tränendrüse zu drücken. Die tragischen Auswirkungen der Krankheit auf die ganze Familie werden eindringlich dargestellt und in manchen Szenen, in denen der körperliche Verfall Kates offenbart wird, möchte man am liebsten die Augen schließen, um sie nicht länger leiden zu sehen.

AVIVA-Tipp: Mit "Beim Leben meiner Schwester" ist Nick Cassavetes insgesamt eine beeindruckende Adaption des Romans von Jodi Picoult (2004) gelungen. Die KinobesucherInnen erwartet ein emotionaler Film, der mitten ins Herz trifft und bei dem sicherlich kein Auge trocken bleibt. Obwohl das Thema an Traurigkeit und Ernsthaftigkeit nicht zu übertreffen ist, liefert das Familiendrama dennoch viele heitere Momente, die das Leben frei nach dem Motto Dale Carnegies "Sorge dich nicht, lebe!" feiern.

Zum Regisseur: Nick Cassavetes, geboren 1959 in New York und Sohn des Regisseurs, Drehbuchautoren und Schauspielers John Cassavetes und der Schauspielerin Gena Rowlands, tat es seinem Vater gleich. Seine Karriere als Darsteller beschränkte sich in den 1980er/1990er Jahren auf kleine Nebenrollen. Danach widmete sich Cassavetes der Regie- und Drehbucharbeit und besetzte im Debüt "Ein Licht in meinem Herzen" (1996) die Hauptrolle mit seiner Mutter. 1997 verfilmte er mit "Alles aus Liebe" ein Drehbuch seines Vaters, für das er für die "Goldene Palme" nominiert wurde.
Zuletzt führte er Regie im Drama "Wie ein einziger Tag" (2004) und "Alpha Dog" (2006).

Beim Leben meiner Schwester
Originaltitel: My Sister`s Keeper
USA 2009
109 Minuten
Regie: Nick Cassavetes
Drehbuch: Jeremy Leven, Nick Cassavetes
DarstellerInnen: Cameron Diaz, Jason Patric, Abigail Breslin, Sofia Vassilieva, Joan Cusack, Alec Baldwin
Verleih: Warner Bros. Pictures
Kinostart: 27. August 2009
Der Film im Netz:
wwws.warnerbros.de/mysisterskeeper

Kultur Beitrag vom 23.08.2009 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken