Tannöd - der Film - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Poryes 2017 Happy End Regina Schmeken. Blutiger Boden
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 17.11.2009

Tannöd - der Film
Clarissa Lempp

Andrea Maria Schenkels ausgezeichneter Krimi "Tannöd" wurde von der Schweizer Regisseurin Bettina Oberli verfilmt. Ein bildstarkes Drama um Bigotterie mit Julia Jentsch und Monica Bleibtreu.



Im dunklen Tannenwald eines bayrischen Idylls liegt er, der Mordhof von Hinterkaifeck. Eine ganze Familie, samt Kleinkind wird hier brutal ermordet. Auch die am gleichen Tag erst angestellte Magd Marie gehörte zu den Opfern des unbekannten Mörders. Kommen sehen, dass es kein gutes Ende nimmt, haben es aber viele in dem kleinen Ort, denn dass der alte Danner mit seiner Tochter Unzucht getrieben hat und andere dunkle Geheimnisse der Familie gingen schon lange im Dorf herum. Wahrscheinlich hat der Teufel den tyrannischen Vater und seine Familie geholt...

Gut zwei Jahre sind seit dem grausamen Verbrechen vergangen und der Mörder ist immer noch nicht gefasst. Die Dorfgemeinschaft sucht Linderung im Gebet und im Schweigen. Nur Maries Schwester Traudl (Monica Bleibtreu), mag keine Ruhe geben, hat sie der Schwester doch die Stelle auf dem Hof beschafft und fühlt sich mitschuldig an ihrem Tod. Als Kathrin (Julia Jentsch) ins Dorf kommt, um ihre Mutter zu beerdigen und deren Nachlass zu regeln, wird sie gleich von der gespenstisch wirkenden Traudl bedrängt. Immer wieder erzählt sie ihr von den grausamen Morden und der Familie Danner. Als Außenstehende wird Kathrin zunächst zum Gewissen des Dorfes, aber je tiefer sie graben will, desto stiller wird es um sie herum. Nur eine Frage scheint immer lauter zu werden: Was verbindet eigentlich Katrin mit dem Schicksal der Danners Tochter?

Der Roman "Tannöd", Andrea Maria Schenkels Debüt, war 2007 eine wahre Krimisensation. Sprachlich im knapp-authentischen Ton gehalten und in die 1950er Jahre versetzt, stützt sich die Geschichte auf eine wahre Begebenheit von 1922 im bayerischen Hinterkaifeck. "Tannöd" stand auf der Bestsellerliste, erhielt den deutschen Krimipreis und verkaufte sich bis heute fast 1 Million mal. Da schien eine Verfilmung des Materials nicht fern.

Mutig hat sich Regisseurin Bettina Oberli ("Die Herbstzeitlosen") heran gewagt, obwohl fast zeitgleich ein Film zu den Morden von Hinterkaifeck produziert wurde, der bereits im Frühjahr 2009 in die Kinos kam und sich an Recherchen des Autors Peter Leuschner orientierte. Oberli hat ihre eigene Interpretation des Romans und der faktischen Begebenheiten verarbeitet. Monica Bleibtreu, die leider im Mai dieses Jahres verstorben ist, glänzt noch einmal in ihrer letzten Rolle. Sie lässt "ihre Traudl" zum Gespenst der furchtbaren Ereignisse werden, eine Verzweifelte, die sich nicht reinwaschen kann, der keiner bei der Wahrheitssuche hilft. Monica Bleibtreu hatte bereits das Hörbuch zum Roman "Tannöd" eingelesen.


AVIVA-Tipp: Bettina Oberli setzt auf Bilder, auf das sichtbar Dunkle und das Unsichtbare. Ihre SchauspielerInnen, die fast alle von der Theaterbühne kommen, wirken zwar irgendwie hölzern, auch wenn die Mundart fließt, und doch fügt sich gerade diese Steifheit perfekt in das Bild der Maskerade der Dorfgemeinschaft. Alle sind auf der Hut vor den Anderen, keiner mag zeigen, wer er/sie ist. Die Verdrängung ist eine gefällige Gabe im Deutschland der 1950er Jahre.
Natürlich muss sich jede Literaturverfilmung der kritischen AnhängerInnenschaft des Buches stellen. Oberli zeigt, anders als die Romanvorlage, mit dem Finger auf das, was als gefährliche Doppelmoral hinter dem Unglück steht. Das wird manchen nicht gefallen, aber Oberli setzt in ihrem Film, als eigenständiges Werk gesehen, auch gelungen das Schweigen, das Ungeklärte des Falles um und schafft mit eindrucksstarker Bildarbeit ein atmosphärisches Krimidrama.


Tannöd
Deutschland 2009
Regie und Drehbuchmitarbeit: Bettina Oberli
Drehbuch: Petra Lüschow nach dem gleichnamigen Roman von Andrea Maria Schenkel, erschienen in der Edition Nautilus Verlag Lutz Schulenburg
DarstellerInnen: Julia Jentsch, Monica Bleibtreu , Volker Bruch, Brigitte Hobmeier, Filip Peeters, Gundi Ellert, Vitus Zeplichal, Lisa Kreuzer, Janina Stopper, u.v.a.
Kamera: Stéphane Kuthy
Länge: 104 Minuten
Kinostart: 19. November 2009

Mehr zum Film: www.tannoed.film.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Tannöd, der Debutroman von Andrea Maria Schenkel.

Lesen Sie auch unser Interview mit Andrea Maria Schenkel .

Die Herbstzeitlosen von Bettina Oberli.


Kultur Beitrag vom 17.11.2009 Clarissa Lempp 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken