Filmfestival. Ein Blick in die Freiheit - Widerstand durch iranisches Kino im Exil. Vom 22. - 24. Januar 2010 in der Regenbogenfabrik - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Juden, Christen und Muslime. Im Dialog der Wissenschaften 500-1500 DIE FL√úGEL DER MENSCHEN Happy End
Aviva-Berlin > Kultur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   J√ľdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild f√ľr das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 06.12.2009

Filmfestival. Ein Blick in die Freiheit - Widerstand durch iranisches Kino im Exil. Vom 22. - 24. Januar 2010 in der Regenbogenfabrik
AVIVA-Redaktion

Gezeigt werden exiliranische Filme und Filme aus dem iranischen Untergrund. Zum Thema "Ein Leben als Mensch zweiter Klasse: Frauen, Homosexuelle und Transsexuelle im Iran" findet im Rahmenprogramm.



...eine Podiumsdiskussion statt, zudem sind viele der FilmemacherInnen vor Ort, um mit dem Publikum ins Gespräch zu kommen.

Die brutale Niederschlagung der Proteste gegen die letzte Pr√§sidentschaftswahl im Iran durch den iranischen Staat hat deutlich offenbart, welchen Charakter die islamische Republik Iran inne hat: Sie ist eine theokratische Diktatur ohne Trennung von Staat und Religion. Die Nomenklatura bildet ein repressives System, das jede Opposition bek√§mpft, die Bev√∂lkerung religi√∂s diszipliniert und kontrolliert. Steinigungen und andere Formen der Todesstrafen sind √ľbliche Sanktionsmittel. Homosexuelle, Oppositionelle oder GewerkschafterInnen, die sich nicht der staatlich verordneten, islamischen Moral unterwerfen, werden verfolgt.

Ein wichtiger Teil dieses Unterdr√ľckungssystems ist die staatliche Zensurpolitik, die alle kulturellen Produktionen des Landes √ľberwacht. Der Kulturaustausch zwischen Iran und den westlichen L√§ndern, etwa durch die Teilnahme staatlicher Film- und Theaterproduktionen an europ√§ischen Festivals, wird bewusst aufrecht erhalten, beschr√§nkt sich jedoch auf "kontrollierte" und "staatlich gepr√ľfte" Produktionen. Dem europ√§ischen Publikum wird suggeriert, es g√§be eine kritische Kunst- und Kulturproduktion innerhalb des Iran.
Das radikale Zensur- und Filmf√∂rdersystem des Iran l√§sst keine wirklich systemkritischen Filme zu. Erlaubt wird nur systemimmanente Kritik, die zwar soziale Missst√§nde anprangert, sich aber ansonsten im Rahmen des islamischen Systems bewegt. Sie ist auch ein feststehendes Stilmittel der im Iran produzierten Filme, die in erster Linie f√ľr die Pr√§sentation auf internationalen Festivals produziert und dar√ľber hinaus der eigenen Bev√∂lkerung vorenthalten werden. Was kritisch erscheint, entpuppt sich als ideologische √úbereinstimmung von Regime und FilmemacherInnen.

Um dieser Form des Kulturaustauschs etwas entgegenzusetzen, findet vom 22. bis 24. Januar 2010 das exiliranische Filmfestival "Ein Blick in die Freiheit ‚Äď Widerstand durch iranisches Kino im Exil" in der Regenbogenfabrik Berlin statt. Die Veranstaltung wird als stipendiatisches Projekt von der Hans-B√∂ckler-Stiftung und dem Solidarit√§tsfond der Hans-B√∂ckler-Stiftung finanziert.

Gezeigt werden 14 Dokumentar- und Spielfilme, die entweder mit versteckter Kamera im Iran gedreht oder im Exil produziert wurden. Sie alle zeigen ein anderes Gesicht des Lebens im Iran als die auf den gro√üen Festivals laufenden und durch den iranischen Staat abgesegneten Filme. In den Filmen werden Themen wie das Leben w√§hrend des Iran-Irak-Krieges, die Rolle der Frauen, Prostitution und Homosexualit√§t im Iran, Berichte ehemaliger politischer Gefangener, Flucht aus dem Iran und Leben im Exil behandelt. Am Samstagabend findet eine Podiumsdiskussion zum Thema "Ein Leben als Mensch zweiter Klasse: Frauen, Homosexuelle und Transsexuelle im Iran" statt. Die Publizistin Nasrin Amirsedghi, die Frauenrechtlerin, Soziologin und K√ľnstlerin Golroch Jahangiri, die Frauenaktivistin und Journalistin Shadi Amin, die Soziologin und freie Autorin Saba Farzan und die Moderatorin Martina Hartung werden unter anderem diskutieren, ob eine wirkliche Ver√§nderung der Situation von Frauen, Homosexuellen und Transsexuellen im bestehenden System Iran m√∂glich ist.
Während des Festivals wird Malerei von Jaleh Pouhang-Ramezani gezeigt.

Programm
Freitag, 22. Januar 2010
15:30 bis 15:45 Uhr: Er√∂ffnung des Festivals, Begr√ľ√üung
15:45 bis 16:30 Uhr: Einf√ľhrungsvortrag zum Iranischen Kino im Exil von Bassir Nassibi
16:30 bis 17:15 Uhr: Eröffnungsfilm aus dem "Iranischen Kino im Untergrund", "Trial" von Moslem Mansouri
17:30 bis 17:40 Uhr: "Returning Home" von Armand Nadjm, anschließend Publikumsgespräch mit dem Filmemacher
18:40 bis 19:30 Uhr: "The Tree That Remembers", Masoud Rauf
20:30 bis 20:30 Uhr: "Ein Augenblick Freiheit", Arash T. Riahi, anschließend Publikumsgespräch mit dem Filmemacher

Samstag, 21. Januar 2010
10:40 bis 11:40 Uhr: "Die fremde Haut" von Angelina Maccarone, anschließend Publikumsgespräch mit der Filmemacherin
12:45 bis 13:35 Uhr: "Dance below white sheet" von Isa Vandi
14:30 bis 15:00 Uhr: "Bis wir frei sind" von Leila Gharai, anschließend Publikumsgespräch mit der Filmemacherin
16:15 bis 17:10 Uhr: "Prostitution behind the veil" von Nahid Persson-Sarvestani, anschließend Publikumsgespräch mit der Filmemacherin
18:15 bis 19:15 Uhr: "The Birthday" von Negin Kianfar und Daisy Mohr
20:15 bis 22:15 Uhr: Podiumsdiskussion "Ein Leben als Mensch zweiter Klasse: Frauen, Homosexuelle und Transsexuelle im Iran."
22:30 bis 23:00 Uhr: "Tanzen verboten" von Leila Ghobadi

Sonntag, 23. Januar 2010
10:30 bis 12:05 Uhr: "Die Seepferde" von Rahman Milani, anschließend Publikumsgespräch mit der Filmemacherin
13:30 bis 14:15 Uhr: Vortrag von Bassir Nassibi
14:15 bis 14:50 Uhr: "Epitaph" von Moslem Mansouri
14:55 bis 15:30 Uhr: "Utopia" von Moslem Mansouri
15:45 bis 16:10 Uhr: Kurzfilm √ľber den verstorbenen iranischen Kameramann Ramin Reza Molai mit kurzer Erl√§uterung
16:10 bis 18:00 Uhr: Abschlussfilm "Reifezeit" von Sohrab Shahid Saless

Veranstaltungsort:
Regenbogenfabrik
Lausitzer Str. 22
10999 Berlin
Eintritt frei
Weitere Infos unter: www.regenbogenkino.de und www.regenbogenfabrik.in-berlin.de

Kultur Beitrag vom 06.12.2009 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken