Verdammnis - Stieg Larssons Millenium Trilogie mit Noomi Rapace geht weiter - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Regina Schmeken. Blutiger Boden Happy End
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 05.02.2010

Verdammnis - Stieg Larssons Millenium Trilogie mit Noomi Rapace geht weiter
»Nana« Nicole Wenger

Nachdem der erste Teil der schwedischen Erfolgs-Trilogie "Verblendung" bereits erfolgreich in den Kinos angelaufen ist, läuft im Februar 2010 der zweite Teil mit den ErmittlerInnen Salander ...



... und Blomkvist an.

Der junge und ehrgeizige Journalist Dag Svenson (Hans-Christian Thulin) wendet sich mit einer ungeheuren Enthüllungsstory an Mikael Blomkvist (Michael Nyqvist) und seine Chefredakteurin Erika Berger (Lena Endre). Gemeinsam mit seiner Freundin Mia ist er den brutalen Machenschaften eines skrupellosen Frauen- und Mädchenhändler-Rings auf der Spur: Hochrangige Politiker und Sicherheitsbeamte des schwedischen Staates vergehen sich systematisch seit Jahren an russischen Zwangsprostituierten. Ihr elitärer Zirkel wähnte sich lange in Sicherheit. Damit soll nun Schluss sein, denn Blomkvist plant in seinem Magazin, die kriminellen Machenschaften der Zuhälter und Freier an den öffentlichen Pranger zu stellen. Doch dann geschehen mehrere Morde. Jemand scheint alles daran zu setzen, Svenson und Blomkvist an der Veröffentlichung zu hindern.

Und auf einmal gerät die junge Ausnahme-Ermittlerin und das Computer-Genie Lisbeth Salander (Noomie Rapace) nicht nur in das Visier der Fahnder. Eine Hetzjagd auf die junge Frau und ihre FreundInnen beginnt. Nur Blomkvist ist fest von der Unschuld Lisbeths überzeugt und setzt alles daran, seine Partnerin zu schützen, allerdings scheinen ihre Gegner schier unbezwingbar zu sein. Die Schlinge zieht sich immer fester um Salanders Hals, denn die Ereignisse sind eng mit ihrer Vergangenheit verbunden. Denn es gibt Feinde der jungen Frau, die nicht nur nach ihrer Freiheit, sondern auch nach ihrem Leben trachten. Doch Lisbeth Salander ist eine starke und schlagfertige Frau ... der Kampf geht in die nächste Runde.

Zur Hauptdarstellerin Noomi Rapace: Die schwerste Frage, die sich das Produktions-Team stellten musste, war: "Wer soll Lisbeth Salander spielen?" Eine lange Liste junger Darstellerinnen kam in Betracht. Sie suchten jemand Originelles. Und dann machte Noomi Rapace mit ihrer Hauptrolle im Film Daisy Diamond (2007) auf sich aufmerksam. Es war eine sehr mutige Rolle, und das Team war überzeugt, dass sie mit ihrer mentalen Stärke und ihrem Talent genau die richtige Lisbeth Salander abgeben würde. Noomi Rapace hat sich die Schauspielerei selbst beigebracht und hat nie eine Schauspielschule besucht. Sie nahm die Rolle sofort an, und unterzog sich hierfür einem radikalen Wandel: Sie ließ sich die Haare schneiden, nahm Box-Unterricht, um ihren Körper in ein Muskelpaket zu verwandeln, ließ sich Piercings durch ihre Augenbrauen, Lippen, Ohren und Nase stechen und machte den Motorrad-Führerschein. Für ihre darstellerische Leistung im ersten Teil der Trilogie "Verblendung" wurde Noomi Rapace als "Beste Darstellerin" für den Europäischen Filmpreis nominiert.

Zum Autor Stieg Larsson (1954-2004): starb am 9. November 2004 in Stockholm an den Folgen eines Herzinfarkts. Dabei stand seine literarische Karriere gerade erst am Anfang: Drei von einer Reihe von zehn geplanten Büchern waren fertig gestellt – die Millennium-Trilogie –, veröffentlicht waren sie jedoch noch nicht. Fünf Jahre später waren bereits weltweit 15 Millionen dieser Bücher verkauft. (Presse-Informationen)

AVIVA-Fazit: Auch in der Verfilmung des zweiten Teils überzeugt Noomi Rapace in der Rolle der zähen Kämpferin Lisbeth Salander. Doch leider kann diese Leistung nicht über die Längen und Lücken der Krimi-Verfilmung hinweg täuschen. Die begeisterten LeserInnen der Stieg-Larrson Thriller müssen auf einige wesentliche Aspekte (wie z.B. institutionelle Diskriminierung von Lesben in den Medien und der Strafverfolgung) mehr oder weniger verzichten – Schade!

Verdammnis
Die Millennium Trilogie geht weiter.
Ein Film von Daniel Alfredson
Nach dem gleichnamigen Roman von Stieg Larsson
Schweden 2009
129 Minuten
Regie: Daniel Alfredson
Drehbuch: Jonas Frykberg
DarstellerInnen: Noomi Rapace, Michael Nyquist, Lena Endre, Michalis Koutsogiannakis, Annika Hallin, Yasmine Garbi, Sofia Ledarp, Paolo Roberto u.a.
Kinostart: 04.02.2010
Weitere Informationen im Netz:
www.verdammnis-der film.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin.de:

Verblendung - Der Film nach dem gleichnamigen Roman von Stieg Larsson.


Kultur Beitrag vom 05.02.2010 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken