Ausstellung Girls, Girls, Girls - GGG - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Regina Schmeken. Blutiger Boden Lucian Freud Poryes 2017
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   J√ľdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild f√ľr das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: √ľber den Zur√ľck-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 25.03.2010

Ausstellung Girls, Girls, Girls - GGG
AVIVA-Redaktion

Vom 17. April bis 12. Mai 2010 zeigt die Galerie Infantellina Contemporary Werke von Alessandra Binini, Ettore Bentivoglio, Domino, Viola Kunst, Sara Petrelli und Spezial Gast Sharon Adler.




© Celeste Salemi: "Quando le donne avevano la coda", Mischtechnik auf Leinwand, 2008, 100x100 cm


Alessandra, Celeste, Domino, Marinella (Ettore), Sara, Sharon, Viola. Namen von Frauen, die wie viele andere einen gemeinsamen Nenner besitzen: den Willen sich selbst zu zeigen und in ein Spiel einzubringen, um sich einer weiteren Herausforderung zu stellen - involviert mit der √Ėffentlichkeit in der Suche nach den vielf√§ltigen Seiten des weiblichen Universums.

¬© Alessandra Binini: "Passio, Panciamente‚ÄĚ, Mischtechnik auf Holzplatte, 2009, 40x100 cm


In dieser Ausstellung, von Frauen geschaffen, aber nicht nur f√ľr Frauen gemacht, gibt jede K√ľnstlerin ihren ganz pers√∂nlichen Beitrag, um ihre eigenen Visionen und Interpretationen als Teil der Gesellschaft mittels ihrer Kunstwerke auf zu zeigen.

© Sharon Adler: "Mo Asumang mit Mercedes Benz 280 SEC, Baujahr 1968", digital print, 2007, 40x30 cm


Die verzehrenden Frauen von Alessandra Bimini mit gro√üen und aufrichtigen Augen, wie ein Fenster zur Intimit√§t ge√∂ffnet, mit K√∂rpern, ber√ľhrt von den Freuden oder den Trag√∂dien des t√§glichen Lebens. Die "sonnenhaften" Frauen von Celestina Salemi, die immer l√§cheln, dabei zugleich bewusst und stark ihre eigene Rolle vertreten. Die Frauen von Domino, die sich trauen, ihre eigene Andersartigkeit und ihre verwirrenden Fantasien nackt dar zu stellen - mit der Kraft von Kriegerinnen, welche ihre Waffen aber nicht den Krieg aufgegeben haben. Die √§therischen Frauen von Viola Kunst, die mit der Feinheit einer Blume ihre Existenz √§u√üern. Die Frauen von Marinella Milutich (alias Ettore Bentivoglio), die sich ohne Scham und ohne vulg√§r zu sein, zeigen - Protagonistinnen einer tiefen und beunruhigenden Intimit√§t. Die Frau in sich im Wachsen beobachtend, sich √ľber die Welt beugend und sich somit selbst erforschend ‚Äď so zeigt Sara Pretelli eine frische Suche nach der eigenen Identit√§t. Die erfolgreichen Frauen in "Damenwahl ‚Äď Frauen und ihre Autos" von Sharon Adler (Fotografin und Chefredakteurin von AVIVA-Berlin) sind keine Komparsinnen, sondern die Hauptdarstellerinnen ihrer ganz pers√∂nlichen Lebenswahl.

© Viola Kunst: "Powerland", Acryl/Mischtechnik auf Leinwand, 2009, 150x100 cm


Der Versuch, eine Zusammenfassung der Versuche und Lebens-Geschichten, der Erfolge und der Niederlagen dieser 6 K√ľnstlerinnen zu erstellen, ist so anachronistisch wie der Wunsch, die ganze Geschichte der Menschheit in ein paar kurze Zeilen zu erz√§hlen. Die Frauen haben ihre Priorit√§ten und M√∂glichkeiten (grunds√§tzlich unterschiedlich zu denen der M√§nnerwelt) zu handeln und das Leben und seine Ereignisse auf verschiedene Weisen zu interpretieren - vor allem was M√§nner anbelangt.

¬© Ettore Bentivoglio: "Rosa e Vittoria", √Ėlfarbenfingerprint auf Leinwand, 2009, 180x120 cm


Gelegentlich ist der Unterschied zum m√§nnlichen Universum unendlich oder erscheint auch nur unendlich gro√ü zu sein, zu anderen Zeiten findet diese Differenz ihre Grenzen im nahe Liegenden: Dies ist Ausgangspunkt und zugleich Stimulus f√ľr ein gemeinsames Wachstum von Mann und Frau auf der Basis der menschlichen Natur. Heute - nach der erfolgreichen Durchsetzung des Konzepts der weiblichen Wertigkeit - haben Frauen nach unserer Meinung die M√∂glichkeit, einen Schritt weiter zu gehen, indem sie ihrer angeborenen Intuition, gepaart mit ihren substantiellen F√§higkeiten und Kenntnissen folgend, durch grunds√§tzlich freundliche und bildhafte Ausdrucksweisen einen Unterschied und somit die wesentliche Basis f√ľr das Zeitalter einer tief greifenden Ver√§nderung (die wir alle - Frauen und M√§nner, unabh√§ngig von Alter, Religion, politischer oder sexueller Orientierung empfinden) erschaffen: Dies ist unsere Zeit und ein jeder kann seinen Beitrag f√ľr eine neue Welt leisten.

© Domino: "Love", Mischtechnik auf Holzplatte, 2009, 120x60 cm


© Sara Pretelli: "Conflict with other yourself", digital print, 2010, 40x30 cm



Veranstaltungsort: Infantellina Contemporary
Taubenstra√üe 20 ‚Äď 22 (am Gendarmenmarkt)
10117 Berlin
Tel.: 030 / 922 104 07
√Ėffnungszeiten: Dienstag bis Samstag 14 bis 19 Uhr und nach Vereinbarung.
infantellina-contemporary.com
info@infantellina-contemporary.com


Kultur Beitrag vom 25.03.2010 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken