Das 15. art forum berlin - die Messe für die Gegenwartskunst - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Poryes 2017 Happy End Regina Schmeken. Blutiger Boden
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 12.05.2010

Das 15. art forum berlin - die Messe für die Gegenwartskunst
AVIVA-Redaktion

Vom 07. bis 10. Oktober 2010 wird Berlin zur Stadt der Gegenwartskunst. 100 Galerien aus 18 Ländern zeigen in Berlin Kunst seit den 60er Jahren, die aus mehr als 300 Bewerbungen ausgewählt wurden.



Mit seinen hervorragenden Museen, 200 international arbeitenden Galerien, den zahlreichen privaten Institutionen und Sammlungen und nicht zuletzt wegen der großen Anzahl der in Berlin lebenden und arbeitenden KünstlerInnen, ist Berlin zu Europas Hauptstadt für zeitgenössische Kunst geworden.

40.000 SammlerInnen, KünstlerInnen, MuseumsdirektorInnen, KuratorInnen und KunstliebhaberInnen aus der ganzen Welt besuchen jährlich das art forum berlin, und 1.700 JournalistInnen aus 36 Ländern berichten über das marktfrische Angebot.

Auf dem art forum berlin sind alle künstlerischen Ausdrucksmittel zu sehen und zu kaufen: Malerei, Skulptur, Zeichnungen, Fotografie, Installationen, Editionen, Multiples, Performances und Videokunst. Die Preise beginnen bei ein paar hundert Euro für Arbeiten von jungen KünstlerInnen und gehen bis zu mehreren hunderttausend Euro für bedeutende Werke international renommierter KünstlerInnen. Präsentationen von kulturellen Institutionen und internationalen Kunstzeitschriften runden das Ausstellungsprogramm ab.

Während des art forum berlin präsentieren Berlins Museen, Galerien und private Kunstinstitutionen ein vielfältiges Programm hochkarätiger Ausstellungen. So zeigt der Hamburger Bahnhof "Bruce Nauman - Dream Passage", die Akademie der Künste "Das Verlangen nach Form - O Desejo da Forma. Brasilianische Kunst vom Neokonkretismus bis Brasília 1959-1964", die Berlinische Galerie "Nan Goldin. Berlin Work - Fotografien 1984 bis 2009", die Deutsche Guggenheim "Being Singular Plural - Moving Images from India". Exklusive Empfänge und Veranstaltungen sorgen für weitere Anziehungs- und Treffpunkte in der gesamten Stadt.

Das neue Konzept des Sektors "focus" erlaubte jungen Galerien, jeweils eine weitere Galerie für die Teilnahme zu benennen. So haben Galerien, die nicht älter sind als sechs Jahre, diesen Teil des Forums maßgebend mitgeprägt. Die Änderung des Konzeptes der Internationalen Kunstmesse hat zur Folge, dass sich die Anzahl der TeilnehmerInnen von 130 auf rund 100 verringert. Dadurch wird nicht nur die Qualität des TeilnehmerInnenfeldes und die Konzentration auf das neueste Kunstschaffen gestärkt, sondern auch das Profil des art forum berlin weiter geschärft.

Begleitet wird das art forum berlin von den zweimal täglich stattfindenden berlin talks mit führenden Persönlichkeiten der internationalen Kunstwelt. Es geht um Themen rund um das Sammeln und Ausstellen von Kunst, wobei das interessierte Publikum Informationen aus erster Hand erhält.

Als Partner des art forum berlin bietet art:berlin den BesucherInnen die Möglichkeit, in täglich stattfindenden Führungen mehr über die Messe zu erfahren. Die MitarbeiterInnen von art:berlin vermitteln den BesucherInnen vielfältige Einblicke in das Messegeschehen, indem sie eine Auswahl von Galerien und künstlerischer Arbeiten vorstellen. Die Führungen über die Messe finden täglich um 13 Uhr, 15 Uhr und 17 Uhr auf Deutsch und Englisch statt.
Treffpunkt ist der art:berlin Stand im Eingangsbereich der Messehalle 19.
Eine Führung dauert anderthalb Stunden und kostet 7 Euro, ermäßigt 5 Euro.

Veranstaltungsort: Hallen 18-20, Palais am Funkturm
Eingang Halle 19
Hammarskjöldplatz
14055 Berlin

Öffnungszeiten: täglich von 12 Uhr - 19 Uhr
Eintrittspreise: Tagesticket 18 Euro, ermäßigt 12 Euro, Abendticket (ab 17 Uhr) 12 Euro

Weitere Informationen finden Sie unter:
www.art-forum-berlin.de
www.artberlin-online.de
www.messe-berlin.de


Kultur Beitrag vom 12.05.2010 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken