1001 Nacht in Chanel - Sex and the City 2 - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

120 BPM Juden, Christen und Muslime. Im Dialog der Wissenschaften 500-1500 DIE FLÜGEL DER MENSCHEN
Aviva-Berlin > Kultur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 27.05.2010

1001 Nacht in Chanel - Sex and the City 2
Kristina Tencic

Ohne New York City und mit wenig Sex begibt sich der zweite Teil der Kinoverfilmung mit Carry, Samantha und Co.in den Orient und lässt es auch dort wieder mal mit viel Bling Bling richtig krachen!



Die Karriereleiter wurde erklommen, der Traummann ist gefunden und unter der Haube, die Wunschkinder sitzen mit verschmierten Mündern in der Küche, das (Sex-)Leben wurde genossen – Happy End auf allen Bereichen. Doch was kommt nach der letzten Filmsequenz im Hollywood-Romantik-Schinken? Nur Ehekrach, Jobfrust und Burn-Out? Die zweite filmische Fortsetzung der Serie wagt das Experiment, auch in dieser Hinsicht ein grenzüberschreitendes und tabubrechendes Format zu haben und möchte den Blick frei geben auf das Leben nach dem "Ja, ich will".

"Sex and the City 2" begleitet Carrie (Sarah Jessica Parker) diesmal in ihr eheliches Schlafzimmer, zeigt die glücklich alleingebliebene, aber mit dem Alterungsprozess und der Menopause schwitzende Samantha (Kim Cattrall) die dem Bild der ewig-perfekten Mutter hinterher hechelnde Charlotte (Kirsten Davis) und lässt Miranda (Cynthia Nixon) erkennen, dass Alphamänner ihre Karriere beschränken wollen.

Doch "Sex and the City" wäre nicht "Sex and the City" wenn sie uns nicht in eine glitzernde Filmwelt entführen würden. Und so geht es diesmal mit den Ladies nach Abu Dhabi, in pompöse Hotels, vor Prunk strotzende Gemächer und orientalische Märkte. Das Märchen aus 1001 Nacht wird natürlich komplettiert mit Männern, mit denen frau 1001 Nacht verbringen wollen würde und Haute Couture vom Feinsten. Und ebenso farbenfroh wie der Film ist denn auch die Filmmusik, die reichlich Frauenpower zu bieten hat.

Die Filmmusik. "Sex And The City 2 – Original Soundtrack"



Auf dem "Sex And The City 2 – Original Soundtrack" (Sony Music, VÖ: 21.05.2010) ist Alicia Keys gleich mit zwei Songs vertreten, neben einer Coverversion von Blondies "Rapture" singt sie ihren aktuellen Hit "Empire State of Mind (Part II) Broken Down". Leona Lewis und Jennifer Hudson haben zusammen für den Soundtrack das Duett "Love Is Your Color" eingesungen. Neue Songs gibt es auch von Dido ("Everything to Lose") und Cee-Lo (Gnarls Barkley, "Language of Love"). Liza Minnelli covert Beyoncés "Single Ladies (Put A Ring On It)" und Erykah Badu singt "Window Seat".
Auch die vier Darstellerinnen sind auf dem Soundtrack vertreten, sie haben den Song "I am woman" eingesungen.

Die bahnbrechend erfolgreiche Serie "Sex and the City", die im TV ihren Anfang nahm und in ihrer ersten Kino-Verfilmung eigentlich bereits ihren Höhepunkt erreicht hatte, steht für viele Vorstellungen einer modernen Frau: Emanzipation durch Selbstbestimmung, Tabubrüche durch die offen zelebrierte weibliche Sexualität, urbanes Way-of-life in der pulsierenden Metropole New York City, aber eben auch für Selbstbeschränkung durch zu hohe Schuhe, dem ewigen Umgarnen der Männer und das Diktat der Modebranche.

Auch diesmal sollten Tabus gebrochen werden, wie etwa die Menopause, die Überforderung der Wunschmütter mit ihrem eigens gesetzten Ideal und auch – und da stellt sich das "Sex and the City"-Team ihr eigenes Bein – den Umgang zwischen morgen- und abendländischer Kultur mit Frauen und der Emanzipation. So viel Politik hätte man den umher stöckelnden Damen gar nicht zugetraut und will es bei ihnen eigentlich auch gar nicht entdecken wollen. Denn ob es nun wirklich der Wahrheit entspricht, dass Frauen in der arabischen Welt unter ihren Burkas die neue Frühjahrskollektion der großen DesignerInnen tragen, bleibt fraglich.

Sie wagen sich da in sensible Gefilde, das ist ihnen einerseits klar und Regisseur Michael Patrick King versucht dies durch möglichst viel politische Korrektheit so angenehm wie möglich für beide Seiten – Ost und West – zu gestalten. Darüber bleibt der vermeintliche Tabubruch aber seltsam plüschweich, eingewickelt in Dior und mit viel Bling Bling verziert. Die im dreiminütigem Takt wechselnden Garderoben der Girls sollen dann wohl eher darüber hinweg täuschen, dass an der Schnittstelle zwischen Tradition und Moderne nicht bloß Vintage herauskommt, sondern vielerorts nur durch Blut besiegelt wird. Dass Frauen in Burkas sich insgeheim freuen, wenn Samantha öffentliches Ärgernis erregt, indem sie ein Family Pack Kondome auf dem Marktplatz verstreut, ist schon möglich. Es rückt den Film jedoch näher in Richtung Legitimierung des Irak-Krieges mit seinem scheinbaren amerikanischen Heldenkampf für Demokratie, als es den sexy Ladys – und der Intention der Zuschauerinnen – wohl lieb ist.

An den Fronten zwischen Jugend und Alter, Single und Ehefrau, Leben allein und mit Kindern, hat die "Sex and the City"-Crew ganz schön viel gekämpft und das Selbstbild vieler Frauen damit geprägt. Sie haben sich ihre orientalische Luxusreise somit wahrlich verdient. Dass sie in ihrem Urlaub jedoch an den Fronten zwischen Orient und Okzident, Tradition und Moderne weiterkämpfen wollen, lässt sie unglaubwürdig erscheinen. Im Gegenzug geben sie denn auch die für die Serie ausschlaggebende Coolness der Stadt New York auf und bei einem Film mit diesem Titel, bei dem weder Sex noch the City eine tragende Rolle spielen, ist das ein Manko.

AVIVA-Tipp: Trotz aller berechtigter Kritik an den Manolo-Blahnik-Ladies und ihren tapsigen Weltverbesserungsversuchen, ist "Sex and the City 2" ein empfehlenswerter Streifen, für alle, die sich von den gezeigten Fashiontrends inspirieren lassen wollen, sich ihre Freundin(nen) schnappen und mal wieder eine tolle Girls-Night-Out haben möchten. Frau kann dabei im Kinosessel in ein Märchen aus 1001 Nacht versinken und sich mit den altbekannten Freundinnen Carry, Samantha, Miranda und Charlotte auf den fliegenden Teppich schwingen.

Zum Regisseur und Drehbuchautor: Michael Patrick King startete seine Karriere mit TV-Produktionen (etwa mit "Will&Grace"), an Theatern und Comedy Clubs in New York bevor er die erfolgreiche und vielfach prämierte Serie "Sex and the City" produzierte und nach Hollywood ging. Auch die erste Verfilmung von "Sex and the City" stand unter seiner Regie und brachte eine Summe von 415 Millionen US-Dollar ein.

Sex and the City 2
USA 2010
Regie: Michael Patrick King
Drehbuch: Michael Patrick King
Darstellerinnen: Sarah Jessica Parker, Kim Cattrall, Kirsten Davis, Cynthia Nixon, John Corbett, Chris Noth u.a.
Spielzeit: 146 Minuten
FSK: ab 12 Jahren
www.sexandthecitymovie.com

Sex And The City 2 – Original Soundtrack
Label: Sony Music. VÖ: 21.05.10

Tracklisting:
Alicia Keys - "Rapture"
Dido - "Everything to Lose"
Cee-Lo - "Language of Love"
Erykah Badu - "Window Seat"
Natacha Atlas - "Kidda"
Michael McGregor - "Euphrates Dream"
Liza Minnelli - "Single Ladies (Put A Ring On It)"
Ricki-Lee - "Can´t Touch It"
Alicia Keys - "Empire State of Mind (Part II) Broken Down"
Jennifer Hudson and Leona Lewis - "Love Is Your Color"
Sarah Jessica Parker, Kim Cattrall, Kristin Davis, Cynthia Nixon - "I Am Woman"
Sex and the City Men´s Choir - "If Ever I Would Leave You" / "Sunrise, Sunset" / "Till There Was You"
Shayna Steele, Jordan Ballard, Kamilah Marshall - "Bewitched, Bothered and Bewildered"
Liza Minnelli with Billy Stritch - "Ev´ry Time We Say Goodbye"
Cyndi Lauper - "True Colors"
Aaron Zigman - "Divas and Dunes"

Sex And The City 2 – Original Soundtrack auf Amazon: www.amazon.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Sharon Adler im Interview bei Polylux zu Sex and the City 1.

Die Rezension zu Sex and the City Teil 1


Kultur Beitrag vom 27.05.2010 Kristina Tencic 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken