Gainsbourg. Popstar, Poet, Provokateur. Ab 14. April 2011 auf DVD und als BLU-RAY im Handel - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End Regina Schmeken. Blutiger Boden Lucian Freud
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 06.04.2011

Gainsbourg. Popstar, Poet, Provokateur. Ab 14. April 2011 auf DVD und als BLU-RAY im Handel
Marie Heidingsfelder

Ein Film voller Lügen, wie Regisseur Joann Sfar freimütig zugibt und doch unglaublich nah an dem Genie, den Exzessen, den Leidenschaften und den Ängsten des berühmten französischen Chansonniers.



Ein Film, durch den die Gerüche unzähliger Freitag- und Samstagnächte ziehen: Bars, Bier, Bettlaken und natürlich die schweren, undurchsichtigen Nikotinwolken, die Serge Gainsbourg pausenlos ein- und ausatmet. Ein Film, nach dem man den Drang verspürt, in dunklen Kneipen etwas trinken zu gehen.

"Gainsbourg" erzählt das moderne Märchen eines "vie héroique" wie es im Untertitel des französischen Originals heißt. Das so gar nicht klassisch heldenhafte Leben von dem jüdischen Jungen, der als Lucien Ginsburg in Frankreich den Krieg und die deutsche Besatzung überlebte und als einer der einflussreichsten und meist bewunderten Chansonniers kurz vor seinem 63. Geburtstag an einem Herzinfarkt starb. Der deutsche Untertitel spielt auf den zweiten Aspekt von Serge Gainsbourgs Berühmtheit an: Die Affären mit berühmten Frauen, die sein Leben mit der gleichen Beharrlichkeit wie die Musik und der Zigarettenrauch durchziehen - Insgesamt hinterließ er vier Kinder von drei Frauen. Im Film treten unter anderem Juliette Gréco (gespielt von Anna Mouglalis), Brigitte Bardot(Laetitia Casta) und Jane Birkin (Lucy Gordon) auf - ohne dass es im Film Raum für Pornografie, Anstößigkeiten oder Obszönitäten gibt, wie der Regisseur in einem Interview betonte.

Doch der als Comiczeichner bekannt gewordene Joann Sfar zeigt mehr als den stetig unsympathischer werdenden Frauenhelden, der zum Ende seiner Karriere so gut wie nie nüchtern auftrat und 1984 in einer Talkshow 500 Franc verbrannte. Vielmehr zeigt er einen Sänger, der zeitlebens von Ängsten und Selbstzweifeln geprägt war und der - im Gegensatz zum Regisseur - die Auseinandersetzung mit seinen jüdischen Wurzeln stets scheute, ohne ihr entgehen zu können. Dieser Blick hinter die Maske gelingt mit Hilfe eines tollen Kunstgriffes - Joann Sfar lässt die Maske selbst, als überdimensionales Pappmaschee-Alter-Ego, auftreten.

Dazu der Regisseur: "Ich möchte nicht hingehen und in Gainsbourgs Privatleben herumschnüffeln, um herauszufinden, wer er wirklich war. Die Wahrheit könnte mir gar nicht gleichgültiger sein. Ich liebe Gainsbourg viel zu sehr, um ihn ins Reich der Realität zurückzuholen. Ich möchte einen Kultfilm machen, keinen journalistischen Bericht über sein Leben abliefern."

Zum Regisseur: Joann Sfar ist ein jüdisch-französischer Comiczeichner: Er wurde 1971 in Nizza geboren und machte dort einen Magisterabschluss in Philologie, bevor er an der École Nationale Supérieure des Beaux-Arts de Paris Kunst studierte. "Gainsbourg" ist sein erster Film, bekannt und berühmt wurde er als Zeichner - unter anderem mit seiner Comicserie "Die Katze des Rabbiners", in der er das Judentum im Maghreb thematisiert. Sein Zeichentalent prägt auch seinen Debütfilm, besonders das Alter Ego Gainsbourgs wirkt, als sei es geradewegs aus den Seiten eines Comics gesprungen. Joann Sfar arbeitet mit anderen Comiczeichnern wie Tronchet und Emmanuel Guibert in einem gemeinsamen Atelier, wo er Serien für Kinder und Erwachsene entwirft.
Am "Festival International de la Bande Dessinée d´Angoulême" wurde er 1998 mit dem Prix René Goscinny für das Album La Fille du professeur ausgezeichnet und gewann dort 2002 ebenfalls den Grand Prix de la Ville d´Angoulême für sein Lebenswerk. "Gainsbourg. Popstar, Poet, Provokateur" räumte bei den diesjährigen César Awards gleich in drei Kategorien ab. Joann Sfar wurde für das beste Erstlingswerk ausgezeichnet. Als bester Hauptdarsteller wurde Éric Elmosnino für seine darstellerische Leistung von Serge Gainsbourg geehrt. Außerdem erhielt das Biopic einen César für den besten Ton.
Weitere Infos zu Joann Sfar finden Sie unter: www.toujoursverslouest.org



AVIVA-Tipp: "Gainsbourg. Popstar, Poet, Provokateur" ist die unvollständige und phantastische Biographie eines exzentrischen Genies, eines legendären Verführers und vor allem eines verletzlichen Antihelden. Ein Film, der Lust macht mit dem Rauchen anzufangen und in eine Bar zu gehen - das Echo der Chansons noch im Ohr, das Herz zwischen Melancholie und Leichtigkeit und der Verstand weit weg von Métro-Boulot-Dodo.

Gainsbourg
Popstar, Poet, Provokateur

Frankreich, 2009
Drehbuch und Regie: Joann Sfar, 2009
DarstellerInnen: Éric Elmosnino, Lucy Gordon, Laetitia Casta, Anna Mouglalis, Sara Forestier, Doug Jones und andere

Blu-ray
Verleih: PROKINO
Technische Infos:
Laufzeit ca. 121 Minuten
Sprachen Deutsch, Französisch, Untertitel Deutsch (ausblendbar)
Bild 2,35:1 - 1080/24p
Tonformat DTS-HD Master Audio 5.1
Copyright Prokino
Bonusmaterial (ca. 61 Min.):
Making of GAINSBOURG
Zwei Kinotrailer (dt. & OV) sowie Teaser
Special Features - Blu-ray exklusiv:
GAINSBOURG exklusiv (15 unveröffentlichte Szenen)
GAINSBOURG in concert: Musikvideo "Nazi Rock", "Cannabis" von Jean-Claude Vannier und Serge Gainsbourg

Einzel-DVD
Verleih: PROKINO
Technische Infos:
Laufzeit ca. 116 Minuten
Sprachen Deutsch, Französisch, Untertitel Deutsch (ausblendbar)
Bild 2,35:1 (16:9 anamorph)
Tonformat DD 5.1
Copyright Prokino
Bonusmaterial (ca. 40 Min.):
Making of GAINSBOURG
Zwei Kinotrailer (dt. & OV) sowie Teaser
Produktionsland, Jahr: Frankreich / 2009

FSK: 12 Jahre

Weitere Infos unter: www.gainsbourg-derfilm.de


Weiterlesen und Weiterhören auf AVIVA-Berlin:

"Die Katze des Rabbiners" von Joann Sfar

"IRM" (2009) von Charlotte Gainsbourg


Kultur Beitrag vom 06.04.2011 Marie Heidingsfelder 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken