I phone you - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Juden, Christen und Muslime. Im Dialog der Wissenschaften 500-1500 DIE FL├ťGEL DER MENSCHEN Happy End
Aviva-Berlin > Kultur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   J├╝disches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild f├╝r das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 26.05.2011

I phone you
Katharina Meier

Die deutsch-chinesische Zusammenarbeit der Regisseurin Dan Tang mit Drehbuchautor Wolfgang Kohlhaase brachte eine charmante Liebesgeschichte in Zeiten des World Wide Web hervor.



Ling (Jiang Yiyan) ist eine h├╝bsche junge Frau, die in der Millionenstadt Chongqing als Blumenclown arbeitet. Blumenclowns spr├╝hen vor Freude und begl├╝cken ihre KundInnen mit Blumengr├╝├čen ihrer Liebsten. Zusammen mit ihren Arbeitskolleginnen wohnt sie in einem Hinterzimmer des Blumenladens.

Eines Tages lernt sie den Gesch├Ąftsmann Yu (Wu Da Wei) kennen, verbringt mit ihm eine Nacht und kann am n├Ąchsten Morgen an nichts anderes mehr denken als an Yu. Der ist l├Ąngst auf dem R├╝ckweg in seinen Wohnort Berlin, wo ihn Frau und Kind erwarten. Doch er hinterl├Ąsst der verliebten Ling ein iPhone, ├╝ber das sie st├Ąndig kommunizieren. Yu schickt ihr furchtbar verkitschte Videos, in denen er "Ich liebe dich" in mehreren Sprachen s├Ąuselt. Mit animierten Herzchen und einer eing├Ąngigen Hintergrundmusik, bleibt das Video den ZuschauerInnen im Ged├Ąchtnis. Ling ist verliebt. Mit ihren Freundinnen hat sie nur noch ein Gespr├Ąchsthema: Weltmann Yu!

Die scheinbar naive Ling schwebt auf Wolke 7, l├Ąsst sich ihr Angespartes vom Chef auszahlen und macht sich eines Tages auf den Weg nach Berlin. Der einzige Anhaltspunkt, den sie ├╝ber Yus Wohnsitz hat, ist die Adresse "Berliner Stra├če". Dass sich der Spontantrip als kompliziert erweisen wird und die Adresse "Berliner Stra├če" in Berlin mindestens zehnmal zu finden ist, davon hat Ling noch keine Ahnung. Unkompliziert und voller Hoffnung startet sie ihre ReiseÔÇŽ vermutlich befl├╝gelt von den Worten Yus: "I love you, Isch liebe dischÔÇŽ"

Ling teilt Yu via iPhone mit, sie warte am Berliner Flughafen auf ihn. In freudiger Erwartung bleibt sie an Ort und Stelle, wo ihr Traummann sie abholen will. Von der langen Wartezeit ern├╝chtert, lernt sie Marco (Florian Lukas), Yus Mitarbeiter, kennen, der damit beauftragt wurde, sie abzuholen. Doch auch damit, ihr Berlin zu zeigen, um sie dann schnellstm├Âglich ins n├Ąchste Flugzeug Richtung China zu setzen.

Bereits mit der Wartezeit am Flughafen beginnt f├╝r Ling eine lange Odyssee durch Berlin. Doch die mutige, junge Frau l├Ąsst sich nicht davon abhalten, ihren Yu pers├Ânlich zu treffen. Hartn├Ąckig trickst sie Marco aus, der schnell Gefallen an der h├╝bschen Chinesin findet. Sie lernt Berlin in all seinen Facetten kennen, trifft auf T├╝rken, Polen, Vietnamesen und wird zwischenzeitlich gekidnappt. Auch ein treuer Hund schlie├čt sich ihr an. Der Soundtrack der Gruppe Smod, die ihr erstes Erfolgsalbum mithilfe von Manu Chao produzierten, unterstreicht die Dynamik der jeweiligen Gro├čstadtimpressionen.

Durch ihre unaufhaltsame und abenteuerlustige Art l├Ąsst sich Ling schlie├člich nicht einmal von Yus gekr├Ąnkter Ehefrau daran hindern, ihn ausfindig zu machen. Auf einem hochoffiziellen Empfang steht sie ihm schlie├člich selbstbewusst gegen├╝ber. Nach allem, was Ling daran gesetzt hat, ihn wiederzusehen, ist man sich als Zuschauerin nicht sicher, wie sie mittlerweile zu ihm steht, hofft aber insgeheim, dass sie von ihrer blinden Verliebtheit "geheilt" ist. Was letztendlich passiert, sei an dieser Stelle nicht verraten. Nur so viel: Der Film k├Ânnte nicht besser enden.

Die 1975 geborene Regisseurin Dan Tang hat gemeinsam mit Drehbuchautor Wolfgang Kohlhaase die Liebesgeschichte "I phone you" realisiert. Der Film wurde unter anderem vom deutschen Filmf├Ârderfonds, der Filmf├Ârderung Hamburg Schleswig-Holstein und Medienboard Berlin-Brandenburg gef├Ârdert und entstand in Koproduktion mit dem RBB und BR in Zusammenarbeit mit Arte.

AVIVA-Tipp: I phone you ist eine Liebesgeschichte, die durch die beeindruckende Protagonistin, die imponierenden Berlin- und Chongqing-Impressionen und nicht zuletzt durch den im Ohr bleibenden Soundtrack zu einer unterhaltsamen Sommerkom├Âdie abgerundet wird.

Zur Regisseurin: Dan Tang wurde 1975 in Chengdu, China, geboren. Von 1991-1998 studierte sie an der Sichuan Fine Art University ├ľlmalerei. 1997-1998 nahm sie an einem Austauschprogramm f├╝r StudentInnen an der Kunsthochschule Kassel teil und absolvierte einen Master of fine arts im Studium der K├╝nste. Von 2000-2001 studierte sie an der Universit├Ąt Wuppertal Kommunikationsdesign mit der Fachrichtung Foto und Film. 2001-2002 war Dan Tang als Gaststudentin an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (DFFB) eingeschrieben, wo sie als Helfer-Direktorin f├╝r die chinesische Fernsehstation China Central Television (CCTV) arbeitete. 2003 entschloss sie sich erneut f├╝r ein Studium (Regie) an der Hochschule f├╝r Film und Fernsehen Konrad Wolf (HFF) in Potsdam-Babelsberg, was sie 2007 mit dem Master abschloss.
(Quelle: Presseinformation)

I phone you
CH/D 2010
95 Minuten
Regie: Dan Tang
Drehbuch: Wolfgang Kohlhaase
Produzent: Peter Schwartzkopff
DarstellerInnen: Jiang Yiyan, Florian Lukas, Wu Da Wei, Wang Hai Zhen, Bing He, Annette Frier, Fritz Roth, Tino Mewes, Marie Gruber
Verleih: Reverse Angle Pictures
Kinostart: 26. Mai 2011
Der Film im Netz: www.iphoneyou-derfilm.de

Kultur Beitrag vom 26.05.2011 Katharina Meier 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken