Ausstellungen zur Ruhe.Störung der GEDOK Berlin - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End 120 BPM Juden, Christen und Muslime. Im Dialog der Wissenschaften 500-1500
Aviva-Berlin > Kultur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 10.08.2008

Ausstellungen zur Ruhe.Störung der GEDOK Berlin
Christiane Krämer

Künstlerinnen können unerwünschte Unterbrechungen ihres Schaffensprozesses und das Weiblich-Private nicht abschütteln, wie die ausgestellten Arbeiten des gedok Projekts vom 11.08.-10.10.2008 zeigen



Nach wie vor ist der Schaffensprozess einer professionellen Künstlerin von unterschiedlichen Voraussetzungen, Förderungen und Hemmnissen geprägt.
Die Ausstellung fragt: "Wo stehen die Künstlerinnen, ihre Werke und ihre Arbeit in dem Spannungsfeld von Lärm und Ruhe, Störung und Harmonie". Und weiter: Wie gehen diese Frauen mit der Polarisierung von Fülle und Leere oder mit Arbeitslosigkeit, Unausgefülltheit, Vereinsamung, Überbelastung und Hektik um? Wie verarbeiten sie diesen Kontrast in ihren Lebensräumen?



Aleksandra Kujawska nähert sich dem Thema im Gleichnis der Stierkampfarena. Eine Momentaufnahme zeigt den Stier in Ruheposition. Doch ist die festgehaltene Ruhe eine scheinbare, Ausgangspunkt einer Bewegung, die zum Tode führt. Dabei dient die Arena als Metapher für Lautstärke und ungezügelte Leidenschaften, der Stier als Sinnbild für Vereinsamung innerhalb einer hektischen Welt, die ihn chancenlos lässt.

Andere Künstlerinnen greifen den Moment von Störung und Zerstörung auf, spielen mit dem Thema der willkommenen Störung, arbeiten tagebuchartige Aufzeichnungen ein oder suchen sich eine Deutung im Stadtraum. So werden die kulturellen Voraussetzungen des künstlerischen Tätig-Seins befragt und im Vergleich mit Künstlerinnen anderer Kulturen relativiert. Die Ausstellung soll eine Vielzahl weiblicher Blickwinkel kontrastieren und offen sein für künstlerische Begegnungen zwischen Frauen unterschiedlicher Kulturkreise.

Das Projekt wurde von der GEDOK, der Gemeinschaft der Künstlerinnen und Kunstförderer e.V., dem europaweit größten Netzwerk für Künstlerinnen initiiert, deren Anliegen die Gleichstellung von Frauen im Kulturbetrieb ist.
Beteiligte Künstlerinnen: Carola Czempik, Tamara Ebert, Heike Huismann, Aleksandra Kujawska, Petra Lang, Elisabeth Leyde, lu biks(Betina Kuntzsch, Karina Pospiech, Sabine Wild), Angelika Schneider-von Maydell, Elisabeth von Sartory, Ute Siebert, Nham hee Völkel-Song
Ausstellung Ruhe.Störung
vom 11. August bis 9. September 2008
Eröffnung: Sonntag, 10. August, 16.00 Uhr
Galerie M
200. Ausstellung der Galerie
Marzahner Promenade (S-Bhf Marzahn) 13
12679 Berlin-Marzahn
Öffnungszeiten: Sonntag bis Donnerstag, 13.00-18.00 Uhr
Weitere Infos
www.gedok-berlin.de

Ausblick zu weiteren Ausstellungen der GEDOK:

Ruhe.Störung 2
Verborgenes Museum
24. August bis 20. September 2008
Schlüterstr. 70
10625 Berlin-Charlottenburg
Öffnungszeiten: Donnerstag und Freitag, 15:00–19:00 Uhr, Samstag und Sonntag 12:00 –16:00 Uhr

Ruhe.Störung 3
14. September bis 10. Oktober 2008
galerie futura
Wiesbadener Str. 83
12161 Berlin-Friedenau
Öffnungszeiten: Dienstag bis Donnerstag 15.00–18:00 Uhr, Freitag 16:00–19:00 Uhr

Kultur Beitrag vom 10.08.2008 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken