Made in MAD – die kulturelle Woche aus Madrid - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Regina Schmeken. Blutiger Boden Lucian Freud Poryes 2017
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 01.09.2008

Made in MAD – die kulturelle Woche aus Madrid
Christiane Krämer

Ganze sieben Tage wird Berlin ab dem 29. September 2008 im kulturellen Rhythmus der spanischen Metropole pulsieren, welche sich mit einem außergewöhnlichen und hochkarätigem Programm präsentiert



Erster Höhepunkt des vom Ministerium für Kultur und Tourismus Madrids präsentierten Festivals ist die Tanzgruppe des "Nuevo Ballet Espanol". Mit "Sangre Flamenca" bringen die beiden Tanzstars Angel Rojas und Carlos Rodriguez die explosive Mischung aus dem andalusischen Flamenco Gitano und modernen Tanz auf die Bühne. Anders als beim Flamenco Festival auf dem Pfefferberg geben hier die beiden männlichen Choreografen das Tempo vor.

Protagonistinnen des Cine Espanol

Dafür setzt die Filmreihe "Madrid en Corto y Largo" in Zusammenarbeit und in den Räumen des Instituto Cervantes den Akzent auf junge Nachwuchsregisseurinnen: so werden die Kurzfilme "El palacio de la luna" von Ione Hernández, "Hárraga" von Eva Patricia Fernández, "La clase" von Beatriz M. Sanchís, und "Test" von Marta Aledo und Natalia Mateo gezeigt.
Der Hauptfilm "Siete mesas de billar francés" der Erfolgsregisseurin Gracia Querejeta hat gleich zweimal den Goya für die beste weibliche Darstellung von Maribel Verdú und Amparo Baró in Haupt- und Nebenrolle gewonnen. Er erzählt die Geschichte zweier Frauen, die ihre Vergangenheit aufarbeiten und gemeinsam einen Billardsalon eröffnen.

In den Wirren der Großstädte des 21. Jahrhunderts

In den postdiktatorischen Städten Madrid und Berlin lassen sich – neben dem gemeinsamen Stadtwappen des Bären - Parallelen in einer aufstrebenden und innovativen Kulturszene in den 1980iger bzw. 1990iger Jahren erkennen.
Das Theaterstück "Metatorso" des Madrid Laberinto XXI von Darío Facal und Peru Saizprez erzählt von einer desillusionierten Großstadtgesellschaft nach dieser Postmodernen Blütezeit, in der die ProtagonistInnen nun für ihr Glück und ihre Selbstverwirklichung vereinzelt kämpfen. Die Stadt als Labyrinth der Gefühle, der Gedanken und Ideologien wird zum Ausgangspunkt dieser Reflexion über die Suche nach Identität zwischen Traum und Wirklichkeit. Die Vorläufigkeit der Städte, die Performances in den Straßen, Galerien und Theatern finden poetischen Ausdruck in einer Collage verschiedenster Bilder und medialer Inszenierungen, wobei dramaturgische Entwicklung und das Schlussbild bis zum Fall des Vorhangs auf der Volksbühne offen bleiben.

Im Rahmender Festivalwoche "Made in MAD" werden weitere kulturelle Highlights wie die Sänger Antonio Carmona und Pitingo, sowie das Theaterstück "La vida es un sueno" und ein Konzert des Orchesters und Chors der Autonomen Region Madrids zu sehen sein.

Weitere Infos zum Programm finden Sie unter:
www.berlin.de/kultur

Kultur Beitrag vom 01.09.2008 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken