Referentinnen. Geschichten aus der zweiten Reihe - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Juden, Christen und Muslime. Im Dialog der Wissenschaften 500-1500 DIE FLÜGEL DER MENSCHEN Happy End
Aviva-Berlin > Kultur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 12.09.2008

Referentinnen. Geschichten aus der zweiten Reihe
AVIVA-Redaktion

Regisseur Matthias Rebstock und das Frauenensemble "Leitundlause" spüren in ihrer Inszenierung der Faszination der Macht nach. Zu sehen bis zum 30. August 2009 in der Neuköllner Oper.



Ach, wenn er nur einmal einen ihrer Entwürfe lesen würde. Er, der Minister, dessen Terminkalender den Takt ihres Lebens vorgibt. Doch die Ideen der Referentinnen landen meistens im Aktenvernichter. Und mit ihnen die Träume von Beachtung und Aufstieg.

Im Zentrum des Abends steht das betriebsam-lautlose Wirken der Referentinnen der Mandatsträger. Unter Hochdruck haben sie eine Lösung zu finden, damit Politik reibungsfrei möglich wird.

Regisseur Matthias Rebstock und das Frauenensemble "Leitundlause" spüren in ihrer Inszenierung "Referentinnen" der Faszination der Macht nach, "die junge, gut ausgebildete Frauen dazu bringt, sich in den Mühlen des Politikbetriebes verschleißen zu lassen". Aus Interviews und Improvisationen haben sie für die Neuköllner Oper einen musiktheatralischen Abend gestaltet, in dem die grauen Mäuse aus den Gängen der Ministerien einmal auf den Tischen tanzen können.
Hektisch echauffieren sie sich über die Unzulänglichkeiten der Herberge, die sie vorbereiten sollen für den Krisengipfel der Regierung. Zwischendurch treten sie ans Mikrofon und wiegeln Fragen ab: "Nein, keine Krise. Nicht einmal ein Krischen". Auch wenn sie alle von Einfluss träumen, schieben sie, wie ihre Vorgesetzten, jede Verantwortung von sich, sobald irgendetwas schief läuft: "Also, über meinen Schreibtisch ist das nicht gegangen", heißt es dann.

Die Musik greift diese barocke Spannung zwischen Prunk der Macht und Jenseitssehnsucht auf und spannt von hier aus einen weiten Bogen, von Balkanmusik bis hin zu schräg arrangierten (Punk-)Songs. Rebstock ist eine Inszenierung gelungen, die trotz komplexer Dramaturgie ganz leicht daherkommt, verspielt, nachdenklich und sehr musikalisch.

Termine:
13. - 16. August 2009, 20:00 Uhr
20. - 23. August 2009, 20:00 Uhr
26. - 30. August 2009, 20:00 Uhr


Veranstaltungsort: Heinrich-Böll-Stiftung
Schumannstraße 8
10117 Berlin
Karten: 20 Euro, ermäßigt 10 Euro
Vorbestellung telefonisch unter 030 - 68 89 07 77 oder unter tickets@neukoellneroper.de
Weitere Infos finden Sie unter: www.neukoellneroper.de

Kultur Beitrag vom 12.09.2008 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken