Young Adult. Ein Film von Jason Reitman. Ab 23. Februar 2012 im Kino - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Poryes 2017 Happy End Regina Schmeken. Blutiger Boden
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 17.02.2012

Young Adult. Ein Film von Jason Reitman. Ab 23. Februar 2012 im Kino
Britta Meyer

Mavis Gary (Charlize Theron) schreibt deshalb Romane für oberflächliche Teenager, weil sie sich so gut in sie hineinversetzen kann. Die 37-jährige lebt inmitten rosa Hello-Kitty-Accessoires, ...



... frühstückt am liebsten Cola Light und findet alles langweilig, was nichts mit ihr selbst zu tun hat.

Mitten in die allgegenwärtige Langeweile platzt die Einladung ihres Jugendfreundes Buddy (Patrick Wilson) zur Namengebung seiner neugeborenen Tochter. Dies kann nur ein Wink des Schicksals sein.

Mavis beschließt, dass Buddy und sie keine verliebten Teenager waren, sondern vorherbestimmte Seelengefährten sind und fährt zurück in ihre seit Jahrzehnten gemiedene Heimatstadt, um ihn aus den Fängen seines tristen, hoffnungslosen Familienlebens zu befreien. Dort angelangt muss sie allerdings feststellen, dass nicht nur Buddys Leben alles andere als unerfüllt ist, sondern sie selbst von ihren früheren MitschülerInnen eher mitleidig beäugt wird. Einzig Matt (Patton Oswalt) versteht ihre Sehnsucht, aber als brutal zum Krüppel geschlagenes Opfer eines homophoben Hassverbrechens hat er auch gute Gründe, sich in seiner eigenen kleinen Welt einzumauern. Mavis jedenfalls lässt sich als echte Stalkerin nicht von etwas kleingeistiger Realität davon abbringen, ihren rechtmäßigen Traumprinzen zurück zu erobern. Ein Haarteil, zwei falsche Brüste und ein großzügiges Pfund Make-up später ist sie bereit, ihre Tage als überlegener Star der High School wieder aufleben zu lassen...

Out of Kuhkaff, aber immer noch nicht glücklich

Theron scheint die perfekte Ausleuchtung ihrer Schönheit gründlich satt zu haben und genießt es sichtlich, sich in Schlabberkleidung, mit verschmierter Wimperntusche und strohigen Haaren in Bergen von Chipskrümeln zu lümmeln. Aber eines nervt an "Young Adult": eine Frau ohne Mann und Kind wird als hoffnungslos selbstsüchtiges, oberflächliches und neurotisches Wrack gezeichnet, das kein anderes Ziel kennt, als sich durch Rückholung ihrer High School-Liebe die vergangene Jugend wieder zu holen. Um sie herum sind die Menschen im Leben angekommen, gesetzt, bescheiden, liebenswert und größtenteils glücklich. Nur die Singlefrau ist nicht erwachsen geworden. Aber was heißt "erwachsen"? Eigenheim, Vorgarten, Kind, Ehepartner? Dieser Definition nach sind eine ganze Menge weiser, erfolgreicher, glücklicher und großartiger Menschen nie erwachsen geworden und werden es auch in diesem Leben nicht mehr. Mavis gehört bestimmt nicht zu ihnen.

Zur Hauptdarstellerin: Charlize Theron, geboren 1975 in Benoni in Südafrika, begann eine Ausbildung als Balletttänzerin, bevor sie in Los Angeles als Schauspielerin entdeckt wurde. Für ihre Darstellung der Serienmörderin Aileen Wuornos in "Monster" (2003) erhielt sie einen Oscar, einen Golden Globe und auf der Berlinale den Silbernen Bären.

Zum Regisseur: Jason Reitman , geboren 1977 in Montreal, besuchte die Harvard-Westlake School und die University of Southern California. 1998 drehte er seinen ersten Kurzfilm, 2005 gelang ihm mit "Thank you for Smoking" der Durchbruch. "Young Adult" ist sein vierter Spielfilm.

AVIVA-Fazit: Theron zelebriert gekonnt ihre Rolle als würdelos gealterte Beauty Queen und es macht Spaß, ihr dabei zuzusehen. Die Charaktere sind zwar größtenteils lebensecht und glaubhaft, aber das ganze Setting reproduziert reihenweise alberne Vorstellungen vom gescheiterten Leben jenseits des Bausparvertrags. Die verrückte allein stehende Frau als finstere Bedrohung der glücklichen Kernfamilie war schon ein heteronormatives Klischee, als Glenn Close noch in "Eine verhängnisvolle Affäre" unkonventionellen Kanincheneintopf produziert hat.

Young Adult
USA 2011
Regie: Jason Reitman
Drehbuch: Diablo Cody
Produktion: Paramount Pictures
Musik: Rolfe Kent
Kamera: Eric Steelberg
DarstellerInnen: Charlize Theron, Patrick Wilson, Patton Oswalt, Elizabeth Reaser, Collette Wolfe, Jill Eikenberry, Richard Bekins, Mary Beth Hurt, Kate Nowlin, Jenny Dare Paulin, Rebecca Hart, Louisa Krause, Elizabeth Ward Land, Brian McElhaney, Hettienne Park, John Forest, Rightor Doyle, Brady Smith
Länge: 94 min.
FSK: ab 12 Jahren
Kinostart: 23. Februar 2012


Weitere Informationen finden Sie unter:

www.youngadultmovie.com

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Thank you for Smoking

Juno. Drehbuch von Diablo Cody

Das Tal von Elah. In The Valley Of Elah

Battle in Seattle


Kultur Beitrag vom 17.02.2012 Britta Meyer 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken