Girlfight - Auf eigene Faust - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Poryes 2017 Happy End Regina Schmeken. Blutiger Boden
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 05.01.2009

Girlfight - Auf eigene Faust
Stefanie Denkert

Michelle Rodriguez überzeugt in ihrem Filmdebut als High-School-Schülerin, die sich im sozial schwachen Brooklyn als Boxerin durchsetzen will. Im Januar 2009 erscheint "Girlfight" als DVD-Neuauflage.



Nicht zufällig ist die Protagonistin in Karyn Kusamas Regiedebut "Girlfight" nach der römischen Göttin der Jagd benannt: Diana, auch Beschützerin der Mädchen und Frauen sowie jungfräuliche Einzelgängerin, die schließlich im Mittelalter zum weiblichen Pendant des Teufels wurde. Die High-School-Schülerin Diana Guzman (Michelle Rodriguez) ist ebenso ambivalent, ein sogenannter Tomboy, also ein jungenhaftes Mädchen, das sich nicht wie seine Freundinnen für Jungs und Shopping interessiert. Die hispanisch-amerikanische Diana, die im von Armut und Kriminalität geprägten Brooklyn lebt, präsentiert sich taff, im geschlechtsneutralen Outfit und neigt zu Aggressionen und unkontrollierten Gewaltausbrüchen. Nach einer erneuten Attacke gegen eine Mitschülerin droht ihr deshalb der Schulverweis, doch das lässt die perspektivlose Diana zunächst kalt.

In ihrer Familie findet Diana weder Unterstützung noch Halt. Während ihr jüngerer Bruder Tiny (Ray Santiago) Box-Unterricht bekommt, um sich besser in der Außenwelt behaupten zu können und sich lieber dem Zeichnen widmen will, muss Diana alle hausfraulichen Pflichten übernehmen. Ihr Vater, ständig alkoholisiert, hat den Selbstmord seiner Ehefrau noch nicht verarbeitet, erträgt den Anblick seiner Tochter, die ihrer Mutter wie aus dem Gesicht geschnitten ist, nur schwer. Schuldgefühle ertränkt er im Alkohol, Tiny flüchtet sich in die Kunst und hofft auf ein Studium - und Diana lässt ihre unterdrückte Wut an anderen aus.

Erst als Diana ihren Bruder vom Unterricht abholt, entdeckt sie ihre Leidenschaft für das Boxen. Doch für Mädchen gibt es kein Training, und so muss die plötzlich wild Entschlossene zunächst den Trainer ihres Bruders überzeugen, sie zu unterrichten. Dafür stiehlt Diana ihrem Vater Geld und zieht sich in ihrer Freizeit von ihren Freundinnen zurück. Das Training ist anfangs jedoch härter, als Diana sich es vorgestellt hatte, und sie muss lernen, sich zu disziplinieren und zu kontrollieren.
Auf Diana kommen als einzige Boxerin der Gegend noch ungeahnte Probleme zu: Als sie endlich soweit ist, mit einem Sparringpartner zu trainieren, haben die Jungs zunächst Hemmungen auf ein Mädchen mit voller Kraft einzuschlagen. Bei ihrem ersten Fight lässt sich der männliche Gegner sogar bewusst disqualifizieren – aus Angst gegen ein Mädchen zu verlieren?

So richtig an die Substanz geht es jedoch erst, als Diana gegen Adrian (Santiago Douglas), mit dem sie in den letzten Monaten eine komplizierte Liebesaffäre begonnen hat, antreten muss. Wer gewinnt, wird zukünftig als Profi vom Box Club volle Unterstützung bekommen – eine echte Chance, aus Brooklyn herauszukommen und den sozialen Aufstieg zu schaffen, die sich beide nicht entgehen lassen wollen …

AVIVA-Tipp: Die zahlreichen Auszeichnungen und Nominierungen, u.a. beim Sundance Filmfestival, die die Regisseurin und Drehbuchautorin Karyn Kusama sowie die Hauptdarstellerin Michelle Rodriguez - die glücklicherweise zu keinem Moment als Boxerin lächerlich wirkte - für ihre schauspielerische Glanzleistung in "Girlfight" erhielten, zeigen, dass das Sozialdrama den Nerv der KritikerInnen sowie des Publikums im Jahr 2000 traf. Auch neun Jahre später hat die komplexe Story, die weit davon entfernt ist, Diana als ein weibliches Pendant zu "Rocky" darzustellen, nichts an Aktualität eingebüßt und eignet sich auch hervorragend als Diskussionsgrundlage für Schulklassen, die im Unterricht insbesondere die fließenden Grenzen der Geschlechterrollen in "Girlfight" besprechen können. Tinys sensible Art und sein schwächlicher Körper stehen dabei im krassen Gegensatz zu seiner muskulösen, aggressiven Schwester - auf den ersten Blick ein Rollentausch, auf den zweiten eine wunderbare Veranschaulichung von konstruktivistischen Gender-Konzepten, die den Theorien über angeborene geschlechtsspezifische Attribute eine Absage erteilen.

Girlfight – Auf eigene Faust
OT: Girlfight
USA 2000, 106 Min.
Regie: Karyn Kusama
HauptdarstellerInnen: Michelle Rodriguez, Jaime Tirelli, Paul Calderon, Santiago Douglas, Ray Santiago
Bildformat: 16:9
Ton/Sprache: Dolby Digital 5.1, Deutsch, Englisch
Extras: Interviews mit Michelle Rodriguez und Karyn Kusama, Trailer
Verleih: Senator Home Entertainment
FSK: ab 12 Jahren
EAN: 886973212790
DVD-Erscheinungstermin: 05.01.2009
10,99 Euro

Kultur Beitrag vom 05.01.2009 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken