Endlich Witwe - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Poryes 2017 Happy End Regina Schmeken. Blutiger Boden
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 05.02.2009

Endlich Witwe
Jana Muschick

Das Leben könnte so schön sein, wenn da der Mann nur nicht wäre – aus dem Wunschdenken wird überraschend tödliche Erfüllung, aber zu allem Unglück steht nun die Verwandtschaft ungewollt auf der Matte



Geld allein macht nicht glücklich

Die schöne Französin Anne-Marie Gratigny (Michèle Laroque) hat alles, was eine Frau sich wünschen kann: einen reichen Mann, der ihr ein exklusives Leben finanziert, ein riesiges Haus am Meer, einen edlen Riesenpudel und eine treue Haushälterin. Doch Anne-Marie vermisst die Liebe, denn die Leidenschaft im Hause Gratigny scheint schon seit Jahren im Pool des Hauses ertrunken zu sein, und so nimmt sie sich den drahtigen Bootsbauer Léo Labaume (Jacques Gamblin) zum Liebhaber.

Als Léo sie überreden will, mit ihm nach China durchzubrennen, ist Anne-Marie irritiert – nach einigem Hin und Her willigt sie ein. Doch, wie sagt sie es ihrem Mann? Die beiden beschließen, einen knackigen Abschiedsbrief zu schreiben, doch bevor die untreue Frau Gratigny postalisch "Lebe wohl" sagen kann, kommt ihr Gatte bei einem Autounfall ums Leben.

Getröstet und Gefangen

Nun könnte alles so einfach sein, wenn die buckelige Verwandtschaft nicht Beileid spenden würde – zuviel Beileid für Anne-Marie. Behütet, und auf Schritt und Tritt begleitet, ist Anne-Marie noch gefangener als je zuvor. Am grandiosesten und nervigsten in der Rolle des Trösters erweist sich ihr Sohn Christophe Gratigny (Tom Morten), der seine Mutter mit alten Kinderliedern und Geschichten über den Sinn des Lebens und die Bedeutung des Todes quält. Ein Entkommen in das ersehnte neue Leben scheint unmöglich …

Zur Regisseurin: Mit "Sie sind ein schöner Mann" gelang Isabelle Mergault 2005 ein Überraschungserfolg. Die Regisseurin mit dem Händchen für Humor wurde 1958 in Paris geboren, wo sie bis heute lebt und arbeitet.

AVIVA-Tipp: "Endlich Witwe" ist ein kurzweiliges Kinoerlebnis, mit einem wie eine Möwe kreischendem Liebhaber, einer stets nach Antworten suchenden Madame Gratigny und einer sehr spleenigen Familie. Mit Lust auf den täglichen Wahnsinn ist dieser Film ein abwechslungsreiches Schmankerl in der eintönigen Winterzeit.

Endlich Witwe
Enfin Veuve
Frankreich 2007
Buch und Regie: Isabelle Mergault
DarstellerInnen: Michèle Laroque, Jacques Gamblin, Wladimir Yordanoff, Tom Morton u.a.
Verleih: Alamode Film
Lauflänge: 93 Minuten
FSK: ohne Altersbeschränkung
Kinostart: 5. Februar 2009

Weitere Informationen zum Film: www.enfinveuve-lefilm.com

Kultur Beitrag vom 05.02.2009 Jana Muschick 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken