Effi Briest - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

ANNE CLARK ‚Äď I¬īLL STEP OUT INTO TOMORROW Juden, Christen und Muslime. Im Dialog der Wissenschaften 500-1500
Aviva-Berlin > Kultur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   J√ľdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Februar 2018 - Beitrag vom 12.02.2009

Effi Briest
Tatjana Zilg

Die Regisseurin Hermine Huntgeburth drehte eine Neufassung des Klassikers der deutschen Literatur mit Julia Jentsch in der Hauptrolle. Die Weltpremiere des Filmes, der zur Zeit der vorletzten ...



… Jahrhundertwende im Milieu der Oberschicht spielt, fand stilgerecht im temporär zum eleganten Kinosaal umgebauten Friedrichsstadtpalast im Rahmen der Reihe "Berlinale Special" statt.

F√ľr ihren letzten Film "Die wei√üe Massai" (2005) begab sich Hermine Huntgeburth auf das Terrain eines anderen Kontinentes und verfolgte die Wandlung einer Schweizerin von einer erfolgreichen Gesch√§ftsfrau in Europa zu einer Massai-Ehefrau in einem afrikanischen Dorf und vice versa.
Diesmal bleibt die Regisseurin in der eigenen Kultur und adaptiert einen Theodor Fontane-Roman, den viele Kinog√§ngerInnen bereits als Schullekt√ľre kennenlernten. Wieder nutzt sie opulente Bilder: Malerisch gelegene Landschaften, ein Dorf in rauer, schlichter Sch√∂nheit, ein Berlin, das beginnt, sich zur einer lebhaften Metropole zu entwickeln, und Innen- und Au√üenaufnahmen gro√üfl√§chiger, der Epoche entsprechend eingerichteter H√§user. Hundertprozentig passend zu der Geschichte, die sie erz√§hlt. Diese ist ber√ľhmt f√ľr ihre poetische Melodramatik und die gro√üen Gef√ľhle, die sie bei den LeserInnen erzeugt, und gilt dar√ľber hinaus als gelungene Auseinandersetzung mit den strengen Moralvorstellungen vergangener Tage.

Hermine Huntgeburth bringt das Beziehungsgeflecht zwischen den Charakteren gut verst√§ndlich auf die Leinwand. Daf√ľr nimmt sie sich zwei Stunden Zeit, die aber dank der mit der Erz√§hlung stimmigen Bilder und einem dramaturgisch kurzweilig angelegten Handlungsverlauf schnell vergehen. Zudem wagte das Filmteam eine entscheidende √Ąnderung an der Originalvorlage, die keine Zweifel mehr aufkommen l√§sst an der Parteilichkeit f√ľr die junge Effi Briest.

Deren Schicksal ist wohlbekannt: Kaum 20 Jahre alt wird sie von ihren Eltern zur materiell vorteilhaften Hochzeit mit dem 20 Jahre √§lteren Baron Instetten (Sebastian Koch) getrieben. Zwischen erstem Kennenlernen und der ersten gemeinsamen Nacht im Ehebett liegt nur kurze Zeit. Instetten zeigt sich als emotional distanziert, jedoch im Bezug auf seine Karriere √§u√üerst ehrgeizig. Die Ehepartner finden keinen wirklichen Zugang zueinander und Instetten erwartet von Effi ein Verhalten, das der klassischen Frauenrolle dieser Zeit entspricht. Da er sie oft wegen seinen Gesch√§ftsreisen alleine im Landgut in einem am Meer gelegenen Provinzort l√§sst, entwickelt sie √Ąngste, die sich durch leichte Halluzinationen und Ersch√∂pfungszust√§nde bemerkbar machen. Gleichzeitig sp√ľrt sie immer st√§rker den Drang nach einem anderen Leben. Emotionale Unterst√ľtzung findet sie bei dem Apotheker Giesh√ľbler (R√ľdiger Vogler). Um dem verschlafenen Ort Leben einzuhauchen, gr√ľndet Giesh√ľbler eine Theaterlaiengruppe, der sich Effi nach kurzen Z√∂gern anschlie√üt. Dort kommt sie sich mit Major Crampas (MiŇ°el Mati√®evi√¶) n√§her, einem Freund von Instetten. In der romantischen Umgebung einer H√ľtte am Meer nimmt die erotische Aff√§re zwischen Effi und Crampas ihren Lauf. Als ihr Ehemann nach Berlin versetzt wird, bricht Effi, mittlerweile Mutter einer kleinen Tochter, die Beziehung ab. Jahre sp√§ter entdeckt Instetten die Liebesbriefe und erschie√üt Crampas in einem Duell nach altem Ehrenkodex. Offensichtlich zu dieser Zeit noch nahezu legal, denn er wird lediglich zu einer zweiw√∂chigen Haftstrafe verurteilt.

Theodor Fontane schrieb seinen Roman inspiriert durch die wahre Geschichte von Elisabeth Freiin von Plotho, sp√§tere Elisabeth von Ardenne, die der Beweggrund f√ľr das letzte Duell in der Realit√§t war. Sie selbst wurde 99 Jahre alt und starb im Jahr 1952. M√∂glicherweise war sie selbstbewusster und entschlossener als die Effi Briest, die Fontane beschrieb.
Die Effi Briest von Hermine Huntgeburth wirkt wie eine Mischung aus der literarischen Vorlage und der historischen Persönlichkeit. Die dramatischen Konflikte, denen sie sich stellen muss, lassen sie zwar auch im Film körperlich erkranken, aber zugleich an ihnen reifen bis sie zu innerer und äußerer Freiheit findet.

Ein weiteres Plus an der Neuverfilmung ist, dass diese zeigt, was lange Zeit nicht gezeigt werden durfte: Die Sexualität, wie sie in einer solchen Ehe geschieht, an Vergewaltigung grenzend, und im Kontrast dazu die erotische Vertrautheit, die zwischen den Sich-Verboten-Liebenden entsteht.

AVIVA-Tipp: Zu Beginn erscheint die Person des Instetten nicht ganz glaubw√ľrdig, denn Sebastian Koch in der Rolle des Instetten ist attraktiver und junggebliebener als so mancher seiner Vorg√§nger in den vorangegangen Effi Briest Verfilmungen. Doch Julia Jentsch √ľberzeugt schnell davon, wie es um die Gef√ľhle der jungen Frau steht, die Gefangene ihrer Zeit ist. Sie bei ihrer inneren Wandlung zu begleiten sorgt f√ľr einen unterhaltsamen Kinoabend, stimmt aber auch nachdenklich. Es l√§sst innerlich erschaudern, dass vor kaum 100 Jahren unter dem Deckmantel einer Ehe eine Vergewaltigung fast wie selbstverst√§ndlich hingenommen wurde und der Versuch einer Frau, sich aus einer solchen Ehe zu l√∂sen, gesellschaftlich tabuisiert war.

Effi Briest
Deutschland 2008
Regie: Hermine Huntgeburth
Drehbuch: Volker Einrauch
Lauflänge: 118 Minuten
DarstellerInnen: Julia Jentsch, Sebastian Koch, MiŇ°el Mati√®evi√¶, Juliane K√∂hler, Thomas Thieme, R√ľdiger Vogler, Barbara Auer, Margarita Broich, Mirko Lang, Sunnyi Melles
Verleih: Constantin Film
Kinostart: 12.02.2009

Parallel zum Filmstart wurde ein gro√üer Sch√ľlerInnentalentwettbewerb, f√ľr alle Jugendlichen, die gerne tanzen, schauspielern und musizieren, ausgeschrieben. Weitere Informationen hierf√ľr und zum Film unter:
www.effi.film.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin: Julia Jentsch im Interview anlässlich des Filmstarts von "Ich habe den englischen König bedient".


Kultur Beitrag vom 12.02.2009 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2018  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken