Fluch der Karibik - ein Geisterschiff erscheint am Horizont oder die Neuerfindung des Piratenfilms - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Lucian Freud Poryes 2017 Happy End
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 20.08.2003

Fluch der Karibik - ein Geisterschiff erscheint am Horizont oder die Neuerfindung des Piratenfilms
Gerlinde Behrendt

Warum Johnny Depp an Keith Richard denkt und guterzogene Mädchen von Piraten besessen sind.



Das Mädchen bringt einiges ins Rollen: Keira Knightley spielt Elizabeth Swann, die britisch erzogene Tochter des Gouverneurs von Port Royal. Elizabeth ist seit ihrer Kindheit fasziniert von Piraten, sehr zur Besorgnis ihres Vaters und ihres Verlobten, eines pflichtbewussten Marineoffiziers. Als Kind pflegte sie den Jungen Will Turner gesund, der bei einem Piratenüberfall verletzt wurde. Damals hat sie ihm eine Halskette mit einer Piratenmedaille abgenommen, um ihn vor Verfolgung zu schützen. Orlando Bloom (Legolas in "Herr der Ringe") spielt Turner, den zunächst etwas schüchternen und fleißigen jungen Mann. Er ist ein erstklassiger Waffenschmied geworden und verehrt die Gouverneurstochter sehr.
Allerdings denkt er zunächst gar nicht an Elizabeth, hohe soziale Barrieren stehen ihm im Weg.

Kein Problem hat damit Jack Sparrow, gespielt von Johnny Depp. Der ist kurz zuvor mit seinem Schiff untergegangen, konnte sich in letzter Sekunde retten - und muss sich nun auf der Insel verstecken - werden doch alle Piraten in Port Royal gehängt. Als Elisabeth Swann bei einer Militärparade wegen ihres zu engen Mieders ohnmächtig wird und die Hafenmauer hinabstürzt, springt Jack kurzentschlossen hinterher und rettet sie vor dem sicheren Ertrinken - in DEM Kleid hätte kein Mensch schwimmen können. So wird sie zwar gerettet, aber gleich darauf von dem fiesen Piraten, Captain Barbarossa, Sparrows Erzfeind, mitsamt ihrer Piratenhalskette entführt. Glücklicherweise ist die Gouverneurstochter eine gute Kämpferin und eine geschickte Verhandlungsführerin. Trotzdem erlebt sie in der darauffolgenden Nacht eine böse Überraschung: Sie ist auf einem Geisterschiff gelandet... Auf Port Royal müssen sich nun einige Leute in Bewegung setzen....

Es gibt im Leben ein paar Dinge, die man einfach nicht tun soll:z.B. Genre-Filme sehen. Vor allem nicht solche, in denen sich Männer verkleiden müssen. Es gibt aber Fälle, wo frau eine Ausnahme macht und heimlich ihren Vorlieben nachgeht, z.B. Schokolade essen und Piratenfilme sehen! Wiederholungszwang nicht ausgeschlossen!! Dieser Film ist aber auch von der "etwas anderen Art". Das Mädchen spielt eine sehr eigenständige Rolle, der "böse" Pirat leidet unter seinem Geisterfluch - wunderbare Special Effects kommen zum Einsatz, der Gouverneur lernt die Piraten zu tolerieren und der "gute" Pirat nimmt für seine neugewonnene Schiffscrew eine Afro-Amerikanerin als Steuerfrau auf.


Das absolute Filmereignis ist Johnny Depp: Jack Sparrow zelebriert das Piratenleben mit so großer Überzeugungskraft, dass er am Ende alle Beteiligten mit seiner freibeuterischen Denkweise infiziert hat. Der amerikanische Filmfan Harry Knowles schreibt in einer enthusiastischen Besprechng auf seiner Internet-Seite "Aint-it-cool": "Johnny Depp is literally performing on another cosmic level of existence". Depp hat sich bei seiner Darstellung des Piraten nicht an den historischen Vorbildern Erroll Flynn oder Douglas Fairbanks orientiert: In einem Interview erklärte er, die Piraten seien zu ihrer Zeit wie Rockstars gewesen, daher habe er bei Jack Sparrow eher jemanden wie Keith Richard von den Rolling Stones vor Augen gehabt. Ungewöhnlich ist immerhin, dass er sich als Schauspieler mit Hang zu Independant-Filmen für "Pirates of the Caribbean" mit der Walt Disney Produktionsfirma Buena Vista für das Projekt zusammen gefunden hat. Depp wollte unbedingt einen Piratenfilm drehen: "Ist es nicht der Traum jedes Jungen, Pirat zu sein und damit überall durch zu kommen?"

Die Walt Disney Company hat den Schritt gewagt und mit dem Produzenten Jerry Bruckheimer und dem Regisseur Gore Verbinski ihren ersten Film für Zuschauer ab 13 gedreht und Erfolg gehabt: Der Fluch der Karibik - Drehbuch nach einem Themenpark in Disneyland! - ist in den USA ein Riesen-Sommerhit geworden!

Empfehlung der Redaktion: Reingehen!!



Fluch der Karibk
Regie: Gore Verbinski
Darsteller: Johnny Depp, Keira Knightley, Orlando Bloom, Jeffrey Rush
USA, 2003
Im Internet unter: http://www.fluch-der-karibik.de
Filmstart in Deutschland: am 4. September

Kultur Beitrag vom 20.08.2003 Gerlinde Behrendt 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken