The Third Identity – Sharon Stone mal in schwarz - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Poryes 2017 Happy End Regina Schmeken. Blutiger Boden
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 29.08.2004

The Third Identity – Sharon Stone mal in schwarz
Marie-Louise Leinhos

Der Film ist ein spannender Liebesfilm mit einen Touch Spionagethriller. Sehr unterhaltsam und trotz romanzenartigen Charakter intelligent genug, die Taschentücher ungenutzt zu lassen.



The Third Identity, mit Sharon Stone als liebevolle Agentenehefrau und Rupert Evert als zum KGB überlaufender Spion ist die Geschichte zweier Liebender, deren grundpolitische Überzeugung ihre innigen Gefühle füreinander unmöglich machen.

Beirut 1956, während der Zeit des Kalten Krieges: Die wunderschöne Künstlerin Sally Tyler lernt den attraktiven Leo Cauffield kennen und verliebt sich Hals über Kopf in ihn. Nach einer romantischen Nacht ist schnell klar, dass Sally dieser Liebe nicht entkommen kann und sich dafür von ihrem Ehemann scheiden lässt. In einer Blitzhochzeit gehen Sally und Leo den Bund für’s Leben ein, ohne dass Sally wirklich die Identität von Leo kennt. Dieser ist nämlich der Leiter der Spionageabwehr des britischen Geheimdienstes MI6, der zur Tarnung als Kriegsberichtserstatter arbeitet. Zunächst scheinen die beiden mit den Kindern Leo’s aus erster Ehe ein glückliches Familienleben zu führen.

Bis Leo in einer kalten Januarnacht die gemeinsame Wohnung verlässt und nicht wiederkehrt. Sally ist zuerst verzweifelt, dann wütend. In ihren Recherchen kommt dem Rätsel um Leo’s plötzliches Verschwinden immer näher und bringt sich dabei selbst in Gefahr. Von der britischen Botschaft verfolgt und dem amerikanischen Geheimdienst gejagt, findet sie ihren Mann in Moskau wieder und erfährt seine wahre Identität. Gelingt es den beiden auch, ihre innige Liebe zu retten?

Sharon Stone, der mit „Basic Instinct“ der ganz große Durchbruch in ihrer Karriere gelang, überrascht in diesem Spionagethriller nicht nur durch ihre schwarzen Haare. Sie spielt eine einfühlsame, leidenschaftlich liebende Frau, die in ihren Gefühlen gefangen scheint, dennoch den Sinn für die Realität und Verantwortung nie aus den Augen verliert. Ihr Filmpartner, Rupert Everett („Die Hochzeit meines besten Freundes“) brilliert an ihrer Seite in der Rolle eines Mannes, der sich zwischen der Liebe zu seiner Frau und seiner politischen Überzeugung zu entscheiden hat.Basierend auf der wahren Geschichte um den Topagenten Harold „Kim“ Philby ist „The Third Identity“ ein spannender und fesselnder Spionagekrimi mit eher überraschendem Ende.



„The Third Identity“
USA, C, GB 2003
Thriller
DarstellerInnen: Sharon Stone, Rupert Everett
Regie: Marek Kanievska
FSK ab 12 Jahren
99 Min.
DVD VÖ: 30.08.2004
19,99 EUR

Kultur Beitrag vom 29.08.2004 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken