Lysistrata - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de AVIVA-Berlin verlost 5 freche T-Shirts. - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de"> AVIVA-Berlin verlost 5 freche T-Shirts. - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de" />
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End Regina Schmeken. Blutiger Boden Lucian Freud
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 12.12.2004

Lysistrata
AVIVA-Redaktion

Rückkehr ins Mittelalter? Kinokette weigert sich, den Film um die Athenerinnen unter Führung von Lysistrata zu bewerben. AVIVA-Berlin verlost 5 freche T-Shirts.



Sie werden staunen, was selbst im Jahr 2004 noch möglich ist...

Am 16.12.2004 bringt die Kinowelt die freche spanische Komödie Ralf Königs Lysistrata in die Kinos.Hierbei handelt es sich um einen Spielfilm nach der Vorlage von Ralf Königs legendärem Comic von 1987, der sich wiederum auf Aristophanes Komödie bezieht.

Nun weigert sich eine große Kinokette aus Bochum, welche namentlich nicht genannt werden möchte, aber bekanntermaßen Multiplexe u.a. in Bochum, Potsdam, Hürth, Günthersdorf (Leipzig) betreibt, das Banner zum Film werbewirksam vor dem Start aufzuhängen.
Begründet wird dies damit, dass "die jugendliche Klientel, die zu diesem Zeitpunkt sehr stark in unserem Haus vertreten sein wird, verwirrt werden könnte".

Der Kinobetreiber gab außerdem bekannt, daß man aus dementsprechenden Befindlichkeiten darauf verzichte, die MitarbeiterInnen eigens mit den zum Filmstart produzierten T-Shirts einzukleiden.

Das Stadtmagazin Marabo scheint auch die Meinung zu vertreten, daß das Plakatmotiv ihre Leserschaft verwirren könnte, es wurde direkt nach Zusendung der Daten für das Titelmotiv dieses abgesagt.

Nun, sehr verehrte LeserInnen, machen Sie sich doch bitte von der "Gefährlichkeit" und dem Verwirrungspotential selbst einen Eindruck und sehen Sie sich das angehängte Plakatmotiv zum Film mal an.

Kinowelt Filmverleih distanziert sich von derart gespreizten Moralvorstellungen, kann an Königs witzigem Motiv keinerlei sexuelle/gar pornographische Anstößigkeit ausmachen und zeigt sich schwer erstaunt, daß im Jahre 2004 noch derart überholte Ansichten anzutreffen sind.

Es wäre sicherlich interessant, die Argumentation des Kinobetreibers zu hören, warum Aufsteller, Banner und Plakate zu Filmen wie Men in Black2 (zwei bis an die Zähne bewaffnete Männer!), Grusel und Gewalt aufzeigende Motive wie Alien vs Predator/Hellboy/Die Passion Christi/Kill Bill etc. keinerlei Verwirrung bei den kindlichen BesucherInnen auslösen sollen.

Bei Fragen können Sie sich gerne an den Kinowelt Filmverleih wenden, erreichbar unter:
Tel: 0341 355 96-300
Fax: 0341 355 96-309

Kurzinhalt des Films:
411 vor Christus. Sparta und Athen bekriegen sich seit 30 Jahren. Um dem sinnlosen Kampf ein Ende zu setzen, besetzen die Athenerinnen unter Führung von Feministin Lysistrata die Akropolis. Sie verweigern sich ihren Männern sexuell, und zwar so lang, bis endlich Frieden geschlossen wird. Hepatitos, Anführer der schwulen Gemeinschaft Athens, nutzt die Gunst der Stunde und überzeugt die Armee von der "Zwangshomosexualität", um angestaute Hormone abzubauen und wieder kampffähig zu werden. Nach anfänglicher Skepsis finden mehr und mehr Athener Gefallen am schwulen Liebesspiel, doch den Frauen entgeht natürlich nicht, daß ihr Plan zu mißlingen droht.
Der spanische Regisseur Frances Bellmunt verfilmte mit großem Aufwand, amüsanter Besetzung und viel Humor Ralf Königs erfolgreichen Comic "Lysistrata" als eine Neuinterpretation frei nach der Komödie von Aristophanes. Dabei sparte er nicht an historischen Schlachten und frivolen Szenen.
Für die deutsche Synchronisation wurden namhafte Akteure wie Lilo Wanders, Monty Arnold und Peer Augustinski gewonnen.


AVIVA-Berlin verlost 5 freche T-Shirts zum Kinostart von Lysistrata . Bitte nennen Sie uns drei Titel, die aus der Feder von Ralf König stammen und senden Sie uns bis zum 21.12.04 eine eMail an folgende Adresse: gewinnspiel@aviva-berlin.de





Ralf Königs Lysistrata
Originaltitel: Lisistrata

Regie: Francesc Bellmunt
Drehbuch: Francesc Bellmunt, nach dem Comic von Ralf König
Produktionsjahr: 2002
Produktionsland: Spanien
Kinostart: 16.12.2004
FSK: ab 12 Jahren
Lauflänge: 89 Minuten
Website: www.ralfkoenigslysistrata.de

Kultur Beitrag vom 12.12.2004 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken