Maison de Santé - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Juden, Christen und Muslime. Im Dialog der Wissenschaften 500-1500 DIE FLÜGEL DER MENSCHEN Happy End
Aviva-Berlin > Kultur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 19.01.2005

Maison de Santé
AVIVA-Redaktion

Einladung zur feinen Gesellschaft - frei nach Edgar Allan Poe´s Erzählung "Die Methode Dr. Thaer & Prof. Fedders". Wer hat die Macht zu entscheiden, was als normal gilt und was als verrückt?



Ob jemand zu den Patienten oder zum Personal in der Psychiatrie gehört, kann ein Zufall seiner Lebensgeschichte sein. Was passiert, wenn die Patienten dem Zufall ein bisschen nachhelfen? Schauspieler mit und ohne offiziell anerkannte Behinderungen konfrontieren sich und das Publikum mit der Neugier und den Ängsten vor dem jeweils Anderen.

Ausgangspunkt der Inszenierung ist eine Geschichte von E. A. Poe:
Im Jahr 1830 reist ein junger Medizinstudent aus Berlin auf der Suche nach fortschrittlichen Methoden der Behandlung von "Geisteskranken" nach Südfrankreich, um ein modern geführtes Irrenhaus zu besuchen. Anders als an der Charité, wo die Patienten noch mit alten, brachialen Foltermethoden gequält werden, soll hier in einem abgelegenen Château nach der Revolution die berühmte humane Methode aus England angewandt werden. Der Direktor Dr. Maillard bittet den weitgereisten Gast zu einem noblen Dîner, zu dem die vornehme Gesellschaft eingeladen ist, bevor er ihm am nächsten Tag die Einrichtung zeigen will...

Die Inszenierung untersucht existentielle Grundfragen nach Würde und Wert des Menschen und deren Abhängigkeit vom Urteil der Gesellschaft. Sie spielt mit dem voyeuristischen Blick von außen auf ein ungewöhnliches Szenario der Verstellung. Die Grenzen zwischen Fiktion und Realität werden durchlässig, verschiedene Facetten von Irritation sichtbar. Zu erwarten ist eine Theateraufführung, die jeden Abend unerwartet anders verlaufen dürfte.

Einladung zur feinen Gesellschaft
frei nach Edgar Allan Poe´s Erzählung "Die Methode Dr. Thaer & Prof. Fedders"
Koproduktion von theater zum westlichen stadthirschen & Theater THIKWA
Premiere Samstag, 22. Januar 2005, 20.00 Uhr
Vorstellungen 23. Januar bis 13. Februar, donnerstags - sonntags, jeweils 20.00 Uhr
Mitwirkende Anna-Katharina Andrees, Dominik Bender, Patrick von Blume, Heidi Bruck, Jonny Chambilla, Ronny Dollase, Thorsten Eisermann, Wolfgang Fliege, Torsten Holzapfel, Janette Lange, Almut Lücke-Mündörfer, Vincent Martinez, Peter Pankow, Tim Petersen, Roland Strehlke
Inszenierung Regie & Fassung: Werner Gerber
Spielort "Goldener Saal" im Tacheles
Oranienburger Str. 54-56, 10117 Berlin-Mitte
(Aufzug & WC sind Rolli tauglich)
Eintritt Karten: 14 Euro / erm. 8 Euro
Kartenvorbestellung (030) 280 968 35 oder stadthirsch@t-online.de
Informationen www.stadthirsch.de, www.thikwa.de

Kultur Beitrag vom 19.01.2005 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken