Vom goldenen Adler zum gelben Stern - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Lucian Freud Poryes 2017 Happy End
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 16.03.2005

Vom goldenen Adler zum gelben Stern
Sarah Ross

Vom 17. März - 17. Juni 2005 gedenkt der Bezirk Tempelhof-Schöneberg in einer Ausstellung der jüdischen Sportlerin Lilli Henoch. Die Sporthalle der Spreewald-Grundschule wird nach ihr benannt werden



Am 17. März 2005 um 11:00 Uhr erfolgt durch den Stadtrat für Schule, Bildung und Kultur , Dieter Hapel, die Ehrung der jüdischen Sportlerin Lilli Henoch und die Namensgebung der Sporthalle der Spreewald-Grundschule. Künftig wird die Sporthalle den Namen "Lilli-Henoch-Sporthalle am Winterfeldtplatz" tragen.

Im Anschluß daran wird die Ausstellung "Vom goldenen Adler zum gelben Stern - Fragmente aus dem Leben der jüdischen Sportlerin Lilli Henoch" eröffnet, die von Martin-Heinz Ehlert zusammengestellt wurde. In den kommenden Monaten können sich BesucherInnen über das Leben der Sportlerin informieren.

Lilli Henoch war Berlinerin und wurde am 26. Oktober 1899 in Königsberg geboren. Sie wohnte von 1912 bis 1940 im Bayerischen Viertel in Schöneberg - zunächst in der Haberlandstraße 11, dann, seit 1938, in der Treuchtlinger Straße 5. Bekannt wurde Lilli Henoch als Ausnahmeathletin, Sportlerin und Vorkämpferin des Deutschen Frauensports.

Bevor die jüdische Sportlerin 1933 aus dem Berliner Sport-Club (BSC) ausgeschlossen wurde, erzielte sie mehrere, bedeutende Siege: So war sie zwischen 1922 und 1928 vierfache Weltrekordhalterin und zehnfache Deutsche Meisterin im Kugelstoßen, Diskuswerfen, Weitsprung und viermal 100m-Staffel sowie erfolgreiche Handball- und Hockeyspielerin. Bis 1941 arbeitete sie als Sportlehrerin an jüdischen Schulen.

Lilli Henoch wurde zusammen mit ihrer Mutter am 5. September 1942 nach Riga deportiert und ermordet.



Vom goldenen Adler zum gelben Stern - Fragmente aus dem Leben der jüdischen Sportlerin Lilli Henoch

17.03.2005-17.06.2005
Sporthalle der Spreewald-Grundschule
Pallasstraße 15
Berlin-Schöneberg

Kultur Beitrag vom 16.03.2005 Sarah Ross 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken